Header image
Big Brother's Big World

Big Brother’s Big World (März 2012)

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Auch im April wollen wir, wenn auch etwas verspätet, auf die zurückliegenden Wochen in den weltweiten Big Brother-Häuser werfen. Wer wo rausflog, in welchen Ländern es neue Sieger gibt und welche Ereignisse die Big Brother-Welt prägte, erfahrt ihr bei BBBW - schließlich hieß im März nicht nur einmal “Finale! Oh-oh”...

In Brasilien ging beispielsweise am 29. März die zwölfte und bisher vielleicht kontroverseste Staffel zu Ende. Als Gewinner ging Fael hervor, der 92% der Anrufe erhielt und somit auch einen neuen, wenn auch knappen Rekord aufstellte. Noch nie zuvor hat ein Sieger in Brasilien prozentual gesehen mehr Unterstützung gehabt. Bisher hatte Diego aus der siebten Staffel mit 91% diesen Rekord inne. Während seiner Zeit im Haus konnte Fael vor allem durch seine Persönlichkeit punkten. In den großen, wöchentlichen Challenges, in denen die Bewohner um die Position des Anführers kämpften, konnte sich der Tierarzt nur einmal durchsetzen. Seine Freiheit und seinen Gewinn von 1,5 Millionen Reals kann er aber noch nicht ganz genießen, denn der große Bruder hatte noch eine Überraschung für den Gewinner – dazu aber später mehr.

Auch Daniel, der bereits nach wenigen Tagen wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus dem Haus geworfen wurde, konnte sich über ein glückliches Ende freuen. Nachdem Monique, das angebliche Opfer, erneut erklärte, dass sie von ihm nicht mit Gewalt zum Sex gezwungen wurde und ausgetauschte Zärtlichkeiten auf gegenseitiger Zustimmungen beruhten, sprach ein Gericht Daniel von den Vorwürfen frei und erlaubte ihm auch wieder, das Land zu verlassen. Ganz ist der Fall für ihn aber offenbar noch nicht abgeschlossen. Seine Mutter erzählte der Presse, dass er eine brasilianische Moderatorin verklagen möchte, nachdem sie die Zuschauer in ihrer Sendung gegen ihn aufgehetzt hat.


Fael hat das große Geld gewonnen, Daniel immerhin seinen Prozess.
(Quelle: tvg.globo.com/bbb/)

Weniger spektakulär ging die vierte israelische Staffel am 2. April zu Ende. Als Sieger ging Koch Yekutiel aus dem Haus und nahm dabei das Preisgeld von einer Million Schekel mit. Für die Bewohner war der Sieg jedoch wohl etwas überraschend, denn unter ihnen galt eigentlich Tamir als Favorit und erhielt während seines gesamten Aufenthalts nur drei Nominierungsstimmen. Auch Avivit galt lange Zeit als Favoritin, doch gegen Ende der Staffel erhitzte sie immer mehr die Gemüter der Zuschauer, so dass sie noch vor dem Finale aus dem Haus gewählt wurde.


Überraschender Sieger in Israel. Die Ex-Bewohner interessierten sich aber mehr für Tamir
(Quelle: mako.co.il)

In Italien versuchte Grande Fratello, das Haus noch etwas aufzumischen. Neben unangekündigten Doppelauszügen gab er auch den Bewohnern bei einer Nominierung die Möglichkeit, Bewohner in das Finale am 1. April zu wählen. Die Bewohner entschieden sich dafür, Ilenia das Finalticket zu geben. Doch diese konnte ihren Schutz weitergeben, was sie auch tat und stattdessen Mitbewohnerin Gaia direkt ins Finale schickte. Dies rächte sich jedoch wenige Tage später, als sie von den Zuschauern aus dem Haus gewählt wurde. Doch einige Zuschauer glaubten hier an Betrug und den gezielten Einsatz von Callcentern, da in ihren Augen Ilenia deutlich mehr Fans hätte als einige ihrer Mitbewohner und die Ergebnisse daher mit reiner Mathematik nicht zu erklären wären.

Neben Gaia standen übrigens vier weitere Personen im Finale, wobei allerdings kein anderer Bewohner wie sie seit dem ersten Tag im Haus war. Darunter war mit Franco ein weiterer Teilnehmer, der von seinen Mitbewohnern vorzeitig ins Finale gewählt wurde und Patrick, der letzte verbliebene Bewohner aus einer vorangegangen Staffel. Doch keiner dieser drei Bewohner machte am Ende das Rennen. Stattdessen heimste Sabrina die 240.000 Euro ein, die in den elf Wochen vor dem Finale jedes Mal auf der Abschussliste stand, aber jedes Mal mit einem blauen Auge davonkam. Doch auch beim Finale gab es wieder Spekulationen um die Richtigkeit des Ergebnisses, nachdem in den Augen mancher Zuschauer Gaia die verdiente Siegerin gewesen sei und beim Finale auch von einer deutlich lauter jubelnden Menge begrüßt wurde als die eigentliche Siegerin.
Nach den für italienische Verhältnisse eher enttäuschenden Quoten in dieser zwölften Staffel, zwischendurch fielen sie unter die 10%-Marke, soll der große Bruder laut Presseberichten übrigens nun auch in Italien eine längere Pause einlegen.


Sabrina lässt sich als Siegerin feiern, doch auch Gaia ist nicht traurig über ihren zweiten Platz
(Quelle: Screenshots Mediaset/Canale 5)

Ungebrochen ist das Big Brother-Fieber stattdessen auf den Philippinen, wo am 31. Mai die vierte reguläre Staffel mit dem Untertitel Unlimited zu Ende ging. Auch dort hatte der große Bruder noch einige Überraschung für die Bewohner parat. Bereits vergangenen Monat berichteten wir euch, dass Ex-Bewohner der aktuellen und vergangenen Staffeln zurück ins Haus gesendet worden sind. Zwei von ihnen, Baron und Beauty, durften nun ein zweites Mal zurückkommen, um an der Wochenaufgabe teilzunehmen, die den deutschen Fans sicher bekannt vorkommt. Bei der Hazienda-Wocheaufgabe nahmen die beiden die Rolle der Gutsherren eines Landguts ein, während die Bewohner zu den Bediensteten wurden und auf der Plantage verschiedene von den Landsherren gestellte Aufgaben lösen mussten. Dies misslang den Bewohnern jedoch. Mehr Glück hatte da Paco, der ursprünglich bereits aus dem Haus gewählt wurde, als House Player jedoch bleiben durfte. Bei einem Zuschauervoting bestimmten die Anrufer nämlich, dass er nicht nur bleiben, sondern auch wieder ein vollwertiger Bewohner werden sollte und schaffte es dadurch immerhin als einer von vier Bewohnern ins Finale zu kommen und dort den vierten Platz zu machen. Das Preisgeld von einer Million Pesos nahm allerdings Pamu mit nach Hause, nachdem sie mit 21,49% zur Gewinnerin der Staffel gewählt wurde.

Lange mussten die Fans auf den Philippinen jedoch nicht auf eine Rückkehr des großen Bruders warten. Eine Woche nach dem Finale startete die vierte Staffel der Teen Edition, bei der (wie der Name es schon verrät) nur Teenager im Haus wohnen. Ein Tag vor der Eröffnungsshow zog bereits ein weibliches Zwillingspaar im Haus, um ihre erste Aufgabe zu erhalten: Eine von ihnen muss sich als Junge ausgeben und darf dabei nicht auffliegen. Bei der Einzugsshow selbst folgten dann sieben männliche Teenager im Alter von 15 bis 17 Jahren, die in während der ersten Tage im Haus jedoch blickdichte Brillen tragen mussten und so auf die Hilfe der Zwillinge angewiesen waren. Einen Tag später folgte aber bereits in Form von sechs Bewohnerinnen weibliche Verstärkung, darunter auch ein 13-jähriges Mädchen.


Links: Die Finalisten der vierten regulären Staffel; Rechts: Bewohner der vierten Teen-Staffel
(Quelle: Pressefoto ABS-CBN/pbb.abs-cbn.com)

In Argentinien steht das Finale kurz vor der Türe und auch hier haben vier Bewohner noch Chancen auf den Sieg. Doch die volle Gewinnsumme von einer Million Pesos wird keiner der Bewohner mit nach Hause nehmen, denn für jedes Mal, dass der Sieger auf der Nominierungsliste stand, wird der große Bruder noch 50.000 Pesos abziehen. Rodrigo kämpft damit um den niedrigsten Gewinn, der für ihn 750.000 Pesos beträgt. Walquiria kann sich hingegen, nachdem sie ein Match gewonnen hat, über ein potentielles Preisgeld von 950.000 Pesos freuen.

Victoria, die lange Zeit als Favoritin galt und schließlich auch für den Israel-Austausch ausgewählt wurde, musste hingegen ihre Koffer packen und spaltete damit die argentinischen Fans. Während ihre Fans Betrug witterten, schließlich sei sie gegen den wesentlich langweiligeren Alex herausgeflogen, sind ihre Gegner erfreut über den Ausgang des Votings, vor allem nachdem sie den Produzenten sonst immer vorgeworfen haben, Victoria besser darzustellen als sie tatsächlich ist.


Links: Victoria an der Klagemauer, Rechts: die Finalisten
(Quelle: mako.co.il/Pressefotos Telefe)

In Schweden wurden die Zuschauer Zeugen einer echten Entführung. Während der Wikingerwoche mussten die schwedischen Bewohner gegen vier der dänischen Bewohner antreten und verloren dabei. Quasi als Siegestrophäe und natürlich im Auftrag des großen Bruders, nahmen die Dänen schließlich Annica mit sich zurück nach Dänemark, wo sie einige Tage verbringen musste. Im dänischen Haus musste allerdings die Regel eingehalten werden, dass die Bewohner nicht auf Englisch miteinander sprechen dürfen, womit Annica kaum Gesprächspartner im dänischen Haus hatte und sich daher eher alleine fühlte. Einen Tag nach Annica bekamen die Dänen schon einen weiteren Besucher: Melander kehrte als Diktator im Rahmen einer Wochenaufgabe zurück, nachdem er einige Wochen zuvor das Haus freiwillig verlassen hatte. Als Grund gab er dabei den Streit mit Clifford an, in dem Clifford handgreiflich wurde und folglich aus dem Haus geworfen wurde.


Links: die Vikinger kehren mit ihrer Beute zurück; Rechts: Melander als Diktator
(Quelle: Screenshot Kanal5/kanal5.dk/bigbrother)

Auch in Schweden gab es Besuch aus der Vergangenheit. Rodney aus der Vorjahresstaffel, wo er nach 64 Tagen das Haus verlassen musste, besuchte die Bewohner und erhielt vom großen Bruder die Chance, ein vollwertiger Bewohner zu werden. Die finale Entscheidung hatten dabei die Zuschauer, die ihn mit 87% wieder zu einem Bewohner wählten. Von Sipan hatte hingegen Big Brother die Nase voll. Nachdem er mehrfach die Regeln brach und dafür vom großen Bruder auch schon automatisch auf die Auszugsliste gesetzt wurde, flog er für sein Verhalten nun endgültig aus dem Haus. Generell lässt sich der schwedische große Bruder nicht so gerne auf der Nase herumtanzten. Neben Sipan wurden bereits drei weitere Bewohner aufgrund von Regelverstößen oder inakzeptablen Verhaltens mit einer automatischen Nominierung bestraft.


Sipan wurde rausgeworfen, Rodney hingegen zurückgeholt
(Quelle: bigbrother.se)

In Albanien hat der große Bruder gar drastischere Methoden gefunden, um Regelbrecher zu bestrafen. Nachdem Ermal, Arbër and Liam trotz Ermahnung mehrfach ihre Mikrofone abgenommen haben und eines dabei sogar kaputt ging, schickte der große Bruder sie in extra zur Bestrafung aufgebautes Gefängnis. Die übrigen Bewohner durften den Häftlingen keine Lebensmittel aus dem normalen Wohnbereich geben und mussten ständig einen Wächter bereitstellen. Anfangs lachten die Zellengenossen noch über die Bestrafung, doch als sie erst einmal realisierten, dass die Bewohner ihr Essen bestimmen konnten und auch ein Gang zum Bad nur mit Erlaubnis des Wächters möglich war, verging ihnen das Lachen schnell. Immerhin erhielten sie aber mit Anila eine weitere Zellengenossin. Ihre Vergehen: tagsüber schlafen und sprechen ohne Mikrofon. Im Gegensatz zu den anderen Häftlingen kam Anila aber von Beginn an nicht mit ihrem Aufenthalt im Gefängnis zurecht und äußerte mehrfach, wie traurig sie die Bestrafung mache. Nach einer Woche war die Strafe aber schließlich abgesessen und die wiedererlangte Freiheit konnte direkt mit einer Party gefeiert werden.


Keine Gnade für Regelbrecher. In Albanien errichtete Big Brother eine Gefängniszelle zur Bestrafung
(Quelle: bigbrother.top-channel.tv)

In Spanien läuft derweil die dreizehnte Staffel, die aber aus Aberglaube Gran Hermano 12+1 lautet. Für die spanische Ausgabe typisch ist, dass Big Brother das Nominierungsverfahren etwas unvorhersehbarer macht. Auch in dieser Staffel finden sich solche Aktionen. In einer Liveshow erhielten die Bewohner beispielsweise Besuch von Familie und Freunden, die dann auch die Aufgabe des Nominierens übernommen haben. In der letzten Liveshow gab es dann erneut Besuch in Form drei ehemaliger Gewinner: Pedro aus Staffel 4, Pepe aus Staffel 7 und Fael aus der brasilianischen zwölften Staffel. Auch sie halfen Big Brother dabei, einen Überraschungsfaktor in die Nominierung zu werfen. Die Bewohner mussten sich für je einen Gast entscheiden und je nach ihrer Wahl hatten sie entsprechend der Staffel des jeweiligen Gewinners 4 (bei Pedro), 7 (bei Pepe) oder gar 12 Nominierungsstimmen (bei Fael), die auf jeweils zwei Bewohner aufgeteilt werden mussten. Durch diese Aktion erhielten die Stimmen natürlich unterschiedlich starkes Gewicht. So war Cristian mit 22 Stimmen Spitzenreiter der Nominierung, wurde aber nur drei Mal genannt. Ariadna, die hingegen von vier Bewohnern genannt wurde, blieb mit lediglich zehn Stimmen von der Auszugsliste verschont.


Fael waren nicht alle spanischen Bewohner unbekannt. Noemi durfte bereits zuvor schon das brasilianische Haus besuchen, flirtete dort mit dem späteren Gewinner (links) und traf ihn dann später im spanischen Haus wieder (rechts).
(Quelle: telecinco.es/granhermano)

Mit dieser Liebesgeschichte wollen wir unsere kleine BB-Weltreise für diesen Monat beenden. Eine neue Ausgabe von Big Brother’s Big World erscheint voraussichtlich am 5. Mai.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.