Header image
Dschungelcamp 2017

© RTL / Stefan Menne / Montage BBfun.de

nuvolas Kolumne: Der nervende Grinser kann sein „Lulu“ zu Hause machen

nuvola betrachtet die letzten Folgen des Dschungelamps mit ihren ganz eigenen Augen und kommentiert wie gewohnt etwas bissig das Geschehen im australischen Dschungel...

Dschungecamp 2017: Der Kampf um Krone und Zepter hat begonnen

Während bei der letzten verbliebenen Dschungel-High-Society der Kampf um Krone und Zepter begonnen hat, fand Nobodys’ Darling Honey endlich den Weg raus aus meinem TV und somit Wohnzimmer. Gott sei Dank! Jetzt kann der nervende Grinser sein „Lulu“ woanders machen gehen. Lulu? Habt ihrs auch gehört? Frau stelle sich einmal vor, du bist beim Date mit einem heißen Prachtkerl und der entschuldigt sich kurz bei dir und meint: “Hey, Babe, ich mache mal kurz Lulu, dann bin ich wieder da!“ Game over, oder?

Kurz drauf wurde Jens Büchner gegangen! ooooch! Da hat die Malle-Mimi doch tatsächlich den Abflug gemacht, zurück zu all den nervigen Paparazzi, die ihn eigentlich zur Prominenz drängen. Furchtbar! Ich bin mir jetzt nicht so sicher, warum der mir so auf die Nerven ging. War es sein Dauergejammer oder seine ungewollte Medienpenetranz? Sein Drang zu arbeiten oder etwas zu leisten war es definitiv nicht. Auf Männermöpse stehe ich ebenso wenig wie auf unsportliche Nichtstuer. Vielleicht war es auch, weil er sich um Dschungelprüfungen herauswinden konnte, wie ein glitschiger Aal. Hm… oder war es doch eher seine Wehleidigkeit? Ich kann es jetzt gar nicht so genau sagen.

Über Thomas Häßler gibt es noch immer nichts Neues zu berichten. Obwohl, mittlerweile ist er anwesend aber ungewollt auf Nikotin-Entzug. Doch selbst in Ausnahmesituationen wie diesen, ist es für mich immer noch genauso spannend, ihn zu beobachten, wie einem Fisch beim Pinkeln zuzusehen.

Und während Frau Loth, in ihren Dschungelprüfungsvorbereitungen überlegt, „..welche Länder Deutschland mit Europa verbindet…“ lässt ihr insgeheim ein Gedanke keine Ruhe: „Ich habe noch nie ein Sixpack angefasst, darf ich?“ traute sie sich dann doch auf Tuchfühlung zu gehen.. Nachdem Pawlow aktiviert war, wagen sich ihre Gedanken noch ein Stück weiter aus dem Fenster: Steht sexy Marc aufs Mumienschubsen?

Ich hoffe ja inbrünstig, dass ich nicht aus Versehen irgendwo draußen in freier Wildbahn auf Honey treffe. Seine Drohung machte mir nämlich Angst, als er grinsend oder war es doch Zähne fletschend zu uns Zuschauer meinte, dass „.. wir uns bestimmt draußen einmal sehen, quatschen und vielleicht ein Selfie zusammen machen…“ Hier möchte ich entschieden ein Veto einlegen. Im Leben nicht will ich, dass der auf mich zurennt und ein Selfie mit mir macht! Da ruf ich den Anwalt von Markus an, und verklag ihn!
Soll Honey sich lieber den Jens schnappen, der kennt sich mit Paparazzi aus!

Dschungelcamp Schatzsuche

Eine Schatzsuche im Dschungelcamp 2017 ist in etwa genauso von Erfolg gekrönt, wie das Zählen aller Sandkörner in der Namib. Was kannst du bei der Schatzsuche üblicherweise gewinnen? Lebensmittel oder Kaffee. Sollten wirklich potenzielle Werbepartner mit den Lebensmittel-Gewinnen ihr Produkt bewerben wollen, dann sehe ich aktuell schwarz fürs Sponsoring.

Die prominenten Oberstübchen sind doch recht einfach zusammengezimmert und noch dazu nicht immer vollzählig mit Tassen bestückt, um Herr der Frage zu werden. Ist jetzt nicht unbedingt so, dass die Dschungelsippe den Schatz per se nicht findet. Nein, ist vielmehr so, dass sich die anschließende Frage wie eine unüberwindbare Mauer zwischen den Kandidaten und dem Objekt der Begierde auftürmt. Jedes Mal aufs Neue wird die mickrige Dschungelfrage für die Schatzsucher mehr und mehr zur Millionenfrage und wenn ich mir die diesjährigen Deutschignoranten so betrachte, müsste die Schatzsucher-Frage qualitativ eher, sagen wir einmal, sehr einfach gehalten sein wie in etwa: „Wann ist es draußen eher dunkel, tagsüber oder nachts?“

Doch spätestens wann gewinnen die Dschungelkandidaten den Schatz? Richtig, wenn „Pick Up“ werbewirksam bei einem sehr großen Publikum beworben werden soll. Und ein Schelm, wer jetzt denkt, dass sich der Schokogenuss auf beiden Seiten der Kiste befindet… vorsichtshalber.

Die Dschungelprüfung „Dicker Hals“ 2.0

Dschungelprüfung „Dicker Hals“ 2.0 ließ all meine Befürchtungen mit einem Mal klare Konturen annehmen. Alter! Ich bin immer noch nicht ganz darüber hinweg, was für einen gequirlten Mist die da zusammen buchstabiert haben. Gut, Marc war mit seinem

Denglisch-Welpenschutz außen vor. Reicht mir, wenn der einfach nur gut aussieht. Aber was von den Deutsch-Muttersprachlern abgeliefert wurde, war ja unterhöllisch! „Fäkalsprache“ mit „V“ am Anfang. Alles klar, Herr Häßler!

Zur Ehrenrettung sei gesagt, dass man für viele Dschungel-Promiqualitäten einfach keinen Master in Deutsch braucht. Warum auch? Hätte man einen, wäre man schließlich nicht dort und würde nicht vor halb Deutschland Straußen-Rosetten und Buschschweinsperma in sich hineinwürgen.

Ekelfraßprüfung für Crazy-Hanka

Habt ihrs gesehen? Das Ekelding? Ich meine jetzt nicht Honey! Nein, die Ekelfraßprüfung von Crazy-Hanka und „Man of the Match“-Marc? Grundgütiger! Zeigt das Match euren Kindern, wenn sie wieder einmal auf die Idee kommen, die Schule zu schwänzen!

Das war so widerlich, ich finde gar nicht die richtigen Worte für diese glibbrige, blutige Schleimschlonze aus den geknackten Fischaugen, die aussah, wie blutiger Rotz!!! Wäääähhh! Als Vaginaverweigerer Marc die stinkenden Fischglubscher mit den Zähnen zerdrückt hat bis sie geplatzt sind, hat es mir schon den Magen gehoben. Als dann aber der schleimige Blutrotz wie beim Ostereier-Ausblasen rausgeschlonzt ist und lange Schleimfäden zog, wie eine sabbernde Bordeaux Dogge, war mein Magen endgültig überfordert. Doch es sollte noch schlimmer kommen und ich dachte nur: Oh Gott, oh Gott, oh Gott! Der wird „Es“ doch später nicht ernsthaft trinken! Er hat! Auch wenn der blutige Rotzfaden an Marcs Kinn den Kohl dann auch nicht mehr fett gemacht hat, dachte ich nur: “Marc, raus aus meinen Phantasien!“ Selbst wenn er sich mit Salzsäure den Mund ausspülen würde, der Gaul ist durch! DAS war mit Abstand das Ekligste, das ich je gesehen habe.

Bleiben wir gespannt, wer es dieses Jahr auf den Thron schafft und irgendwie habe ich den Eindruck, am Ende werden wir alle ziemlich überrascht sein. Aber bis es soweit ist, wünsche ich uns allen noch ein paar schön-eklige Stunden in Miwillumbah, ein grandioses Finale und euch viel Spaß hier bei BBfun!

Knutscha,

eure nuvola

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  2 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.