Header image
Dschungelcamp 2014

Dschungelcamp: Känguru-Hoden und Fischaugen – es ist angerichtet

Am Montag, 13. Januar 2014 steigen die Promis in den Flieger und heben ab in die Lüfte Richtung Australien. Am 17. Januar 2014 betreten sie dann die Hängebrücke und nehmen ihre Plätze in dem kleinen Camp im Dschungel von Down Under ein. Schon jetzt müssten sie sich mental auf die herrliche Speisekarte vorbereiten ... Fragt sich, ob das überhaupt möglich ist.

Elf Kandidaten, elf Pritschen, elf Tellerchen und elf Gabelchen … das ist das Camp im australischen Dschungel und natürlich warten auch ein paar zusätzliche Leckereien auf die Promis. Wie schmecken eigentlich Fischaugen, Känguruhoden oder Maden?

Desireé Nick erklärte ihr Mahl und da klingt es gar nicht so schlimm, es spielt wohl der Kopf eine große Rolle und wenn man ihn abschalten kann und sich nur auf die Geschmacksnerven konzentriert, sollte es gehen. Doch wer kann das, könntet ihr es?

Känguru-Hoden schmecken wie eine Mischung aus Kaviar und Austern, sehr salzig.“

Und zu „Krokodilpfoten sagt sie: „Man muss sich durch diesen harten Panzer durchbeißen und das Fleisch herausreißen. Auf der Zunge zergeht hier gar nichts!“

Nun wird es ganz eklig, Frau Nick versucht zu beschreiben wie Fischaugen oder Tieraugen schmecken: „Ekelhafter als Hoden. Weil sie so eine Schale haben, die man kaputt beißen muss. Wenn man das geschafft hat, fließt ein glibberiges Zeug heraus.“

Zu den ekligen Prüfungen haben sich im Jahr 2012 Sonja Zietlow und Dirk Bach treffend geäußert:

Zum Penis-Verzehr in der Prüfung: „Unser Vorsatz und ungeschriebenes Gesetz: Immer ein Geschlechtsorgan mehr zeigen als Micaela.“

[Solange sich die Micaela nicht auch noch untenrum operieren lässt, sollte das leicht möglich sein.]

Dschungelcamp: Känguru-Hoden, Kakerlaken, Fischaugen und andere, leckere Speisen.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Das ist ein angebrütetes Ei, welches der Promi komplett verzehren musste.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Keine putzigen Tierchen, diese Kakerlaken. Hier einmal in Nahaufnahme.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Das ist ein Krokodilfuß.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Und zum runterspülen der leckeren Speisen – vielleicht einen Penis-Colada?

Dschungelcamp: Känguru-HodenKänguru-Hoden, dieses leckere Teil durfte Barbara Herzsprung probieren.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Ein Rattenschwanz und ratet mal, wer den essen musste? Natürlich Nico Schwanz im Jahr 2009.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Stinkende Käsefrucht. Sie kommt eigentlich relativ oft auf den Speiseplan der Prüflinge. Schon Radost Bokel oder Mathieu Carrière mussten ran und auch Nico Schwanz bekam ein „Probiererle“.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Inzwischen schon fast keine Besonderheit mehr: Maden.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Schon noch ein Stück ekliger als Maden. Eine fette Raupe.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Fischaugen. Links die schleimige Variante – rechts die harmloseren ohne Schleim.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

 

Ein Schafshoden.

Dschungelcamp: Känguru-Hoden

Die Nachspeise darf nicht fehlen und da empfiehlt sich ein zumindest lecker aussehender Käfersaft.

Wir enden hier, denn selbst unser Magen hat sich inzwischen umgedreht. Ab dem 17. Januar geht es los – RTL – „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“

Folgt uns auch auf Facebook, wir halten euch auf dem Laufenden!

 

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare