Header image
Dschungelcamp 2012

Tag 12: Radost fliegt nach ihrer ersten Prüfung aus dem Camp

Und plötzlich waren es nur noch sieben Dschungelcamper. Der 12. Tag im Dschungel brachte nasse Füße, weil es nicht aufhören wollte zu regnen. Ein tolles Frühstück, den Auszug von Jazzy, einen "Dschungel-Imbiss" und schließlich noch Post von den Liebsten. Eine Zusammenfassung des Tages könnt ihr wie immer hier nachlesen.

Die letzte Kandidatin, welche noch bei keiner Prüfung dabei war, durfte heute antreten: Radost. Sie wurde von den anderen gewählt, hatte sich selbst aber auch auf die Liste gesetzt. Zusammen mit Kim durfte sie im „Dschungel-Imbiss“ eine kleine Abwechslung zu den sonst kargen Mahlzeiten im Dschungel zu sich nehmen. Radost ist vor dieser Premiere sehr nervös: „Ich habe Angst, was essen zu müssen“ verkündet sie. Als hätte sie es geahnt. Kim hingegen plagte nur die Angst vor Spinnen.

Sonja und Dirk begrüßten die Beiden vor der Imbissstube, wo sie die Regeln von Dr. Bob erklärt bekamen. Sie mussten dann von einer Tafel abwechselnd sieben Dschungel-Köstlichkeiten bestellen. Diese mussten dann gegessen oder getrunken werden, innerhalb von 90 Sekunden. Jedes Menü musste einmal bestellt werden, es bestand aber auch die Möglichkeit es zum Nachbarn weiterzuschieben.

Als Erstes bestellte sich Radost „Schaschlik“ – Vagina vom Bauchschwein. Bei diesem Anblick musste Radost passen und schob das Essen weiter an Leidensgenossin Kim. Diese scherzte: „Kann ich Tzatziki dazu haben?“ Ohne weiter mit der Wimper zu zucken, verspeiste Kim die Vagina und erntete Erstaunen von Radost und den ersten Stern.

Nochmals probierte Radost ihr Glück und bestellte „Strammer Max“ – Lammhirn mit fermentiertem Entenei. Tapfer versuchte sie ein Entenei zu essen, allerdings war die Abneigung größer und sie spuckte es wieder aus. Kein Stern. Kim entschied sich dann für „Hot Dog“ – Penis vom Buschhirsch und ohne Probleme schlang sie ihn herunter. Stern erfuttert. Als Nächstes bestellte Radost „Pommes rot/weiß“ – stinkende Käsefrucht mit Fischsoße. Diesmal überwand sich Radost und aß auf, erspielte somit den dritten Stern. Für Kim gab es nun „Hamburger“ bestehend aus klein gehackten Kakerlaken und Mehlwürmern. Diese Mahlzeit konnte Kim aufgrund der Menge und des Anblicks nicht verzehren. Kim stopfte sich zwar was davon in den Mund, spürte dann aber die Fühler des Tieres und gab auf erspielte keinen Stern. Radost war an der Reihe und bestellte „Spaghetti Bolognese“ – Mäuseschwänze mit Fischsoße. Da schon 2 Sterne verloren waren, bat Kim sie inständig, es zu versuchen. Radost aß widerwillig aber brav auf und der nächste Stern wandert auf das Konto der Camper. Als Letztes bekam Kim dann ein „Erfrischungsgetränk“ vorgesetzt, bestehend aus pürierten Kakerlaken. Diesen konnte sie jedoch nicht trinken, Kim versuchte es tapfer, aber angesichts ganzer Kakerlaken gab sie auf. Sie schob den Drink zu Radost weiter, aber auch diese lehnte ab und somit blieb es bei 4 Sternen. Zurück im Camp warteten die anderen schon auf die Berichterstattung.

Nachdem Micaela und Ailton eine ganze Nacht in einer Höhle dafür sorgen mussten, dass eine Kerze nicht erlischt, kehrten die beiden nun müde ins Camp zurück. Stolz brachten sie die Truhe ins Camp, wo sie dann von allen geöffnet wurde. Die Belohnung für diese Nacht war ein köstliches Frühstück mit Kaffee, Toast, Butter und Marmelade. Ailton gab reumütig zu, dass es eigentlich der alleinige Verdienst von Micaela war.

Der Regen setzte den Campern weiter zu, kleine Bäche zogen sich bereits durch das Camp und Vincent versuchte sich als Wetterbeschwörer, indem er mit tiefer Stimme ein leises Lied summte. Aber auch die anderen versuchten mit Gesangseinlagen und Tänzen den Wettergott milde zu stimmen und vor allem die Stimmung zu heben.

Nach dem gestrigen Streit ums Essen suchten Radost und Jazzy das Gespräch mit Brigitte. Es wurde untereinander vereinbart, dass man selber anspricht, was einem nicht gefällt und dies nicht über Dritte verkünden lässt. Nach kurzen Vermutungen Rocco wolle einen Keil zwischen sie treiben, einigten sie sich darauf, dass das niemand schaffen würde denn sie wären die „Three Musketeers“. Obwohl gestern noch alle munter lästerten, einigten sich die drei Damen nun darauf, dass Rocco die Schuld alleine trage. Brigitte vermutete, dass die Zeiten eben in den letzten Tagen härter würden und Rocco und Micaela einfach unbedingt gewinnen wollten.

Jazzy musste das Camp verlassen, für sie kam das nicht überraschend: „Ich wusste das die ganze Zeit“. Brigitte bestätigte, dass sie es morgens schon geäußert hatte. Sichtlich schwer fiel das Radost, die aber versprach, für Jazzy weiter zu kämpfen. Jazzy nahm Ailton noch das Versprechen ab im Camp zu bleiben. Besonders Brigitte, Radost und Jazzy verabschiedeten sich innig und versprachen einander danach eine Single aufzunehmen. Jazzy verließ stolz und erhobenen Hauptes das Camp, da sie sich, nach eigenen Angaben, nie verstellte und sich selbst in jeder Situation treu blieb und so machte sie sich dann auf den Weg in die Freiheit. Die erste Anlaufstelle draußen war ein Imbiss, wo sie sich einen Burger gönnte.


Kim und Rocco turtelten mal wieder und entfachten somit eine Diskussion ob sie verliebt wären oder nicht. Ailton und Vincent einigten sich auf „nur Spaß“, während Brigitte und Radost der Meinung waren es würde knistern zwischen den Beiden.
Zum krönenden Abschluss des Tages gab es dann Post von den Liebsten. Jeder erhielt einen Brief, der ums Lagerfeuer rum laut vorgelesen wurde. Besonders gerührt von den Zeilen war Brigitte, bei der zum ersten Mal im Camp die Tränen liefen. Aber auch alle anderen waren glücklich und zufrieden, die netten Worte zu lesen, und verdrückten das eine oder andere Tränchen. Vincent und Rocco holten sich gute Stimmung durch ein glühendes Stück Holz. Der davon eingeatmete Rauch sollte schlechte Stimmungen vertreiben und zudem tiefen Schlaf schenken. Allerdings nicht lange, denn in der Nacht fanden die Dschungler durch den Regen kaum Schlaf. Lautes Getöse und die Nässe machten ihnen zu schaffen. Der Weg zur Toilette wurde fast unmöglich.

Nachdem gestern Jazzy die rote Karte von den Zuschauern bekam und gehen musste, stand heute erneut ein Exit an. Wie immer legten sich die Stars mächtig ins Zeug, damit die Zuschauer für sie voten. Ein „Vielleicht“ erhielten Radost und Vincent. Für Radost hatten die Anrufe nicht gereicht und sie wird noch heute Abend das Camp verlassen. Erleichtert bedankte sie sich und freute sich auf ihre Familie.

Sonja zu Dirk über Rocco und Kim: „Ach, komm schon! Die sind total süß! Du bist doch nur misstrauisch wegen der gefakten Lesbenummer zwischen Indira und Jay.“

Foto von Sonja und Dirk: RTL / Ruprecht Stempell
Bilder aus dem Camp: RTL / Stefan Menne

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare