Header image
Dschungelcamp 2011

Tag 11 im Dschungel: Es eskaliert

Die Sendung startete nicht wie gewohnt mit dem lauten Ruf, nein diesmal flüsterten Sonja und Dirk den Satz Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ Dann kamen die Abschiedsbilder von Gitta, die sichtlich erleichtert war, wieder etwas anderes als den Dschungel sehen zu dürfen und ließ es sich auch prompt mit einem warmen Schaumbad gut gehen. Weiter ging es mit der Dschungelprüfung. Indira war heute dran und kam zu Sonja und Dirk. Sonja erklärte, dass dies die Dschungelprüfung sei, die Sarah abgelehnt hatte. Sie heiße „Raus aus den Mulden“ und es gehe darum, dass aus einem Bootswrack aus vier verschlossenen Mulden die Sterne mit der linken Hand herausgezogen werden mussten. Für jede Mulde hatte sie eine Minute Zeit. Was genau in den Mulden sei, wisse man aber nicht, da man noch nicht nachgeschaut hätte. Am Ende muss dann noch der Kopf in eine Boje gesteckt werden, um dort weiter drei Sterne mit dem Mund herausziehen zu können. Auf die Frage, ob sie zur Prüfung antreten möchte sagt Indira: „Ja! Ich werde es schaffen.“ In der ersten Mulde musste sie den Stern von einer Spirale drehen, dabei wurde sie wurde sie immer wieder von einem der in der Mulde befindlichen Krebsen attackiert. Doch Indira ließ sich nicht stören und barg mit blutigem Finger den ersten Stern. In Mulde zwei wurden zwei Sterne von Skorpionen bewacht, doch gegen die tapfere Sängerin hatten sie keine Chance. Damit hatte sie schon drei Sterne geschafft.
In Mulde drei gab es nicht nur Schlangen, sondern auch noch einen Knoten zu lösen, um den Stern herausziehen zu können. Während sie mühsam mit dem Knoten kämpfte, lief die Zeit ab. Dieser Stern war damit verloren.
Mulde vier war wieder leichter und die neugierigen Ratten störten Indira nicht beim Herausziehen des Sterns. Dann kam die Boje dran, in der dicht Spinnenweben hingen und unzählige Spinnen hausten. Die Sterne hingen fest in einem Netz, doch als sie nach den Sternen schnappt, schaffte sie es das Netz zu zerstören. Dann holte sie mit dem Mund der Reihe nach die Sterne heraus. „Wir sehen, du könnest durchaus immer noch als Handmodel arbeiten und auch noch mit dem Rest des Körpers als Model – das war nämlich Sarahs größte Sorge“, sagte Dirk nach der gelungen Prüfung zu Indira. Sie jubelte: „Yeah!“
Dann sahen wir im Camp, wie Rainer erzählte, dass er zu Hause nur einen Teller habe und diesen nur ableckt und ein bisschen Wasser drüber laufen lässt und ihn dann wegstellt. Er wisse nicht, ob er das jetzt hier alles ändern soll, nur weil die anderen es nicht machen. Danach startet eine Diskussion zwischen den Bewohnern und Sarah. Sarah forderte mehr Respekt: „Von mir wird immer Respekt erwartet, aber mir hört auch gar keiner zu.“ Mathieu meinte dann zu ihr: „Merkst du nicht, dass du hier acht erwachsenen Leuten auf die Nerven gehst?“ Als Sarah dann frech antwortete: „Ja, da kann ich ja nix für“, ging es erst richtig los und alle regen sich auf. Mathieu: „Du bist asozial.“ Jay fügte hinzu: „Du scheißt auf alles und jeden außer auf dich selber. Wie soll man Interesse für dich aufbauen, wenn du dich komplett asozial benimmst?“ Mathieu: „Sarah, eins würden wir dir gerne vorschlagen – freiwillig das Camp zu verlassen.“ Sarah: „Das versteh ich nicht. Warum soll ich jetzt freiwillig gehen?“ Mathieu: „Weil du uns allen ungeheuer auf den Geist gehst.“ Jay: „Tue es für dich. Damit tust du dir den größten Gefallen.“ Sarah: „Dann bin ich lieber Asi und bin mir selber treu.“ Jay: „Ja, du bist ein richtiger Asi.“ Thomas: „Du willst dich hier promoten mit dem Scheiß, den du hier machst. Du bist lächerlich.“ Mathieu: „Du bist nicht nur lächerlich, sondern auch sehr gefährlich.“ Peer: „Ist es dir entgangen, dass diese Menschen, die um dich herumsitzen, deine fast zerbrochene Psyche in der ersten Woche jeden Tag wieder aufgebaut haben? Hast du das vergessen? Das ist ja unfassbar. Was mich enttäuscht ist, wie du mit uns umgehst. Du bist ohne Stern von der Prüfung gekommen, ich hab dich immer im Arm gehalten. Und du machst uns so an! Ich weiß gar nicht, womit wir das verdient haben!“ Peer schossen Tränen in die Augen. „Mir tut das wirklich weh. Du brauchst mich jetzt nicht in den Arm zu nehmen. Eine Woche lang hat hier jeder versucht zu verstehen, was dir das Leben so schwer macht. Eine Woche haben wir deine Sorgen zu unseren Sorgen gemacht – und du behandelst uns wie Scheiße. Das tut mir einfach weh. Ich finde das nicht richtig, was du hier machst. Du sagst einfach nur, scheißegal – ich will mich nicht ändern.

Weinend ging Peer weg. Sarah verstand es nicht: „Dann sagt mir doch mal konkret, was euer Problem ist.“ Mathieu: „Unser Problem bist du!“ Er fällt auf die Knie und bettelt: „Bitte, bitte, bitte lass uns hier kämpferisch und kollegial weitermachen. Sarah, bitte verlass uns!“ Sarah sieht das jedoch nicht ein und sagt: „Wenn ich dich so sehr störe, dann geh doch selber.“ Danach sahen wir Sarah und Peer abseits sitzen, und Sarah erzählte, dass sie vermutet, dass Katy und Mathieu ein starkes Alkoholproblem haben und sie auch von ihm nicht angefasst werden möchte.
Und Jay kannte sie vorher schon und er war auch mal bei ihr war und sie fragte, ob sie mit ihm ein Liebesspiel spielen will im Dschungel. Und da sie abgelehnt hatte, hat er sich Indira ausgesucht. Dann kam das Thema abends am Feuer wieder auf und sie behauptete es erneut vor der ganzen Gruppe. Jay stritt es ab und sagte, dass es eine reine Lüge sei. Dann beschlossen die Camper im Dschungeltelefon zusammen ein Ultimatum zu stellen: „Entweder Sarah verlässt das Camp, oder wir 5 (Indira, Katy, Jay, Mathieu und Thomas) verlassen das Camp!“ RTL konnte sie jedoch scheinbar beruhigen, denn keiner verließ an dem Abend das Camp. Doch als Sonja und Dirk ins Camp gehen wollten, um die Entscheidung zu verkünden wer gehen muss, gab es einen Rückruf, da ein Bewohner freiwillig das Camp verlassen möchte. Wer es ist, erfahrt ihr natürlich hier auf BBfun.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare