Header image
Dschungelcamp 2017

© RTL / Stefan Menne

„Bälle der Qual“: Kader und Markus auf Schatzsuche im Dschungel

Am neunten Tag des Dschungelcamps müssen Kader Loth und Markus Majowski zur Schatzsuche "Bälle der Qual" aufbrechen. Wie sie sich geschlagen haben, verraten wir in unserer Zusammenfassung.

„Bälle der Qual“: Schatzsuche für Kader und Markus

Am neunten Tag des Dschungelcamps traf es Kader Loth und Markus Majowski – Ende der Ruhe, sie mussten sich auf einen beschwerlichen Weg machen. Der Pfad führte sie durch den Dschungel bis zu einer Lichtung, an einem Baum fanden sie eine Nachricht: „Markus muss im richtigen Moment die Löcher der Wand öffnen. Nur Kader darf die Fragen beantworten, indem sie die Bälle durch das jeweils richtige Loch in der Wand wirft! Bei fünf korrekten Antworten erhaltet Ihr den Schlüssel zum Schatz.“

Der Ablauf der Schatzsuche „Bälle der Qual“

Kader Loth musste fünf Fragen richtig beantworten und jede Antwort hatte eine unterschiedliche Farbe. An einer Wand waren farblich entsprechende Löcher – hatte sie eine Frage beantwortet, musste sie eine Wasserstinkbombe in eines der farblich passenden Löcher werfen. Erschwerend kam hinzu, dass Markus an dieser Wand befestigt war und genau im richtigen Moment das richtige Loch freiräumen musste. Hieraus ergibt sich auch der Name der Schatzsuche, denn wenn eine Wasserstinkbombe daneben ging, dann wurden sie für Markus zu „Bällen der Qual“. Würden sie fünf richtige Fragen beantworten und das Loch treffen, bekämen sie den Schlüssel zum Schloss der Truhe.

Bälle der Qual

Foto: RTL/Stefan Menne

Die Fragen der Schatzsuche

1. Frage: „Wer war der erste deutsche Bundeskanzler?“
Anwortmöglichkeiten: Helmut Schmidt, Willy Brandt, Konrad Adenauer, Joachim Fuchsberger, Harald Schmidt
Kaders Antwort: „Natürlich Konrad Adenauer!“ – Richtig – Farbe grün
Nachdem einige Wasserstinkbomben daneben gingen und Markus trafen, schaffte sie es doch noch und versenkte die Bombe im Loch.

2. Frage: „Welche Länder verbindet der Euro-Tunnel?“
Antwortmöglichkeiten: Schweiz und Griechenland, Dänemark und Deutschland, Island und Schweden, Frankreich und England, Deutschland und Spanien
Kaders Antwort: „Frankreich und England“ – Richtig – Farbe gelb
Wieder gingen einige Versuche daneben und somit auf Markus, doch schließlich schaffte sie es doch.

3. Frage: „Welches Säugetier legt Eier?“
Antwortmöglichkeiten: Känguru, Koala, Schnabeltier, Wombat, Ratte.
Kaders Antwort: „Schnabeltier“ – Richtig – Farbe grün

Auch diesmal gelang ihr ein Treffer.

4. Frage: „Wie viele Einwohner hat Deutschland?“
Antwortmöglichkeiten: 42 Millionen, 52 Millionen, 62 Millionen, 72 Millionen, 82 Millionen.
Kaders Antwort: „Natürlich 82 Millionen Einwohner!“ – Richtig – Farbe rot

Kader verwechselte lila mit rot und warf ins falsche Loch – der Treffer zählte nicht.

5. Frage: „Welcher der folgenden Sätze ist eine Alliteration?“
Antwortmöglichkeiten: Kader kann kochen, Kader kann nicht kochen, Kader hat heute aber wieder gute Laune, Kader kam, sah, siegte oder Kader ist stark wie ein Löwe.
Kaders Antwort: „Ich nehme ‚Kader hat heute aber wieder gute Laune‘ – Falsch – richtig: Kader kann kochen

6. Frage: „Eine Familie mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern fährt mit der Bahn. Die Fahrt kostet insgesamt 84 €. Die Kinder zahlen nur den halben Preis. Was kostet die Fahrt für die Kinder?“
Antwortmöglichkeiten: 2 €, 4 €, 6 €, 12 €, 14 €.
Kaders Antwort: „Ich war schon immer schlecht im Rechnen. Ich nehme 12 €“ – Richtig – Farbe gelb
Kader traf erneut.

7. Frage: „Welche Hunderasse heißt wie ein Fehlwurf beim Kegeln?“
Antwortmöglichkeiten: Dackel, Pudel, Spitz, Boxer, Mops.
Kaders Antwort: „Ich tippe auf Mops!“ – Falsch – Richtig: Pudel

8. Frage: „Wie bezeichnet man ’nicht gläubige‘ Menschen?“
Antwortmöglichkeiten: Orthopäden, Philatelisten, Ornithologen, Atheisten, Optimisten.
Kaders Antwort: „Artisten“. Kader verwechselte „Atheisten“ mit „Artisten“, doch sie meinte die richtige Antwort. – Richtig – Farbe gelb
Wieder trifft Kader.

Endergebnis: 5 Fragen richtig beantwortet

Mit stolz geschwellter Brust trugen Markus und Kader die Truhe ins Camp und dort mussten alle zusammen noch eine Frage beantworten.

Die Frage: „Wie lange dauern deutsche Ehen im Falle einer Scheidung durchschnittlich?!“
Antwortmöglichkeiten: A: 7,8 Jahre, B: 14,9 Jahre.
Die Camper diskutierten und einigen sich auf Antwort A: 7,8 Jahre. Leider falsch! Die ganze Mühe umsonst!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook

Kommentare im Forum