Header image
Dschungelcamp 2017
Dschungelcamp 2017 Hanka Rackwitz Zwangsstörung

© RTL

Von Hexe Hanka zur verrücktesten Dschungelbewohnerin: So reagieren die Stars

Im Dschungelcamp zeigen die Stars ihr wahres Gesicht. Nur Hanka Rackwitz schenkte den Zuschauern vor dem Marsch in den Urwald reinen Wein ein und erklärte, dass sie "die diagnostiziert Verrückteste" Bewohnerin ist. Doch wie gehen die anderen Stars mit Hankas Zwangsstörungen um?

Fans von Hanka Rackwitz, die sie während der zweiten Big Brother-Staffel kennengelernt haben, dürften beim Dschungelstart am Freitag etwas traurig registriert haben, was aus der einst taffen Containerbewohnerin geworden. Kämpfte sie einst als „Hexe Hanka“ noch mit markigen Worten gegen den Nominator Christian Möllmann an, kämpft sie inzwischen vorrangig mit sich selbst. Aus Kontaminationsangst meidet sie jeglichen Körperkontakt mit ihren Bewohnern, jede Berührung mit Alltagsgegenständen können bereits für Panik sorgen und kleine Wunden lassen sie mental tausend Tote sterben. Zudem fand sie niemanden, der mit ihr als Begleitperson nach Australien reisen wollte. „Ich bin doch ein Mensch ohne Freunde“, so Hanka. Neu ist dieses Geständnis nicht, schließlich erzählte sie schon 2015 von ihren Zwangsstörungen.

Doch die Einsamkeit scheint ihr auch Kraft zu geben, denn regelmäßig verlässt Hanka Rackwitz das Nebencamp Snack Rock, um – so sagt sie selbst – die Gegend zu erkunden. Besonders am Bach scheint sie sich sehr wohl zu füllen. „Für mich ist das Gebiet da unten am Fluss sehr wichtig. Da ist nochmal kühler, da kannst du am Fluss rumlatschen, da kannst du dich ein bisschen beschäftigen“, so Hanka.

Dschungelcamp 2017 Hanka Rackwitz gespielt oder echt

Foto: RTL

Echt oder gespielt? Die Reaktionen der Dschungelcamper auf Hanka Rackwitz

Doch wie kommt es bei ihren Mitcampern an, dass sich Hanka häufig selbst aus der Gruppe ausschließt? Fräulein Menke, ohnehin ein gelassener Mensch, hat damit keine Probleme: „Die Hanka braucht ab und zu ihre Auszeit. Die geht auch öfter mal am Fluss spazieren und ist aus unserer Runde verschwunden.“ Und auch Kader Loth äußert sich gelegentlich wohlwollende „Die Hanka ist die neue Fee des Dschungelcamps. Die neue Fee des Waldes“, so das Reality-Sternchen. Doch wie lange Kader ein freundliches Gesicht gezeigt, bleibt abzuwarten.

Schon kurz nach dem Einzug äußerte sie Zweifel, ob Hanka tatsächlich an Zwangsstörungen leidet oder allen nur etwas vorspielt, und versprach, die Lage weiter zu beobachten. Auch mit dem Redeschwall und Eigenheiten Hankas kann das Reality-Sternchen genauso wie Mallorca-Jens nur wenig anfangen. Nun beklagt sich Kader Loth auch zunehmend über den Uringeruch im Camp, den sie Hanka zuschreibt. Die müsse laut eigener Aussage gar nicht auf die Toilette gehen, sucht sich aber offenbar andere Plätzchen im Urwald, um ihre Notdurft zu verrichten – unter anderem in einer von Hanka als Wanne bezeichneten Stelle im Bach, in der sich andere Camper wie Jens Büchner erfrischen.

Positive Reaktionen der Zuschauer auf Twitter nach dem ersten Tag Dschungelcamp 2017

Ob das ihrer Beliebtheit im Camp und bei den Zuschauern schaden wird? Zumindest auf Twitter konnte sie trotz Ängste einige Fans finden – auch wenn vereinzelt Nutzer ihre Zwangsstörungen nicht abkauften. Unterstützer fand sie wohl auch, weil sie anders als Honey ihr Team in der Auftaktshow nicht nach ihrer Tauglichkeit bei Dschungelprüfungen auswählte. Stattdessen wählte sie jene Stars aus, die sonst nicht genommen worden wären oder traurig blickten.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare