Header image
Dschungelcamp 2014

Tag 11 – Dschungelprüfung: „Kakerlaken-Sarg“

Es werden immer weniger Kandidaten im Dschungelcamp, demnach müssen auch immer weniger Essen erspielt werden. Diese Tatsache macht die Prüfungen jedoch nicht einfacher, ganz im Gegenteil. In der heutigen Herausforderung wurde sogar ein Rekord gebrochen. Jochen Bendel musste ran und wie er sich schlug, erfahrt ihr hier...

Kakerlaken-Sarg

Heute musste Jochen Bendel zum ersten Mal alleine in eine Dschungelprüfung und da traf es ihn gleich mal richtig hart. Er musste in den „Kakerlaken-Sarg“. Winfried, der neue Teamchef, teilte ihm am Lagerfeuer mit, dass die Wahl auf ihn gefallen war.

Kakerlaken-Sarg

Die meisten Kakerlaken ever, ever, ever: Jochen Bendel musste in den legendären „Kakerlaken-Sarg“! Neuer Weltrekord mit 40.000 Kakerlaken! 

Der bisherige Rekord lag bei 30.000 Schaben, RTL hatte also noch kräftig erhöht. Kakerlaken überleben Atombomben-Angriffe und sogar Dschungelstars. Ein kleiner Plausch zwischen dem Moderatoren-Duo Sonja Zietlow, Daniel Hartwich und Jochen Bendel über sein Gewicht und schon konnte es losgehen. Sonja: „Du wirst heute nicht viel Energie brauchen, denn du wirst deine Prüfung im Liegen absolvieren. Und eigentlich reicht ein einziges Wort, um sie zu beschreiben, es ist nämlich ein Klassiker: der Kakerlaken-Sarg!“

Jochen wirkte etwas zurückhaltend und Sonja versuchte ihn zu motivieren: „Die Hoffnungen des ganzen Camps liegen auf dir, dass du natürlich so viele Sterne wie möglich nach Hause bringst. Sieben Sterne sind maximal zu ergattern. Du legst dich in diesen Sarg und schnallst dich fest und dann rieseln die Kakerlaken auf dich herab.“ Und weiter: „Bei der legendären ersten Staffel (2004) mit Daniel Küblböck waren es 30.000 Kakerlaken!“ Jochen: „Der träumt ja heute noch davon!“ Sonja Zietlow: „Bei dir werden es 40.000 Kakerlaken sein.“

Jochen war entsetzt und fragte: „Ist nicht euer Ernst? Scheiße!“ Daniel Hartwich: „Deine Aufgabe ist die folgende: du musst die Sterne von der linken Seite abschrauben und an der rechten Seite wieder anschrauben. Allerdings einzeln und nacheinander. Zeit dafür: drei Minuten. Das ist der Vorteil: es geht schnell.“
Sonja Zietlow: „Wenn die Kakerlaken auf dich herunter rieseln, dann solltest du deinen Mund zu machen.“ Dr. Bob kam noch dazu und auch er erklärte die Herausforderung.

Jochen hätte bei dieser Prüfung lieber Larissa gesehen, nicht so sehr sich selbst. Nachdem Daniel Jochen noch einmal fragte, ob er zu dieser Prüfung antreten wolle und er zustimmte, konnte es endgültig los gehen. Brille auf und rein in den „Kakerlaken-Sarg“.

Kakerlaken Sarg

Nun prasselten 40.000 stinkende Kakerlaken auf ihn herab und die drei Minuten liefen. Zielstrebig, effektiv und schnell drehte der Moderator den ersten Stern ab und schraubte ihn auf das Gewinde an der anderen Seite.

Daniel Hartwich: „Der erste Stern ist erkämpft.“ Dann holte er den zweiten und dritten Stern. Sonja Zietlow: „Viel Freude bereitet es ihm nicht.“ Daniel Hartwich: „Also hier mal einen Kandidaten erleben, dem das auch noch Freude macht, dass wäre wirklich…“ Und noch ein Stern. Daniel Hartwich: „Jochen, ich weiß du leidest, doch du hast schon vier Sterne.“ Jochen hatte nun wirkliche Panik in den Augen, hielt den Mund fest verschlossen, zappelte im Schneewittchen-Sarg, grunzte unverständliche Geräusche und erledigte erfolgreich und tapfer seine Aufgabe. Überall krabbelten die Schädlinge am Moderator. Und Jochen erspielte den fünften Stern. Daniel Hartwich anerkennend und auch ein bisschen beruhigend: „Nur die Ruhe, sehr gut!“

Jetzt wurde Jochen wirklich panisch. Er klopfte auf seinen Hosenstall. Die Kakerlaken griffen sein bestes Teil an, seine ganze Männlichkeit war gefährdet.

Kakerlaken-Sarg

 „Ah, Ahh, Ahhh! Ich habe meinen Hosenstall auf!“ Er zog hektisch am Reißverschluss seiner Hose und versuchte ihn zu schließen. Daniel Hartwich: „Oh, nein! Es wäre vielleicht eine gute Idee gewesen, den vorher zu checken, den Hosenstall. Ich würde ihnen nicht mehr Tore weiter aufmachen, als ohnehin schon auf sind.“ Die Hose war wieder zu und heldenhaft holte Jochen den sechsten Stern!

Nun musste nur noch ein Stern gesichert werden und dafür war noch eine Minute Zeit. Jetzt reichte es Jochen Bendel und er fluchte wie ein Rohrspatz: „F*tzen-Viecher-Verf…“ Sonja Zietlow: „Unten rum ist er etwas empfindlich.“ Daniel Hartwich: „Das sind wir Männer ja alle, wobei die Frauen bei Kakerlaken wohl auch nicht weniger.“

Jochen hatte es geschafft, er holte die volle Punkt- oder Sternzahl: SIEBEN STERNE, 40.000 Kakerlaken, ein offener Hosenstall, Flucharien und ein lästerndes Moderatorenduo. Was will man mehr?

*Zusatzinformation: Jochen war im Sarg festgeschnallt, damit er sich nicht panisch aufrichten würde zu dem Zeitpunkt, an dem die Kakerlaken auf ihn herabrasselten und eventuell dadurch unter ihn geraten hätten können.*

Folgt uns auch auf Facebook, wir halten euch auf dem Laufenden.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare