Header image
Dschungelcamp 2011

Tag 8 im Dschungel: Trauer um Mehlwürmer und Froonck muss gehen

Der Hunger und Sarah trieben die Campbewohner die letzte Zeit langsam aber sicher in den Wahnsinn und während am heutigen Abend zum ersten Mal die Zuschauer für eine Entscheidung herangezogen wurden, musste sich zu Guttenberg einige Bissigkeiten von Dickie und Missie gefallen lassen, getreu dem Motto:“ Wer austeilt muss auch einstecken können.“
Matthieu und Peer eröffneten den gestrigen Tag mit der Frage: „Wenn wir tote Tiere finden, dürfen wir die dann essen?“, und machten sich im Anschluss über eine tote Heuschrecke her. Brüderlich teilten sie ihre Beute, während der Rest noch von etwas Essbarem träumte, und zerhackten das kleine Tier in viele Stückchen, über die sie sich dann ausgehungert hermachten.
Thomas wurde zum neuen Teamchef gewählt und löste Mathieu, den Heuschreckenschreck, von seinen Pflichten ab. Feuchttücher und Haargel waren seine persönlichen Luxusartikel, die er in den australischen Busch einschleuste.
Und plötzlich standen im Camp alle Kopf und das im wahrsten Sinne des Wortes – nicht nur Eva fühlte sich auf Rainers Kopfstandbank pudelwohl. So langsam entdeckt einer nach dem anderen seine Vorliebe für Rainers Yoga-Bank oder Sonnengruß.
Peer plagte indessen ein recht löchriges Gedächtnis – ständig verliert und sucht er seine Sachen. Der Lagerkoller greift generell um sich, die Campbewohner werden allmählich nachdenklich, suchen nach Sinn und Unsinn in ihrem Leben und Heimweh trieb dem ein oder anderen schon mal ein Tränchen in die Augen. Spiele wie: „Wer bin ich?“ verhalfen die Zeit totzuschlagen. Dass Rainer Langhans sich sofort als Justin Biber erkannte, überraschte doch fast jeden der australischen Gang. Welche Geheimnisse umhüllen den 70-Jährigen Online-Freak denn noch?
Dann war es soweit, alle trotteten gemeinsam zur vielleicht härtesten Dschungelprüfung von Camp-Zicke Sarah, die bereits zum sechsten Mal bei Dirk, Sonja und Dr. Bob vorstellig werden musste. Nach der Prüfung ist vor der Prüfung für das blonde Model, die laut Dr. Bob über ein gutes schauspielerisches Talent verfügt. Denn wie der Dschungel-Doc feststellte, sah Sarah zwar ängstlich und besorgt ob der anstehenden Dschungelprüfung aus, wies aber keinerlei körperliche Merkmale auf, die das bestätigt hätten. Puls normal, Haut warm, Atmung ruhig- alles andere als Anzeichen von Angst.
Sarahs „Reifeprüfung“ fand vor versammeltem Camp-Publikum statt, das unterstützend im Hintergrund das Model anfeuerte.
7 Prüfungsfächer sollte Sarah absolvieren, wobei sie nur eine Prüfung ablehnen und einen anderen Campbewohner an ihrer statt bestimmen durfte.
Die Mathe- und Deutschaufgabe durfte zudem im Team gelöst werden. In ihrer ersten Aufgabe „Schulbank drücken“ musste Sarah ihren Kopf in eine stinkige, schleimige Flüssigkeit stecken, um mit dem Mund einen Stern herauszuangeln, was sie unter Jubel der anderen schaffte. Anschließend sollte sie mit dem Mund einen Stern in einem Mehlwurmtrog erwischen. Dieser Stern blieb in der Versenkung und Sarah jammerte: „Oh Gott, ich hab welche getötet!“
Die „Deutsch“-Aufgabe: Eine Box aus Skorpionen und Spinnen beinhaltete den nächsten Stern. Vorher musste sie allerdings drei Sätze vervollständigen. Sarah lehnte ab.
3. Prüfungsfach „Schwimmen“: In einem stinkenden Ekeltrog sollte Sarah nach den Sternen tauchen. 3 Sterne waren darin versteckt. Schon wieder wollte sie die Aufgabe abtreten und setzte sich auch durch, Schwimmer Thomas übernahm die Herausforderung für Sarah. Gerade noch in der vorgegebenen Zeit von einer Minute rettete Teamchef Thomas 3 Mahlzeiten (Sterne), bevor die 4. Aufgabe „Schulpause“ anstand in der es eine ganz besondere Ekelmilch aus Kakerlakensaft zu trinken galt. Sarah musste schon wieder ablehnen und auf die Frage von Sonja, ob sie schon lange Vegetarierin sei, antwortete sie: „Schon als Kind ekelte ich mich vor Fleisch!“ Aha!
Auch die 5. Prüfung „Chemie“, bei der Sarah ihre Hände in zwei mit roten Waldameisen gefüllte Handschuhe stecken musste und dann zwei Flüssigkeiten in Reagenzgläsern umfüllen hätte müssen, wollte Sarah nicht antreten. „Mathe“ stand nun als 6. Prüfung auf dem Programm: Es galt eine Textaufgabe zu lösen, bei der die anderen wieder hilfreich zur Seite stehen durften. Das Ergebnis, nämlich „10:5= 2“, bedeutete zwei Aale in einem Becken zu fangen und in einen anderen Behälter umzulagern. Doch nur ein Aal konnte sich den Fangversuchen von Sarah nicht entziehen- die Aufgabe wurde nicht gelöst.
Die 7. und letzte Aufgabe, einen durchsichtigen Anzug mit Gummistiefel anzuziehen, in den dann Kakerlaken gefüllt werden sollten und ein mit Schleim und Mehlwürmern gefüllten Hut aufzusetzen und 30 Sekunden auszuhalten, lehnte die Pseudo-Tierfreundin wegen der Tierquälerei ab. Somit ergatterte sie vier Sterne, drei davon gingen auf die Kappe von Thomas. Gleich nach der Prüfung erbat sich Sarah eine Ruhezeit von ihrem Team, um sich wohl den Kommentaren nicht stellen zu müssen, wohl wissend, dass die hungrige Meute nicht so gnädig mit ihr umspringen würde. Einzig Dr. Bob nahm sich der weinenden Vegetarierin an, die offiziell wegen ihres Tiermordes schockiert und zu Tränen gerührt war, während die restlichen Camper die „Reifeprüfung“ und Sarahs Nichtbestehen bzw. Nichtantreten offenkundig nicht mehr tolerieren konnten und wollten, und ihren Unmut offenkundig und lautstark zum Ausdruck brachten.
Als sich Sarah wieder gefasst hatte, bedankte sie sich bei Thomas für seine Unterstützung während der Prüfung, was der Teamchef ihr hoch anrechnete. Einmal „Danke“ gesagt, holte Sarah gleich zu einem Rundumschlag aus, bedankte und entschuldigte sich bei ihren Mitcampern und gelobte, sich in Zukunft mehr in die Gruppe integrieren zu wollen.
Rainer gab wieder einen von seiner Kommunenzeit zum Besten, als er meinte: „Uschi Obermeier hab ich dann halt zu Mick Jagger gefahren, damit er sie mal ordentlich „rannehmen“ konnte!“
Schatzsucher Jay und Indira begaben sich zu ihrer Aufgabe und genossen die traute Zweisamkeit bei einer sehr angenehmen Schatzsuche. Im Kuschelbett bei Bier und aneinandergekettet, kamen sich die beiden Castingstars zärtlich näher. Ihre einzige Aufgabe bestand darin, darauf zu achten, dass sie eine große Sanduhr immer rechtzeitig wieder umdrehen mussten, bevor das letzte Sandkorn durch war. Doch Bier auf nüchternen Magen löste nicht nur die Hemmungen sondern machte müde. Aneinandergekuschelt schliefen sie ein und ließen die Sanduhr Sanduhr sein. Pech für die übrigen Camper, dass die Schatzsuche verloren wurde, doch die beiden Turteltäubchen genossen jeden Augenblick in ihrem Kuschelbett und haben vielleicht ihren persönlichen Schatz in dieser Nacht gefunden.

Nun stand der erste Rauswurf an und Sonja und Dirk machten sich live auf den Weg, den wartenden Campern das Votum des Publikums mitzuteilen. Ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für Gitta Saxx im Gepäck, verkündeten die beiden Moderatoren, dass es zukünftig keine Toilettenpapier-Beschränkung mehr geben wird, was unter Applaus und Jubelrufen von den Dschungelkandidaten gewürdigt wurde. Doch nach dem Jubel folgte die Ernüchterung: Wen würde es treffen, wer musste als erster den australischen Dschungel verlassen, wer stand in der Gunst der Zuschauer, wer hat das schlechteste Feedback? Gespannt warteten die Wackelkandidaten Froonck und Geburtstagskind Gitta auf die Entscheidung, während Sarah nach all den Dschungelprüfungen sichtlich überrascht war, nicht zittern zu müssen. Die Zuschauer entschieden sich für Froonck und schickten den Wedding-Planer als erstes nach Hause. Unter Tränen und sichtlich traurig verabschiedeten sich die Mitcamper von ihrem Aqua-Aerobic-Instructor. Ab sofort fliegt täglich ein „Star“ aus dem Camp. Die Zuschauer entscheiden per Telefon-Voting oder SMS, wer bleiben darf und wer gehen muss. Wie es weitergeht und wie Sarah mit dem Massenmord an den Mehlwürmern zurecht kommen wird, erfahrt ihr wie immer bei BBfun.de.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook

Kommentare im Forum