Header image
Dschungelcamp 2016
Foto: RTL

© RTL

Die Camps werden aufgelöst – Gunter erzählt von seiner Heirat mit einer Hure

Völlig unerwartet für die Camper wurden an Tag 4 die Teams zusammengelegt. Ab sofort wird es nur noch ein Camp geben. Desweiteren weiht uns Menderes in Einzelheiten seiner Krankheit ein, es wird kräftig gelästert und Gunter Gabriel - na, lest einfach selbst...

Dschungelcamp 18.01.2016: Die Camps werden zusammengelegt

Schluss mit Team „Base Camp“ und Team „Snake Rock“. Die Teams wurden zusammengeführt und die einzelnen Camps aufgelöst. Alle „Snake Rock“-Camper machten sich auf den Weg zum „Base Camp“.

Foto: RTL

Foto: RTL

Während die Dschungelbewohner vom Team „Snake Rock“ sich langsam aufmachten ins Basis-Camp zurückzukehren, bekamen die Teilnehmer rund um die Dschungelprüfungs-Siegerin Jenny gerade ihr Abendessen und begannen zu kochen. Als sie endlich mit der Zubereitung ihrer Mahlzeit fertig waren, spazierten die sechs neuen Mitglieder des Base-Camps ins Lager. Natürlich gab es ein großes „Hallo“, doch man musste ja auch rational denken und das tat dann Ricky.

Ricky Harris rief sein Team zusammen: „Wir haben das Essen verdient. Wir essen unser Essen wie geplant und danach können sie das Feuer nutzen und für sich kochen!“ Einhellige Zustimmung. Jenny: „Es ist nur fair, die haben verloren! Ab morgen sind wir ein Team!“

Dschungelcamp 18.01.

Foto: RTL

Gunter Gabriel und seine angetraute Prostituierte

Heute griff Gunter Gabriel ganz tief ins Nähkästchen und was er da hervorzog verblüffte dann nicht nur seine Mitcamper. Er erzählte, dass er zwei Jahre mit einer Prostituierten verheiratet war. Da trafen zwei Welten aufeinander. Gunter empfand sie aber als „crazy“ und letztendlich verliebte er sich in die Frau. Obwohl er heute über das Geschehene lachen kann, hatte er zu dieser Zeit doch ziemlich gelitten.

Einmal, da hatte sie es übertrieben und fragte: „Willst du mich jetzt heiraten oder nicht?“ Gunter antwortete: „Wie komme ich dazu?“ Nun holte sie einen Revolver aus dem Nachtschrank – er war geladen – hielt ihn Gunter an den Kopf und drückte ab. Die Kugel kam nicht – das war überhaupt die Sensation. Gunter: „Da bin ich ausgerastet und habe ihre ganze Bude kaputt geschlagen. Sie hat einen Not-Knopf zur Polizei gehabt und dann kamen die Bullen. Gegenüber vom Bahnhof war damals so ein Weizenfeld und da bin ich reingeflüchtet und die Bullen mit einem Hund hinterher. Und dann lag ich da: Warum tust du dir das an, Gabriel? Wir haben doch so viele schöne Mädchen im Dorf! Ich liebe sie!“

Foto: RTL

Foto: RTL

Gunter flog übers Kuckucksnest

Seine Zeit mit der Prostituierten war jedoch nicht die einzige Geschichte, die Gunter Gabriel heute erzählte. An Jenny gewandt erzählte er weiter:Ich war ja mal mit einer Hure verheiratet, und ich war mal in einer Beklopptenanstalt, weil ich die mal auf der Autobahn gejagt habe, weil ich sie mit einem Mann im Bett erwischt habe. Sie wollte aber nicht anhalten. Ich war außer Rand und Band damals, auch weil ich da unter Drogen stand. Sie hat als Frau ziemlich viel Koks genommen und Heroin – und ich habe das auch genommen, weil es auf dem Tisch stand. Auf jeden Fall bin ich ihr dann hinten reingefahren, um sie anzuhalten. Vorne überholt und dann Vollbremsung und dann war der ganze Wagen viereckig. Sie hat dann die Polizei gerufen. Ich war außer Kontrolle. Dann habe ich jeden Tag zur Therapie gemusst. Nachmittags kam dann immer eine Frau rein und sagte: ‚Fick mich. Bitte fick mich‘ und eine andere kam dahinter: ‚Mich auch, mich auch‘. Das ist doch eine super Geschichte, oder?“

Foto: RTL

Foto: RTL

Menderes erklärte seine Krankheit Colitis Ulcerosa

Thorsten Legat nahm sich Menderes zur Brust und wollte von ihm wissen, ob er zufrieden mit sich sei oder sich lieber ändern würde. Ich hätte gern nie diese Krankheit bekommen, dann könnte ich vielleicht mit allem besser umgehen. Ich hab‘ Colitis Ulcerosa.“ Helena gesellte zu den beiden Herren und konnte diese Krankheit gut und mit einfachen Woren erklären: „Das ist eine Darmkrankheit, die ist chronisch entzündlich und davon kriegst du echt massive körperlich Beschwerden.“

Foto: RTL

Foto: RTL

Menderes ergänzte, dass er diese Krankheit 2004 aus dem Nichts bekam und man ständig Blut verlieren würde. Auch ging ihm das immer sehr auf die Psyche, wenn die Krankheit aktiv war. Man sollte sich vorstellen über die Hälfte des eigenen Blutes zu verlieren und letztendlich dann im Krankenhaus zu landen. Er hat sich damals isoliert und wie im Gefängnis gefühlt. Menderes: Oder du kommst gar nicht mehr aus dem Haus, weil du immer auf der Toilette sitzt. Ihr merkt ja, ich bin hier fitter als sonst. Die Leute haben sich bei DSDS auch gewundert, da war ich im Gesicht ja so voll aufgedunsen. Das war bedingt durch das Cortison. Ich brauche Leute um mich, die sagen, du kannst alles schaffen. Ich brauche keine unnötigen Leute, die sagen, du kannst das nicht. Ich habe die Krankheit seit über zehn Jahren und das war ein langer Leidensweg.“

Thorsten Legat versicherte Menderes, dass er ihm sehr am Herzen liegen würde. Thorten sieht Menderes wie einen Jungen mit einem wunderbaren Herzen – allerdings wäre er auch eingeschüchtert bis zur Kopfspitze.

Foto: RTL

Foto: RTL

Jenny und Sophia in Lästerlaune

Schon immer eignete die Nachtwache sich für eine ausgiebige Lästerrunde und genau der widmeten sich Jenny Elvers und Sophia Wollersheim. Jenny sagte über Gunter: „Er macht gar nichts. Er liegt da die ganze Zeit, bewegt sich nicht!“ Sophia entgegnete: „Er hat ja mal auf der Straße gelebt – auf gut deutsch gesagt – das heißt ja nicht, dass er auch hier Leben muss wie ein Penner. Und Brigitte, die ist auch ein Sturkopf, wenn die was nicht möchte, dann möchte sie es nicht. Und Ricky ist sehr, sehr zimperlich. Und der David ist so ein richtiger Macho. Ich finde, dass der mal wirklich einen auf den Deckel kriegen sollte. Das Ego mal ein bisschen runterpumpen.“ Jenny amüsierte das und sie kicherte: „Der hat heute wieder Weisheiten von sich gegeben – da sag ich mal lieber gar nichts zu.“ Sophia hielt natürlich immer noch nicht mit ihren Ansichten hinterm Berg: „Da frage ich mich, wie dieser Mann auf diese Thesen kommt. Der redet so viel Bullshit auf einmal. Ich dachte ja immer schon ich bin schräg, aber der toppt mich ja wirklich. Ich weiß nicht, woher er das hat. Marsmensch spricht mit Champignon.“

Foto: RTL

Foto: RTL

Dschungelprüfung 18.01.16: „Das große Kribbeln“

Alles zur Dschungelprüfung am 18.01.16 mit vielen Bildern lest ihr hier.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare