Header image
BB10 Archiv

Die BBfun-Kolumne: nuvolas Sicht auf die BB-Dinge

Big Brother Kolumne

Zu allererst einmal, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Herr Hering! Alles Liebe und Gute und immer ne steife Flosse in sauberen Gewässern wünsche ich dir!

Die Verschwörungstheoretiker laufen Sturm, denn Klaus ist raus! La Famiglia zieht wieder ein und lästert sich in Rage über die Lästereien von Anne und Marc. Getreu dem Motto: „Eine Krähe hackt der anderen gerne die Augen aus!“
Aber erinnern wir uns erst einmal wieder zurück an die Liveshow vergangenen Montag, die die Big Brother-Welt wie ein Erdbeben Stärke 10 auf der nach oben offenen Richterskala erzittern ließ …

Vieles war unheimlich an dem denkwürdigen Montag, Agent nuvola war aufmerksam, die BB-Akte wurde zur X-Akte! Es fing harmlos an und was erblickte ich im Studio? Klaus-raus! stand auf einem Plakat! Oha, gab’s das denn schon einmal? Mhm, ein Omen? Die Spannung stieg langsam, die Auswertung des Lügendetektor-Tests hing wie ein Damoklesschwert über dem bevorstehenden Exit. Die Psychomaschine klärte uns also schnell vor dem endgültigen Ergebnis über Sinn und Unsinn der tiefsten Geheimnisse der Nominierten auf. Und wir hörten und staunten, hatten aber stets im Hinterkopf, wie professionell und abgebrüht Öschi Alex aus Staffel 8 uns darbot, dass diese Geräte auch nicht immer halten, was der Hersteller verspricht. So, so, Jumpin Jack Manu ist also in der falschen Truppe? Eieiei, Sachen gibt’s! Sieht sich dennoch selbst als wahre Siegerin dieser Jubiläumsstaffel! Respekt an ihr Selbstbewusstsein. Und Saarnuschel Marc? Doch beeinflusst! Alle Achtung, was das Unterbewusste doch alles wahrnimmt. Jössess und was hat er doch ganz schön geschwitzt, bis feststand, dass er offiziell nicht auf Klaus steht. Doch Marc sieht sich selbst ebenfalls als Gewinner von BB10? Hm, nächster Siegertyp. Und während Anne schon im Vorfeld ankündigte, dass ihre Fragen etwas delikaterer Natur waren, schien die Lästerqueen sich schon der Tragweite ihrer Ergebnisse bewusst. Kein Sex mit Klaus aber Marc, hm …? Wohl dann, bei Demi Moore klappt’s doch auch! Aber Hallo? Noch ne Siegerin?
Dann kam der Chefstratege! Rücksichtslos? Wie jetzt, ich dachte ehrlich. Hans, die Flüstertüte? War eh nix Neues … und noch ein Sieger! Jetzt wurd’s langsam eng da vorne an der 250.000 Euronen-Spitze!

Zu Gast im Studio: Die Köthener Krawallschachtel Marcel aus Staffel 8 und 9, kein Klaus-Fan und ewiger Zweiter … ein weiteres Omen?
Und nachdem Natascha diese Woche schwer unter der Ansage ihrer Eltern hatte leiden müssen, erreichte sie dieses Mal ein wahrhaft liebevoller Brief von zu Hause. Wunderte mich, nach den unpersönlichen Worten zum Geburtstag und der harten Ansage am Telefon. Hm, wer hat ihnen da nur zur Seite gestanden?
Nachdem Marc gesaved wurde, tauchten die restlichen drei Nominierten im Namen des Matches unter und das im wahrsten Sinne des Wortes. Einen Zahlencode galt es im Pool mit Schnorchel auswendig zu lernen und Mister 110% Klaus gewann sein letztes Match, obwohl er sich im Pool verschluckte! Noch ein Omen?
Anne wurde als nächstes gesaved! Klar, was wäre auch ein Big Brother-Finale ohne Anne? Schön!
Mysteriös gings weiter: Wie bitte? Ein Kopf an Kopfrennen zwischen Manuela und Klaus zeigte sich in der Grafik? Was war passiert? Ich will nicht wissen, wie viele hektisch ihr Taschengeld für drei Monate unter den Hammer gebracht haben, dass Klaus ins Finale einziehen darf und das Spiel somit für alle Zuschauer spannend hielten. Doch konnten sie der Masse von fast 20 Exbewohner-Fans die Stirn bieten? Das Rad des Bewohner-Roulettes drehte sich langsamer, die Kugel hüpfte schon von einem Feld ins andere, als kurz vorm finalen Entscheiden noch ein kleines Psychoduell etwas Entscheidungshilfe leisten sollte. Klaus sortiert also seine Freundinnen im Handy nach Städten? Echt? Nicht nach Drehorten? Oha, wieder was dazu gelernt. Und Manuela möchte einen Tag lang ihr Leben mit Paris Hilton tauschen. Mit Paris? Grundgütiger!

Es folgte das Stuntmatch, welches von Marc und Natascha super vorgetragen wurde. Was ein Glück, dass ich nicht an Nataschas Stelle war … so im Eifer des Gefechts kann da ja schon einmal zufällig was schief gehen. Verklagt mich, böse nuvola!
Im Anschluss ging es mit der Akte X-Sendung weiter und was machte Staffel-Favorit Klaus? Richtig, er entfernt schon einmal vorsorglich sein Namensschild über seinem Bademantel, nur weil er den anderen diese Genugtuung nicht gönnen wollte …, aha! Kurz darauf meldete sich endlich der Große Bruder zu Wort und verkündete das Ergebnis, das alles verändern sollte: Klaus verabschiede dich von den restlichen Bewohnern! Wumm!
Hiermit schließt sich ein Kapitel, das durch Klaus Big Brother-Geschichte geschrieben hat. Pros und Antis sind gleichermaßen fassungslos.

Und jetzt kommen sie, die lang ersehnten Stunden der Wahrheit. Rambo-Oma Anne machte den Anfang und durfte sich mit versammelter Mannschaft ihre Läster-Chroniken proudly presented bei Big Brother zu Gemüte führen. Respekt an die Cutter, die es geschafft haben die stundenlangen und Monate andauernden Lästertiraden in angenehme Kürze zu zuschneiden. Sich zu ihren Lästereien äußern, mehr oder weniger zumindest, nicht hintenherum, wie sie es so liebt, nein offen von Angesicht zu Angesicht, ach nee, auf dieses niedere Niveau begibt sich doch Oma Anne nicht! So ist das nun mal Anne, auch wenn ältere Menschen hinter den Rücken Anderer über selbige herziehen, nennt man das Lästern. Nichts anderes. Darauf angesprochen dann auf stur zu schalten, und Konfrontation mit Selbstgefälligkeit zu begegnen, ist nicht des Rätsels Lösung. Beschimpfungen und Beleidigungen übrigens genauso wenig … Schade, Anne, denn deine Bewohnereinschätzung am Ende deines „Ehrentages“ klang in einigen Fällen gar nicht mal so schlecht.
Timos Tag als Bewohner des Tages begann Tags darauf gleich einmal mit einer 3-Gänge-Menü-Bestellung von Lästerqueen Anne. Nicht dass sie alles gegessen hätte … zu scharf für Annes Mund, und das obwohl dieser doch ihre scharfe Zunge gewohnt sein müsste. Die Stunde der Wahrheit offenbarte den gespannten Bewohnern nichts wirklich Neues. Selbst Lästerfossil Anne schien erstaunt darüber, dass es vom Blauauge nicht „mehr“ zu sehen und hören gab, was sie nicht schon wusste. Am nächsten Tag trug Saarländer Marc die rote Ehrenschärpe und hatte somit fast genügend Zeit, Gehörtes mit Hilfe seiner Dolmetscherin zu begreifen und sich auf seine eigene Bewohneranalyse mit ein paar Argumenten vorzubereiten.
Doch an diesem Tag sollte sich wieder einmal alles ändern: La Famiglia is back in the House! Völlig entsetzte Mienen auf der einen Seite kontra Jubelschreie auf der anderen zogen kurzerhand das deutsch-kasachische Liebespaar Krissi und Daniel dicht gefolgt von Pastaprinzessin Sabrina, Zellen-Jenny und Timo-Vertraute Katrin wieder in Köln-Ossendorf ein. Die Schreihälse übernahmen im Nu die Macht und brachten einige Klarheiten ins Big Brother-Haus. Was anfänglich Spaß bei mir hervor rief, entpuppte sich bald als Läster-Flashmob. Eines sollte La Famiglia bedenken: Klar ist es interessant, die abgeschiedenen Finalisten mit Input von draußen zu versorgen, nur sollte man dabei beachten, dass auch das Lästern über das Lästern, Lästern ist. Und Vorsicht! Nur weil man etwas selbst macht, wird es dadurch nicht besser.
Aber mal davon abgesehen: Mit den Exbewohnern ist auch die Stimmung zurück in der Beef-Kolonie! Das tut gut und lenkt ein wenig von den hasserfüllten Gesprächen der letzten Fünf ab, auch wenn momentan ein leichtes Ungleichgewicht auf beiden Fronten herrscht. Denn La Famiglia steht hinter Finalist Timo und macht aus ihrer Abneigung gegen das anführerlose Marc-Anne Duo keinen Hehl.
Ob der Große Bruder noch für ausgleichende Gerechtigkeit sorgen wird? Hm, mal gespannt.

Marcs Stunde der Wahrheit entlockte mir wie immer zusammengezogenen Augenbrauen und ne Stirn wie ein Shar-Pai, weil ich voll konzentriert seinen Aussagen folgen musste. Und irgendwie beschleicht mich zunehmend das Gefühl, dass dem Saarländer zunehmend bewusst wird, dass er wohl – gerade was den Spaßfaktor angeht- auf den völlig falschen Gaul gesetzt hat. Aber so ist das immer: Die Geister, die man rief wird man selten wieder los! Kann es denn Spaß machen, den ganzen Tag alleine mit Anne und ihren Verschwörungstheorien zu verbringen? Hm, bleibt ja wohl nix anderes übrig …
Noch ein paar Stunden der Wahrheit liegen nun vor uns, Big Brother 10 ist bald zu Ende. Die Vorbereitungen für das große Finale am Montag sind in vollem Gange. Ich wünsche uns allen ein paar abwechslungsreiche und spannende letzte Tage mit dem Großen Bruder. Wem ich den Sieg gönne? Erwin und seinen Weibern, als Bewohner der ersten Stunde. Ka kriegt das Auto, damit sie dem Irrenhaus endlich entfliehen kann und Hans sollte Urlaub in einer Wellness-Farm machen dürfen, das hat er sich verdient. Für wen ich letztendlich anrufen werde? Für Timo! In diesem Sinne, lasst uns auf eine großartige Finalshow hoffen und habt weiterhin viel Spaß mit BBfun!

Eure nuvola

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare