Header image
BB10 Archiv

Big Brother 10 :: Tag 37

Als gäbe es kein morgen ist der Big Brother Tisch ab sofort in Hülle und Fülle mit Essen beladen. Über Pizza, Nudeln, Reis, Fisch bis hin zu Schokopudding, Joghurt, Nußcreme und Tiramisu: die Bewohner essen sich richtig satt! Danach tankt man noch Sonne und wartet gespannt auf Nachricht über die anstehende Wochenaufgabe.
Die Zeit bis dahin vertreibt sich die Mannschaft mit einem gemeinsamen Spiel. Pantomimisch ahmen die Bewohner ihre Mitstreiter nach und sind bester Laune. Einer fehlt jedoch: Klaus ist nach dem Essen erstmal eine Weile nicht zu sehen. Er stößt erst zur heiteren Runde, als Eva die Wochenaufgabe verkündet. Anscheinend hat ihn die Nominierung doch mehr mitgenommen, als er zugeben möchte.
„Reflexzonen“ ist das Stichwort. Durch eine bebilderte Übersicht der Reflexzonenpunkte an Händen, Körper und Füßen, gilt es für die Bewohner diese nicht nur theoretisch den Organen zuordnen zu können, sondern sie auch durch Handauflegen zu bestimmen. Wieder einmal ist Lernen angesagt und es bleibt nicht aus, einander die Woche über durch Berührungen näher zu kommen.
So teilen sich die Bewohner schnell in kleine Gruppen auf, um der drohenden Kohl(en)suppe den Kampf anzusagen. Der späte Dienstagnachmittag wird forthin damit zugebracht, sich gegenseitig zu „befummeln“ um gleichzeitig die verschiedenen Zonen des Körpers zu benennen. Wie immer nehmen die Big Brother Bewohner ihre Aufgabe ernst und finden sichtlich Gefallen daran.
In der Nacht auf Mittwoch zeigt Klaus ein offenes Ohr für Iris‘ Lästerien über Ex-Bewohnerin Micaela und beklagt dann seinerseits, dass er es im Haus schwer habe, bei der Damenwelt zum Zug zu kommen.
Im Schlafzimmer kauen Carlos und Sabrina nochmals die Nominierungen von Montag in allen Einzelheiten durch und begeben sich schließlich, inspiriert durch die Wochenaufgabe, verbal und per Tastsinn auf die Suche nach der Milz. Auch wenn deren Lage und Funktion nicht endgültig geklärt werden kann, geben sie sich schlussendlich mit dem Tagwerk zufrieden und schließen die Äuglein.
Früh wie immer ist Klaus am heutigen Mittwochmorgen aktiv. Nachdem er die Hühner geweckt und den Frühstückstisch gedeckt hat, beglückt der erfolglose Hauscasanova die Big Brother Fans mit sowohl optisch als auch akustisch eher unästhetischen Trainingsverrenkungen. Dazwischen lernt er laut vor sich hinredend und die Kameras offensichtlich bewusst miteinbeziehend, die Reflexzonen auswendig, inklusive dem Suchen der relevanten Punkte am eigenen Körper. Von seiner Gedächtnisleistung angetan, lobt sich Klaus selbst und begibt sich wieder ins Schlafgemach.

In Gruppen aufgeteilt lernen die WGler an diesem Vormittag für die Wochenaufgabe, als ein Brief das Haus erreiche. Big Brothers Auftrag an seine Schützlinge ist, am Abend einen Talentwettbewerb zu veranstalten und den Tag zur Vorbereitung zu nutzen. Neben den Teilnehmern, die solo oder als Duo auftreten dürfen, sollen drei weitere Personen eine Jury bilden. Des Weiteren führt ein Bewohner als Moderator durch die Show.
Mit Freude wird dieser Impuls aufgenommen. Alle scheinen sehr motiviert. Nach einer kurzen Diskussion, wer die Plätze in der Jury einnehmen dürfe, machen sich alle an die Vorbereitungen. Erstaunlicherweise finden sich Iris und Carlos zu einem Teilnehmerpaar zusammen – sie wollen eine Tanz-Performance zeigen. Uwe und Daniel hingegen versuchen ihr Glück mit einem Sketch, in dem der Hausjüngste eine kurze Geschichte pantomimisch vorspielt und Uwe diese mit witzigen Geräuschen unterlegt.
Schon die Proben von „Doniel sein Morgen“ lassen auf Großes hoffen. Tobias trainiere währenddessen für seinen Soloauftritt als Zauberkünstler. Auch Klaus und Jenny überlegen sich etwas für ihre Einzeldarbietungen. Letztendlich verbünden sich auch Sabrina und Kristina, deren Performance zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz klar ist – irgendetwas mit Tampons und Alufolie ist in Planung. Den Job des Moderators wird Jessica übernehmen. Somit sitzen Pluto, Eva und Cora in der Jury.
Die ungewohnte Situation, voll beschäftigt zu sein, macht die Talente und diejenigen, die es noch werden wollen, sehr hungrig. Als am frühen Nachmittag der Essensgong ertönt, sind alle sogleich in der Küche und bescheren sich ein üppiges Mittagsmahl.

Quelle: RTL II / Big Brother

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare