Header image
Promi Big Brother 2015
Menowin Promi Big Brother 2015 Teilnehmer Kandidat Bewohner

© Sat.1/Arne Weychardt

Menowin wollte das Haus verlassen und blieb dann doch

In der Live-Show am Dienstag wurde das gesamte Promi Big Brother-Haus auf den Kopf gestellt und die Regeln verschärft. Menowin, der mit dem Team oben im Keller landete, wollte gehen. Doch hat er sein Vorhaben wirklich durchgesetzt oder konnte man ihn noch umstimmen?

Heute Abend ging eine Schockwelle durch das Big Brother-Haus. Nachdem die Bewohner oben sich 72 Stunden am Stück nur von Brei und Schampus ernähren durften, die Bewohner unten es folglich zu gut hatten und die Bewohner sich allgemein eher auf die faule Haut legten, reagierte der große Bruder mit einer Regeländerung. Statt ums Essen wurde beim Live-Duell am Dienstag um einen kompletten Wechsel der beiden Teams gespielt. David Odonkor gewann den Wettstreit für das Team unten, das dadurch zum Team oben wurde. Die bisherigen Bewohner von oben mussten stattdessen in den Keller, wo es bis auf weiteres nur Wasser und Brot sowie weniger Schlafmöglichkeiten gibt. Zu allem Überfluss zeigte der große Bruder auf dem Monitor, wie die neuen Bewohner oben das Schlemmerbuffet herfallen.

Menowin Fröhlich Auszug

(c) Sat.1/Endemol Shine

Promi Big Brother 2015: Menowin Fröhlich raus

Die Stimmung unten ist entsprechend gedrückt. Daniel Köllerer wollte seinen Wut über die erschwerten Bedingungen für die neuen Kellerkinder offenbar im Sprechzimmer zum Ausdruck bringen, musste aber auf Einlass warten. „Wenn die nicht die Tür aufmachen werde gleich mal ein bisschen assozial!“, so der Ex-Tennisspieler. Menowin Fröhlich ließ seinem Frust ebenfalls freien Lauf und verkündete seinen Mitbewohnern, dass er an einen freiwilligen Auszug denke. „Ich bin fertig, mein Kopf ist gefickt, ich hab Hunger – woher soll ich die Kraft nehmen?!“, so der Ex-DSDS-Kandidat. Seine Mitbewohner versuchten noch in davon zu überzeugen, die Entscheidung über Nacht nochmals zu bedenken. Doch die Überredungsversuche führten ins Leere. Menowin wird das Haus wohl noch in der Nacht verlassen.

So begründet Menowin seinen Auszug

„Ich bin psychisch angeknackst. Ich wollte es nicht sagen, doch durch die ganze Drogenscheiße habe ich eine Psychose durchgemacht. Ich überlegte schon die ganze Zeit, das ist nichts für mich. Ihr braucht niemanden, der euch runterzieht. Ich gehe jetzt. Ich kann nicht mehr“, so Menowin Fröhlich zu seinem Auszug. „Vielleicht werden nun viele von mir enttäuscht sein, doch es geht nicht, rein psychisch nicht.

UPDATE 01.22 Uhr: Daniel sprach mit Menowin und sagte ihm, dass er nicht schon wieder hinwerfen soll. Er soll sich durchbeißen. Wenn jemand ein Recht hätte, frustriert zu sein, dann wäre er es, denn er hat schließlich das Match verloren. Daniel konnte Menowin jedoch nicht erreichen und riet ihm, doch mit dem Psychologen zu sprechen. Das lehnte Menowin kategorisch ab, er kennt ihn nicht und deshalb könnte er ihm auch nicht helfen. Im Moment soll Menowin angeblich mit seiner Frau sprechen. Die Bewohner des Kellers gehen fest davon aus, dass Menowin im Haus bleiben wird.

Menowin kommt zurück und umarmt seine Mitbewohner: „Ich werde dich nicht alleine lassen, Daniel. Du hast mich auch nicht alleine gelassen. Auch Sarah nicht, ich bleibe hier.“ Sarah fragt ihn, ob er mit dem Psychologen gesprochen hat und das bejaht Menowin.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare