Header image
BB10 Archiv

Eine Woche Strafbereich und die neue Wochenaufgabe

Kaum ins Haus eingezogen, wurde der Moerser Timo auch schon ins Sprechzimmer gerufen und kam mit einem Brief vom großen Bruder zurück. In Erwartung der neuen Wochenaufgabe saßen die Bewohner im Wohnbereich versammelt auf der Couch. Aber Big Brother ist immer für eine Überraschung gut und so kam es dann ganz anders.
Drei von der Außenwelt und ihren Liebsten abgeschottete WG-Insassen bekommen die Chance auf einen Brief ihrer Mutter zum bevorstehenden Muttertag. Dafür müssen sie allerdings für eine Woche in den Strafbereich ziehen. Nach kurzer Diskussion einigte man sich dann auf Klaus und Robert. Den letzten begehrten Platz wollten Jenny und Aleksandra mit Schnick Schnack Schnuck auzsspielen, da es die Lästerschwester aus Neu Isenburg Sabrina ablehnte, nur für einen Brief in den Strafbereich zu ziehen. Die balkanesische Kommunikationsverweigerin verzichtete dann aber großherzig mit den Worten: „Ich bin härter, ich brauche das nicht“ zu Gunsten der selbsternannten Klaushasserin. Somit war die Entscheidung gefallen und Partyhengst Robert, FKK-General Klaus, sowie Jede-Zelle-Jenny werden nun auf Ansage von Big Brother in den Strafbereich wechseln. Immerhin entkommen sie dort der bevorstehenden Kartoffelwoche.
Doch es bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Kampfhähne Klaus und Jenny in der Enge des Strafbereiches arrangieren. Wann die Drei nun in das Außenexil wechseln müssen und welche Wochenaufgabe den Bewohnern vom großen Bruder für diese Woche präsentiert wird, erfahrt ihr wie gewohnt hier bei BBfun.de.




UPDATE:: Die neue Wochenaufgabe ist da – mit dem Trimmrad durch Deutschland

Ein Blick nach draußen auf ganz besondere Art erhalten die Bewohner aktuell in Form der neuen Wochenaufgabe. Dieses Mal lag es an der Kasachin Kristina den Brief des großen Bruders vorzulesen. Im Garten erfuhren die Insassen der berühmten Fernsehwohngemeinschaft, dass sie in den kommenden Tagen 1866 km auf dem im Wohnbereich befindlichen Trimmrad quer durch die Republik zurück legen müssen. Die Strecke ist dabei in mehrere Etappen aufgeteilt, welche einer Tafel entnommen werden können.
Auf einem Display sehen die Radler während ihrer Anstrengung nicht nur die aktuelle Strecke, sondern auch Angaben wie Geschwindigkeit, Distanz und Steigung. Letztere ist durch die Einstellungen am Trimmrad fühlbar und kann nur leicht durch die Wahl der Gänge beeinflusst werden. Die Kontrahenten um die 250.000 Euro merken also jeden Berg, da das Treten der Pedale dann merklich schwerer wird. Der Sitz des Trimmrads kann durch „Ziehen“ den Körpermaßen des jeweiligen Radlers angepasst werden. Die Flasche, gefüllt mit Apfelshorle muss neben dem Rad stehen bleiben und darf nur von auf dem Rad strampelnden Bewohner genutzt werden.
Erreichen die BB-Bewohner das Gesamtziel nicht, droht ihnen eine Woche Ernährung von Milchprodukten. Big Brother wäre aber nicht Big Brother, wenn man auch bei dieser Aufgabe nicht wenigstens eine Überraschung bieten würde. So verpricht der große Bruder bei jedem erreichten Etappenziel eine Spezialität des einzelnen Etappenortes. Diese wird dann zu gegebener Zeit im Showroom bereit gestellt und darf nur zu den üblichen Essenszeiten verspeist werden.

Die Regeln im Überblick:

  • es darf selbst entschieden werden, wer wie lange fährt
  • wenn das Trimmrad steht, dürfen die roten Pfeile nicht gedrückt werden, da die Zähler sonst auf „0“ zurück gesetzt werden
  • nur der Fahrer darf die Apfelschorle trinken
  • auch die Bewohner im Strafbereich dürfen teilnehmen



Quelle: BBfun.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare