Header image
BB10 Archiv

Die BBfun-Kolumne: nuvolas Sicht auf die BB-Dinge

Big Brother Kolumne

Zu allererst möchte ich meine Mami ganz herzlich grüßen, die in dieser Woche Geburtstag feierte. Ma, du bist die Beste und ich liebe dich! Du hast mir mein Herz geschenkt und wirst immer darin leben! Danke.

Im Big Brother-Haus geht das lustige „Bewohner-Monopoly“ in die nächste Runde:
Timo gewinnt die Goldcard und knackt vielleicht bald die Bank, Kristina verliert alles und darf nicht mehr mitspielen, während Robert nicht mehr über Los zieht, sondern direkt ins Gefängnis. Autsch!
Aber erinnern wir uns erst einmal wieder zurĂĽck an die Liveshow vergangenen Montag …

Während alle anderen Bewohner bereits ihr Headbanger-Wissen zum Besten geben mussten, schlug zur Liveshow die Stunde der harten Klampfsolis auch für das eiskalte Händchen Kristina und den Katringetreuen Timo, die wie die Elstern um das goldglänzende Finalticket kreisten. Doch erneut schafften es die nach kulinarischem Luxus strebenden TV-Knastler der gefürchteten Erdapfel-Diät die Stirn zu bieten. Und nachdem selbst dem Großen Bruder aufgefallen war, dass in dieser Jubiläumsstaffel noch keine tiefer gelagerten Körpersäfte eine Reise nach Jerusalem angetreten haben, durfte eine nicht fehlen: Erika, Sexpertin und Liveshow-Dauerkarten-Abonnentin. Das anschließende Sexy-Ranking, bei dem die Lästerhostess auf Platz 1 gewählt wurde und die Eiskasachin auf Platz 4 abgestraft wurde, eröffnete auch den Nummernboys ihren Status quo in der Beliebtheitsskala der BB-Weibchen, und bescherte den Dreibeinen ein erotisches Fotoshooting .. stimmt, das fehlte ja noch in dieser ach so geheimnisumwitterten Staffel! Und nachdem Nuschel-Marc im Anschluss beim Livematch über das Wasser schwebte, wie Albatros Orville aus Bernard und Bianca bei seiner Wasserlandung, verkündete der Große Bruder den Ausgang des Ticket-Duells und verlängerte die Aufenthaltserlaubnis von Timo, indem Kristina, wie der Exinator jubelnd bemerkte, als Letzte der „La Famiglia“ die TV-Bude verlassen musste. Mission „La Famiglia“ erfolgreich beendet. Danke Deutschland!
Blauauge Timo, ein würdiger Finalist? In meinen Augen schon! Doch Moment, was kreiden ihm die vielen Klausianer so an? Lästern mit Bezugsperson Katrin? Ja, stimmt, ist eindeutig was anderes, wenn Klaus mit Aleks, Iris oder jetzt auch mit Anne und Marc Bewohner „analysiert“. Wie dumm von mir, da keinen Unterschied zu erkennen. Sorry!
Der Nomi-Poker, bei dem Anne offensichtlich nicht so ganz folgen konnte, hielt am Ende drei neue Nominierte in petto: „All in“ für Anne, Jenny und Marc. Würde ich gefragt, würde ich Jenny nicht nehmen … Da aber der Egonator und seine Jünger das Spiel bestimmen, dürften Warzen-Marc und die Graue wieder gesaved sein.

Die neue Wochenaufgabe komplettiert das Irrenhaus, dem wir tagtäglich im Fernsehen beiwohnen dürfen: Passend zum Big Brother-Zirkus sollen die Bewohner für die nächste Woche kleine Kunststückchen einüben. Doch während der strategische Plan, des sich selbst als Zirkusdirektor sehenden Bewohnerdompteurs Klaus, welcher wie immer mit seinem über allem stehenden Organisationstalent meint, alle Weisheiten mit Löffeln gefressen zu haben schief geht, kommen die Dressurpferdchen diese Woche doch tatsächlich selbst mit der Aufteilung der zu meisternden Prüfungen zurecht. Hoppla, das passt dem Wochenaufgaben-Checker aber so gar nicht in den Kram, wollte er doch erneut im offiziellen Namen der Gruppe Zwietracht unter den Zirkusstatisten säen. Hm, ob das gut geht? Eigenverantwortung und selbstständiges Denken und Handeln spricht er den anderen doch immer ab.

Und hätte sich die Nuschel-Warze beim Livematch nicht angestellt, wie ein Kerl beim Kinderkriegen, müsste Natascha nicht für Kippen singen! Alle meine Kippchen….. Was Nikotin aus Menschen macht! Alter, ich kann’s ja so was von nachvollziehen. Keine Ahnung, zu welchen Meisterleistungen und Deppenjobs ich selbst fähig wäre, wenn nicht so viel Serotonin an die Synapsen andocken kann, wie es muss! Deshalb war auch Ticket-Winner Timo unter mächtigem Zugzwang in seinem Psychobox-Match, bei dem er wenigstens ein Päckchen Tabak für einige hechelnde Bewohnerlungen erspielen konnte. Nikotin-Dope sei Dank werden die Junkie-Gemüter wenigstens ein Stück weit bei ihrer Suchtaggression gedämpft!

Der Klaus-Virus greift um sich. Selbst Nuschel-Warzen sind davor nicht sicher. GrundgĂĽtiger, ich hab ja schon immer vermutet, dass zu viel Klaus irgendwann gesundheitsgefährdend ist. Jetzt brabbelt und nuschelt der Symbiont Marc auch schon mit sich selbst, respektive mit den Zuschauern. Wie traurig, wenn jemand nur im Lichte seines Idols so richtig zur Geltung kommt und alleine kaum einen FuĂź auf den Boden setzen kann. Und auch wenn er versucht in die Stiefel seines Meisters zu treten, sie sind definitiv zu groĂź! Zu tief steckt Marc schon im Darkroom seines Herrn fest, dass es kaum noch verwundert, wenn sich dann unter Umständen auch noch tiefere GefĂĽhle entwickeln. Klausi, Klausi ĂĽber alle … wird wohl zum Ohrwurm in Marcs devoten Hirnwindungen. Knallt er doch zum Ende der Woche noch mit Blauauge Timo aneinander, der ihm mal kurzerhand die Meinung bezĂĽglich seines Stiefellecker-Verhaltens steckt! Aber so in die Enge getrieben und völlig auf sich selbst gestellt, fällt die Argumentation des Nuschelschattens sichtlich einfältig aus … denke ich mal … ich verstehe ihn ohne Untertitel leider immer so schlecht!

Natascha, die kleine Rächerin der Bestraften und Enterbten, gewinnt für ihre Mitbewohner Schenni und Monologchef Klaus deren persönliche Habseligkeiten zurück und Hans darf erneut ins Big Brother-Haus einziehen. Der verbale Mülleimer von Exinator Klaus wurde von diesem freudestrahlend in Empfang genommen und nahm kurzum wieder seinen angestammten Platz neben seinem Gehörgangmisshandler ein. Hehe, mal hoffen, dass ihm Nataschas Hündchen den Platz nicht streitig macht.
Und dann schlug die Stunde fĂĽr Fahnenträger Robert, der in der letzten Zeit immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist. Mhm … Seine spezielle Form der „Tierliebe“ brach ihm das Genick, mal von den Themen „Mädchen“ und „die Gesinnung, deren Namen nicht genannt werden darf“ ganz abgesehen. Tja, Aktion gleich Reaktion und irgendwann muss jeder den RĂĽcken gerade machen, was natĂĽrlich RĂĽckgrat voraussetzt. Au weia! Ausgerechnet das Skelettteil, das Robert am wenigsten sein Eigen nennt! Seisdrum, wat mut dat mut! Der Eine ist frĂĽher, der Andere später dran! Er zwar eher später aber dennoch nicht zu spät! Robert, ich hoffe fĂĽr dich, dass die Anschuldigungen bezĂĽglich der Tiere haltlos sind! Doch was „die anderen Dinge“ betrifft: Lerne aus Fehlern, die andere bereits vor sechzig Jahren gemacht haben! Dann klappt’s in Zukunft auch mit den multikulturellen Nachbarn!

Läster-Walküre Anne baut derzeit immer noch fleißig ihr eigenes Läster-Walhalla auf. Und eins ist jetzt schon sicher: Dort wird sie einmal mit einem Triumphmarsch, der seines Gleichen sucht einziehen und in die Big Brother-Analen eingehen. Jössess, die Frau kennt kein Erbarmen mit mir. Immer dieses Geblubber über alle Klaus-Antis! Schenni hier, Schenni da und Natascha und Manuela erst und von Timo ganz zu schweigen! Anne würde ja selbst einen Apfelkern belästern, der es wagte, aus seinem Häuschen zu fallen, der Schuft! Wer Anne zum Freund hat, braucht echt keine Feinde mehr! Sie findet immer wieder neue Steine des Anstoßes, um ihre Lästerzunge im Training zu halten. Und immer dieses altkluge Überwissen, das ihr Gegenüber mit ihrer 65-jährigen Erfahrung zu überrennen sucht. Diese Läster-Walküre abzuschalten lässt in mir tatsächlich kriminelles Gedankengut aufkeimen …

Doch ein neues Geheimnis macht sich breit: Was soll die Telefonzelle im Garten in Köln-Ossendorf für einen Zweck haben? Wird sich der Große Bruder zukünftig nur noch per Telefon mit seinen kleinen Geschwisterchen unterhalten, um ihnen ein paar Aufgaben zur Bewältigung mitzuteilen? Werden sich die Bewohner in der Zelle wieder in irgendwelche knallengen Batman-Kostüme schießen müssen, um anschließend wie irre durch den Garten zu rennen und: „Ich bin der Super-Knubbel!“ schreien? Ist es gar eine Belohnungsbox, die ein Telefonat mit den Liebsten verborgen hält? Oder führt sie direkt ins Ministerium für Zauberei und Hexerei, der vorgesetzten Dienststelle von Anne? Warten wir’s ab!

In der Zwischenzeit schrubben die weiblichen Bewohnerinnen für ihr Erotik-Fotoshooting mit ihren Zahnbürsten den Pool. Bääh, hoffentlich bekommen sie Ersatz, obwohl Chlor ja durchaus desinfizierend wirkt. Doch was tut Frau nicht alles für Profi-Bilder! Selbst Anne dürfte mit Hilfe modernster Bildbearbeitungsproggies und Weichzeichner noch zu retten sein, obwohl sie sichtlich pissed war, da sie von der Angebotsunterbreitung der restlichen Doppel-XX-Fraktion keinen blassen Schimmer hatte. Haben es sich die frechen Gören doch tatsächlich gewagt, hinter dem Rücken der Oberhexe Kontakt mit dem Großen Bruder aufzunehmen, um ihn flehentlich mit einigen niederen Gefälligkeiten gütig und wohl gesonnen bezüglich eines Sexy-Shootings auch für die Frauen zu stimmen. Und nun mal ganz unter uns! Hört mal, Mädels! Kennt ihr den Großen Bruder wirklich so schlecht, dass ihr euch so anbiedern müsst? Nix ist ihm lieber als nackte Titten vor den Linsen! Jims paradise! Warum also dafür schuften, hm?

So meine Lieben, da es hier endlich ein wenig abgekühlt hat, freue ich mich auf ein angenehm temperiertes Wochenende und ne Riesenfete, die ich morgen mal kräftig aufmischen werde! Ich wünsche euch eine spannende Woche mit dem Großen Bruder und wie immer viel Spaß mit BBfun!

Eure nuvola

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare