Header image
BB9 Archiv

Der Drill-Instructor mischt die Hölle auf!

Wiedersehen macht Freude. Oder etwa nicht?
Im Bezug auf den gefürchteten Drill-Instructor wohl eher nicht. Gestern Abend war es wieder soweit. Der Angst einflößende Muskelmann stattete den Big Brother Bewohnern einen Besuch ab. Die Himmelsbewohner sahen ihn zuerst. In seinem gewohnt lauten Befehlston ließ er Daniel, Marcel, Geraldine und Co. in einer Reihe aufstellen. Die Bewohner gehorchten. Hochkonzentriert warteten sie auf den nächsten Befehl. Dann die Erleichterung: „Genießt die Show!“

Der Drill-Instructor war gestern nur für die Höllenbewohner da. Sascha und Beni ahnten schon, was ihnen blüht. Patricia und Claudy hingegen waren völlig überrascht. Der Major maulte die Bewohner direkt wegen der mangelnden Sauberkeit im Höllenschlund an: „Ich muss geholt werden, damit hier Ordnung gemacht wird? Ich glaub es hackt! In diesem Saustall lebt ihr? “
Drei Minuten hatten Patricia, Claudy, Sascha und Beni, Zeit um das Gröbste aus dem Weg zu räumen. Eilig rannten die WGler umher. Der Drill-Instructor achtete akribisch auf die Durchführung seiner Befehle. Von der Putzaktion war er wenig begeistert. Die Höllenbewohner ließen das schmutzige Geschirr einfach stehen. Das durfte natürlich nicht sein. Während Patricia und Claudy spülten und die Waschbecken leer räumten, mussten Beni und Sascha schweißtreibende Übungen mit dem Medizinball verrichten. Schnelligkeit und Teamfähigkeit waren gefragt. Die Himmelsdamen beeilten sich, waren aber nicht schnell genug. Saschas und Benis Arme wurden immer schwerer.

Endlich, die Erlösung.
Patricia und Claudy waren fertig. Der Major gönnte den Herren eine kurze Pause.
Die brauchten sie auch dringend, denn danach stand ein einstündiges Kraft- und Ausdauerprogramm auf dem Plan. Promi-Tochter Patricia kämpfte mit den Tränen. Die 37-Jährige Münchenerin erreichte ihre Schmerzgrenze. Sie war kurz davor zusammen zu brechen. Aber der Major ließ das nicht zu. Immer wieder spornte er Patricia an, weiter zu machen: „Lass es raus Mädchen! Lass es raus. Du schaffst es. Du hast so viel Mist erlebt in den letzten Tagen. Lass es jetzt raus. Entweder, du gehst unter, oder du stehst ganz oben. Du entscheidest!“
Und siehe da, Patricia riss sich zusammen und verdiente sich dadurch Majors Respekt.

Bevor der Drill-Instructor das Haus verließ, wandte er sich zu der 37-Jährigen und sprach ihr Mut zu: „Überheblich, großkotzig, großschnäuzig, besserwisserisch, das ist die Patricia, die man bisher sah. Das ist die Mauer, dein Schutzschild. Das brauchst du nicht, das war gestern. Jetzt steht eine ganz andere Patricia vor mir. Eine, die liebenswert ist, die teamfähig ist, und die innerlich groß und stark ist!“

Quelle: Pressetext

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare