Header image
BB10 Archiv

Der große Big Brother-Intelligenztest

Nicht „Wie schlau ist Deutschland?“, sondern „Wie schlau ist der aktuelle Big Brother-Cast?“ hieß es am heutigen Tag passend zur am kommenden Sonntag startenden neuen Quizshow mit Sonja Zietlow auf RTL II. Dazu erhielten die Bewohner des Big Brother-Haus‘ um 14.09 Uhr einen Brief des großen Bruders. Die 22-jährige Anne aus Falkensee bei Berlin verlas, dass sich alle Bewohner – auch die des Strafbereichs – im Matchraum versammeln sollen. Sofort setzte sich die Gruppe voller Spannung und Neugierde in Gang.
Ein großes Schild am Eingang verwies direkt darauf, dass man in den nächsten Minuten mit einem IQ-Test konfrontiert wird. Der Matchraum wurde ganz im Stil eines Klassenzimmers dekoriert, in dem jeder Bewohner einen Sitzplatz einnehmen musste.
„Heute wird ein Intelligenztest durchgeführt, in dem es um die Feststellung des aktuellen persönlichen Intelligenzquotienten geht“, verkündete Big Brother den Kontrahenten. Weiterhin wurde erklärt, dass der IQ abhängig von mehreren Faktoren, zum Beispiel dem Alter einer Person ist und sich im Laufe des Lebens verändert. Eine Vorbereitung durch Lernen sei bei einer Bestimmung des Intelligenzquotienten nicht möglich. Der Test im Haus wird durchgeführt von dem Verein Mensa.
Da dieser Test freiwillig war, konnte jeder selbst entscheiden, ob er am IQ-Test teilnimmt. Nach kurzem Zögern von Aleksandra nahmen jedoch alle teil.
Während jeder Bewohner einzeln vor die Tür musste, um dort ihr Einverständnis abzugeben, warteten die Übriggebliebenen im Matchraum. Langweilig gestaltete sich die Wartezeit nicht. Schnell entfachte ein handfester Streit zwischen Eva und Sabrina, in dem die gebürtige Italienerin der großen Blonden aus Bielefeld vorwarf, sich mit ihr ein neues Streitopfer neben Klaus ausgesucht zu haben. Die Unterschrift bekam der Verein Mensa dann aber doch nicht von jedem. Die 25-jährige Aleks entschied sich kurzerhand, doch nicht am Test teilzunehmen.
Verantwortlicher war Matthias aus Hamburg, der sogleich die Regeln verkündete und der Gruppe mitteilte, dass Frauen für gewöhnlich im Sprachwissen, Männer dafür im räumlichen Denken besser wären. Alle Aufgaben, so der Hamburger hätte noch nie jemand gelöst. Dem entsprechend waren alle auf knallharte Fragen und Aufgaben eingestellt.
Im ersten Durchgang ging es um das Füllen von Wortlücken, für das 3 Minuten Antwortzeit gegeben wurde und im zweiten Teil, der sich mit Mathematik und Zahlenreihen beschäftigte, erhielten die Teilnehmer ganze 7 Minuten. Nach Ablauf der Zeit ging es ans Auswendiglernen. Dabei ging es darum, sich wieder in 7 Minuten bestimmte Muster und Symbole einzuprägen. Abgerufen wurde das Gelernte nicht direkt. Zuerst folgte eine Runde zum logischen Denken mit zum Beispiel Würfeldrehungen. Für diese 12 Aufgaben erhielten die Bewohner zehn Minuten Bearbeitungszeit. Im Anschluss ging es dann wie angekündigt darum, das vorher auswendig gelernte in 3 Minuten abzurufen und anzuwenden. In weiteren drei Minuten sollten sich Klaus und Co. um die Lösung von Sprachaufgaben bemühen, bevor es abermals darum ging, sich mit Rechenaufgaben zu beschäftigen. Nach neun Minuten ging man direkt über in den letzten Aufgabenblock. Nachdem auch die finalen Aufgaben behandelt wurden, war großes Aufatmen unter den Teilnehmern der zehnten Big Brother-Staffel zu hören. Sofort starteten wilde Diskussionen und Spekulationen, die auch noch nach der Rückkehr in den Wohnbereich anhielten.

Die Testergebnisse und die Testauswertung, so Matthias würden am Montag erfolgen. Ist Eva, wie spekuliert wirklich die schlauste Person im Container oder überrascht dann doch Sabrina mit dem höchsten Intelligenzquotienten? Wir halten euch wie gewohnt hier bei BBfun.de auf dem Laufenden.

Quelle: BBfun.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare