Header image
BBfun-Sprechzimmer

Großer Bruder, alter Schwede – die BBfun-Kolumne (VIII)

Was für eine unerwartet amüsante Live-Show war das doch am Montag. Nicht nur, dass Cosimo total steil ging, wegen einer (!) Nominierungs-Stimme von Ingrid, auch Barry gab uns die beleidigte Beatbox-Bockwurst und würde Rayo am liebsten mit Circils Heiligenschein erwürgen. Doch das eigentliche Highlight war eindeutig die Zicken-Schlacht auf dem Sofa der Stutenbissigkeit. Jasmin war back und more badass than ever! Mit ordentlich Schlampen-Paste im Gesicht und Ghetto-Attitüde im Blut, ließ sie eine verbale Wahrheits-Bombe nach der anderen fallen. Bis sogar Jordan bemerkte, dass sie endgültig beim Publikum ihren Blondinen-Bonus verspielt hatte (Eeeeeoooow!).
Tja, hoffentlich hat jetzt der eine oder andere Anrufer gemerkt, was er falsch gemacht hat, indem er sich für die notorische Handtuchwerferin Jordan letzten Montag entschieden hat. Denn die Fast-Frankfurterin hätte man nicht mit zehn Pferden aus dem Haus gekriegt und sie hätte sich wenigstens getraut, Cosimo & Co. Kontra zu geben.
Aber eins hat mich eigentlich Montagabend mehr beeindruckt, als Jasmins Fähigkeit, auszuteilen: Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion! Sie hat eigene Fehler eingeräumt und ihr Verhalten im Haus in Frage gestellt. Eine Eigenschaft, die unter BB-Bewohnern ungefähr so häufig vorkommt, wie Kühe mit zwei Köpfen. Ich habe während meiner Nachtfalke-Zeit wirklich viele Ex-BB-Bewohner kennengelernt und eines hatten wirklich fast alle gemeinsam: Wenn sie sich im Haus wie die Axt im Wald benommen haben, dann haben sie das partout nicht zugegeben und nie ihr Fehlverhalten eingeräumt. Never ever! Du konntest ihnen den Video-Beweis in der Endlos-Schleife vorspielen, egal. Entweder war das dann aus dem Zusammenhang gerissen, oder ein Missverständnis oder die RTL II-Tageszusammenfassung war mal wieder völlig manipuliert und haben die Person völlig falsch dargestellt. Auf jeden Fall waren sie immer im Recht und von Reue keine Spur. Da hat man bei den Nürnberger Prozessen mehr Schuldbekenntnisse gehört.
Aber wahrscheinlich ist dieses Verhalten ein rein psychologischer Schutzreflex. Denn wenn das eigene Gehirn mal verarbeiten würde, welche Schei*** man im Haus eigentlich angerichtet hat, würde es einem wahrscheinlich befehlen, ein Fläschchen Schlaftabletten zu schlucken und sich bei Nebel auf die A3 zum Ausruhen zu legen.

Aber ich schweife ab. Eigentlich wollte ich euch ja heute erzählen, warum Steve inzwischen mein Favorit ist. Mist, kein Platz mehr! Dann eben das nächste Mal.

Euer Schwede

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare