Header image
Ex-Bewohner

Back to the roots: Annina Ucatis (BB 9) wird TV-Maklerin

Annina Ucatis geht wieder unter die Makler. Wieder? Ja, die Blondine, die den meisten Big Brother-Fans noch aus der neunten Staffel bekannt sein dürfte, ist gelernte Immobilienkauffrau und verfügt über mehrere Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich. Nach einer Karriere in der Erotikbranche, ihrem Abenteuer im BB-Haus und einem Ausflug auf die Ballermann-Bühnen kehrt Annina also zu ihren beruflichen Wurzeln zurück.
Natürlich nicht irgendwo (und schon gar nicht irgendwie): Für die VOX-Dokusoap „mieten, kaufen, wohnen“, bei der auch BB2-Kandidatin Hanka Rackwitz ein lauschiges Fernseh-Plätzchen gefunden hat, wird die 33-Jährige Immobilien in der Hauptstadt präsentieren. Die erste Folge strahlt der Sender morgen um 18.00 Uhr aus. Weil aller Anfang schwer ist, bekommt Annina schon beim ersten Auftritt die ganze Härte des Geschäfts zu spüren: Eine überaus schwierige Kundin, deren finanzielle Ausstattung im Schatten ihrer gewaltigen Ansprüche steht, strapaziert die Nerven der ehemaligen Erotik-Darstellerin.
Ob Situationen wie diese dazu geführt haben, dass Annina die Lust am Makler-Dasein nach ihrer Ausbildung so schnell vergangen ist? Ein Blick auf ihre Website „clubannina.com“ verrät zumindest, was sie von ihrer Tätigkeit in der Immobilienwelt gehalten hat: „Allein die Tatsache, dass ich meinen Immobilienjob an den Nagel gehängt habe, sagt ja sicher einiges darüber aus, ob es mir gefallen hat.“ Dass es sie nun doch wieder in eben diese Branche zieht, ist nur scheinbar ein Widerspruch: Wie Annina mit Erleichterung festgestellt haben dürfte, sind die Makler-Geschichten von „mieten, kaufen, wohnen“ nämlich allesamt „frei nacherzählt“. Die anstrengende erste Kundin ist also vor allem eines: nicht echt. Damit hat Annina ja so ihre Erfahrung.

 


Annina ist künftig für VOX als Maklerin in Berlin unterwegs

Quelle: vox.de / zeitgeistmagazin.com / clubannina.com // Bild: VOX/benstar media

Annina Ucatis geht wieder unter die Makler. Wieder? Ja, die Blondine, die den meisten Big Brother-Fans noch aus der neunten Staffel bekannt sein dürfte, ist gelernte Immobilienkauffrau und verfügt über mehrere Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich. Nach einer Karriere in der Erotikbranche, ihrem Abenteuer im BB-Haus und einem Ausflug auf die Ballermann-Bühnen kehrt Annina also zu ihren beruflichen Wurzeln zurück.
Natürlich nicht irgendwo (und schon gar nicht irgendwie): Für die VOX-Dokusoap „mieten, kaufen, wohnen“, bei der auch BB2-Kandidatin Hanka Rackwitz ein lauschiges Fernseh-Plätzchen gefunden hat, wird die 33-Jährige Immobilien in der Hauptstadt präsentieren. Die erste Folge strahlt der Sender morgen um 18.00 Uhr aus. Weil aller Anfang schwer ist, bekommt Annina schon beim ersten Auftritt die ganze Härte des Geschäfts zu spüren: Eine überaus schwierige Kundin, deren finanzielle Ausstattung im Schatten ihrer gewaltigen Ansprüche steht, strapaziert die Nerven der ehemaligen Erotik-Darstellerin.
Ob Situationen wie diese dazu geführt haben, dass Annina die Lust am Makler-Dasein nach ihrer Ausbildung so schnell vergangen ist? Ein Blick auf ihre Website „clubannina.com“ verrät zumindest, was sie von ihrer Tätigkeit in der Immobilienwelt gehalten hat: „Allein die Tatsache, dass ich meinen Immobilienjob an den Nagel gehängt habe, sagt ja sicher einiges darüber aus, ob es mir gefallen hat.“ Dass es sie nun doch wieder in eben diese Branche zieht, ist nur scheinbar ein Widerspruch: Wie Annina mit Erleichterung festgestellt haben dürfte, sind die Makler-Geschichten von „mieten, kaufen, wohnen“ nämlich allesamt „frei nacherzählt“. Die anstrengende erste Kundin ist also vor allem eines: nicht echt. Damit hat Annina ja so ihre Erfahrung.



Annina ist künftig für VOX als Maklerin in Berlin unterwegs


Big Brother PfeilTausch dich im Forum mit Big Brother-Fans aus

Quelle: vox.de / zeitgeistmagazin.com / clubannina.com // Bild: VOX/benstar media

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare