Header image
Promi Big Brother 2013

Promi Big Brother 2013: Quotensturzflug gestoppt

Puh. SAT.1 wird aufatmen. Am Freitag startete Promi Big Brother und man hatte gespannt gewartet, ob sich denn die massive Werbung in den Medien und auch auf den Straßen mithilfe von Plakaten gelohnt hat. Sie hatte. Ein sehr guter Marktanteil, speziell in der werberelevanten Zielgruppe, war die Belohnung für Kosten und Mühen.

Promi Big Brother 2013 David Hasselhoff Auszug aus dem Haus 3

Am Dienstag konnten wir keine guten Nachrichten melden. Vom Freitag bis Dienstag hatten sich die Quoten halbiert. Ein rasanter Sturzflug und man konnte schon vereinzelt lesen, dass spekuliert wurde, wie lange sich das SAT.1 noch ansehen würde. Das waren zwar vereinzelte Stimmen, doch sie waren da.

Durchatmen bei Promi Big Brother 2013: Quotensturzflug vorerst vorbei

Heute jedoch darf man bei Sat.1 erstmal durchatmen. Das Format erholte sich spürbar – obwohl der Film davor enttäuschte. Zum ersten Mal seit dem Start konnte „Promi Big Brother“ nämlich im Vergleich zum Vortag wieder zulegen. 1,77 Millionen Zuschauer schalteten diesmal ein, das waren immerhin wieder 140.000 mehr als am Montag. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum blieb mit 9,6 Prozent zwar einstellig, dafür ging es bei den Jüngeren wieder auf ordentliche Werte nach oben: 1,05 Millionen Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahren alt, das reichte in der Zielgruppe für einen Marktanteil von 13,9 Prozent.

David Hasselhoff ist aus dem Haus ausgezogen

Gestern (wir haben berichtet) zog David Hasselhoff „The Hoff“ aus dem Haus aus. Die Gründe lägen angeblich in der erneuten Gagenforderung des Sängers und Schauspielers aus den USA – offiziell argumentiert wird jedoch mit gesundheitlichen Problemen seines Vaters. Wissen wird das wohl nur SAT.1 und „The Hoff“ selbst oder sein Management. Sollte SAT.1 da gespart haben, dann wäre das eventuell eine schlechte Kosten-Nutzenrechnung.

Wünschen wir uns im Sinne einer eventuell kommenden Normalo-Staffel, dass es so weitergeht und die Quoten stabil bleiben, bestenfalls steigen.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare