BBfun intern

Siegerehrung der BBfun-Kreativ-Battle

Die BBfun-Kreativbattle hat ihren Meister gefunden!
Viele haben sich der Herausforderung der poetischen Worte gestellt aber wie immer kann es nur Einen geben, den die Muse in euren Augen richtig dolle geküsst hat! Ihr habt entschieden:

Zum BBfun-Big Poet und somit zum Besitzer des Goldenen Dichterbalkens habt ihr mit überragender Mehrheit FURZGESICHT gewählt!!!
Herzlichen Glückwunsch, Furzgesicht, 1. BBfun-Big Poet!
Möge dir die wunderbare Muse nie von der Seite weichen, sodass wir noch oft an deinen poetischen Meisterwerken teilhaben dürfen!

BBfun sagt Danke an die zahlreichen Teilnehmer und die überaus gelungenen Einsendungen, die diese Battle überhaupt erst möglich werden ließen!

Das Siegergedicht:

Du bist Anti, ich weiß es genau, du kleine, wurstige Meeressau!
Was quatschst du da, du Giraffenpo? Ich tunk dich gleich ins City-Klo!

Sind sie nicht süß, so lieblich und zart?
So eloquent, so clever und smart…?
Es war eine Freude ihnen zu lauschen,
es hatte den Klang von Meeresrauschen,
beglückend war’s und das zutiefst,
romantisch und nice wie „Während du schliefst“…

Du honkiger Pro, wat willste hier?
Ist ausgegangen dein Hartzi-Bier?

Das war ja klar, du Antiwurst,
ich hab ja gar nicht so großen Durst.
Hätteste wohl nicht gedacht,
dass ich zuerst meinen Job gemacht,
bevor ich hier begann zu verehren,
und meinen Klausi heiß zu begehren.

Verblendetes Volk, ich sage ja,
das war doch wieder sonnenklar,
von Klausi besessen die letzte Synapse,
auch wenn der Depp trägt rote Strapse,
Klausi darf alles und ist perfekt,
dafür wird ihm der Po geleckt,
Anhänger ohne Hirn und Verstand,
völlig außer Rand und Band!

Jetzt pass mal auf, du Käsequante,
erzähl den Mist doch deiner Tante,
wir wollen hier nur huldigen,
nicht suchen einen Schuldigen,
beleidigen kannst du ausschließlich nur,
und sorgen für nervigen Aufruhr,
also mach dich vom Acker,
du blöder Antikacker!

Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein,
mach dir darauf deinen eigenen Reim!
Antikacker sagst du zu mir?
Pro-Verblendung sag ich zu dir!
Wie kann man dieses Ding nur lieben?
In der Geschicht, da stehts doch geschrieben,
wie man es bitte nicht machen soll,
das erzeugt in mir den größten Groll.

Woher dieser Hass, das frag ich mich,
was stört dich daran, was kümmerts dich?
Ist dieser Vergleich nicht völlig absurd –
unverschämt und anmaßend pur?
Wir wissen alle, was damals geschah,
dein Gedanke ist wirklich sonderbar,
sieh dir doch an das restliche Gesindel,
ein einziges Chaos und pures Geschwindel…
Wen sollten wir denn sonst verehren?
Wem sollten wir sonst den Sieg bescheren?

Ich hab hier langsam die Schnauze voll.
Ich sperre gleich den nächsten Troll.
Also haltet einfach mal die Backen,
anstatt euch ständig anzukacken.
Und wer jetzt sagt, ich bin Anti-Klaus,
dem mach ich sogleich den Garaus.
Dasselbe gilt auch andersrum!
Ihr verkauft mich nicht für dumm!
Der Typ ist mir mehr als Bums,
Ruhe jetzt, sonst macht es Rums!

Ganz verzückt und voller Wonne,
genieße ich nun die Abendsonne,
was war das wieder ein herrlicher Tag,
ich dies euch nicht zu vermitteln vermag…

Ist es nicht gleich, ob Anti, ob Pro?
Big Brother ist doch eh fürn Po.
Beschiss an allen Ecken und Seiten,
kein Grund, sich untereinander zu streiten,
denn hinter diesem leuchtend Board,
irgendwo an einem Ort,
sitzt ein Menschenkind wie du und ich,
was verletzbar ist, durch dich und mich…

Drum lasst uns texten, dichten, feiern,
und nicht nach Streit und Zank mehr geiern.


Platz 2 erzielte bujo1 mit folgendem Gedicht:

Nun ist sie vorbei, die Staffel 10,
wir werden sie nie wieder sehn.
Das ist nicht schade, wie man glaubt,
wenn man auf die Bewohner schaut.

Ein paar möcht‘ ich hier huldigen,
möcht‘ aber nichts entschuldigen.
Die Defizite waren zu groß,
na Gott sei Dank, wir sind sie los.

Carlos und Harald gab es am Anfang,
womit das Drama seinen Lauf nahm.
Ob Iris, Pluto, Uwe, Jürgen,
bei den meisten musst‘ ich würgen.

Der Tobi, der war lieb und brav,
aber auch so dumm wie’n Schaf.
Lief immer nur der Cora nach,
was ihm dann das Herzle brach.

Die Alex war hübsch anzusehen,
klein und zierlich, wunderschön.
Doch wenn sie ihren Mund aufmachte,
kam ein Mist raus, dass es krachte.

Sabrina war ’ne tolle Puppe,
da schmeckte gar die Kohlensuppe.
Auch die Lilly war ’ne fesche,
nur trug sie niemals Unterwäsche.

Bei Kristina braucht‘ ich Augentropfen,
konnt‘ sie doch nur das Klo verstopfen.
Auch die Jenny war keine Helle,
sie nervte nur, mit jeder Zelle.

Einen konnt‘ man glatt vergessen,
er kam aus meiner Stadt, aus Essen.
Daniel hieß er, ich war fertig und fix,
Gott, war der dumm, da machse nix.

Dann kam Anne, stolz und alt,
doch sie vergraulte mich dann bald.
Hat nie gelogen, keine Frage,
nur hier und da ’ne Falschaussage.

Über den Rest halte ich meinen Mund,
es ist besser so, es hat seinen Grund.
Nur eine Frage quält mich sehr,
wo hat BB solche Leute her?

Aber einen gab es, der war echt,
das war ein wirklich toller Hecht.
Besser als alle, und das um Klassen,
so begeisterte er die Massen.

Wen er nicht mochte, den schmiss er raus,
die Rede ist, na klar, von Klaus
Er spielte in ’ner anderen Liga,
und ist damit der wahre Sieger.

Ein Gegner nur war zu stark für ihn,
das war BB, das linke Team.
Sie ließen ihn fallen, kurz vor dem Ziel,
und damit war’s aus, das schöne Spiel.

Timo hat nun die Moneten,
Marc kann Auto fahren und beten,
auf große Reise geht die Oma,
ich muss jetzt saufen, bis ins Koma.


Herzlichen Glückwunsch, bujo1!


Platz 3 ging an abo1 mit diesem Gedicht:

Big Brother 10 so schön begann,
12 Bewohner von Anfang an.
gute Laune, Spiel und Spaß,
gleich die Kameras vergaß.

2 Häuser arm und reich,
teilte die Bewohner gleich.
Nach kurzer Zeit im Messiehaus,
mussten schon die ersten raus.

Als sie dachten: Schon verloren,
Big Brother sie zum Sieg erkoren.
Ein Match, um Wissen zu beweisen,
in das reiche Haus zu reisen.

Dort angekommen eins zwei drei,
war’s mit dem Luxus schnell vorbei.
Die neuen Regeln, welche Schand,
der Macher was davon verstand.

Essen nur dreimal am Tage,
in kurzer Zeit ohne Frage.
warmes Wasser gab’s nur mit Marke,
duschen kalt war was für Starke.

Und viele andere, wer sie vergaß,
im Strafbereich im Kalten saß.
Bei Knäckebrot und kaltem Tee,
es taten schnell die Füße weh.

Der erste Streit, es war die Zeit,
da ging es noch um Futterneid.
im Verlauf der Staffel dann,
Klaus als Beschützer dann begann,

die Schwachen zu beschützen,
seine Intelligenz dazu zu nützen.
Setzte die Mobber vor die Tür,
gegen den Strom war seine Kür.

Katrin die halbe Perserin,
mit Studium zur Lehrerin,
lästerte mit blauen Augen,
24 Stunden, kaum zu glauben.

Jenny Zelle welch ein Graus,
heulte sich die Augen aus,
sagte sie auf alle Fälle,
glücklich ist doch jede Zelle.

Robert Banker, Hotelfachmann,
ich glaub nicht, dass er was kann.
Küheschubsen trallala,
Schafe klauen, das kann er ja.

Kristina liebt den Daniel nicht,
sagt es ihm auch ins Gesicht.
Kaum sind beide aus dem Haus,
ist Kristina Daniels Maus.
Timo, dieser schöne Mann,
diese Staffel er gewann.
Erst Freund, dann Feind vom Klaus,
verließ als Sieger dann das Haus.


Herzlichen Glückwunsch, abo1!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare