Header image

Promi Big Brother Video

Jürgen Trovato bei Promi Big Brother 2019: Zuschauer fordern Rauswurf nach abfälligen Äußerungen

Jürgen Trovato sorgte bei Promi Big Brother 2019 mit der Benutzung des Wort schwuls als Schimpf- und Fluchwort für den ersten Aufreger der Staffel. Das Netz reagiert wenig begeistert auf die homophoben Äußerungen des TV-Detektivs, es werden sogar Rufe nach einem Rauswurf laut.


Kaum gestartet hat Promi Big Brother 2019 schon seinen ersten Mini-Eklat: Mehrfach hat TV-Detektiv das Wort schwul in abwertender Form verwendet und wurde dafür auch von seinem Mitbewohner Chris zur Rede gestellt. Auch die Zuschauer reagierten alles andere als begeistert auf die homophoben Äußerungen.

Promi Big Brother 2019: Jürgen Trovato mit homophoben Äußerungen

Auch Deutschland hat in Sachen Gleichstellung und Toleranz noch einen langen Weg vor sich. Zwar dürfen inzwischen auch schwule und lesbische Paar den Bund der Ehe eingehen, doch noch immer wird das schwul von vielen Menschen als Beleidigung verwendet. Das gilt nicht nur auf Schulhöfen, sondern auch auf den Campingplätzen der Nation. Auch TV-Detektiv Jürgen Trovato verwendet das Wort in abwertender Form und beklagte sich beispielsweise über ein stumpfes „Schwuchtelmesser“, eine „schwule Kelle“ und „schwule Scheiße“.

Immerhin ein Bewohner stellte Jürgen dafür auch zur Rede. „Bullshit TV“-Chris ließ ihn wissen, dass die Gay-Community ihn für diese Aussagen nicht mögen wird. „Ich sag das nicht gegen die Leute“, entgegnete der Detektiv, nur um direkt wieder zu bekräftigen, dass das Messer schwul sei. Auch im Sprechzimmer sah Jürgen keine Probleme mit seiner Ausdrucksweise: „Das ist von mir so eine Redensart und das ist halt so. Das ist nicht abwertend gegen die Leute, die schwul sind. Auf gar keinen Fall.“

Die Erklärung von Chris, dass es nicht vorteilhaft ist, das Wort mit Negativem in Verbindung zu bringen, ließ er nicht gelten. „Die Diskussion ist überflüssig“, so Trovato im Sprechzimmer.

Schwulenfeindliche Äußerungen von Jürgen Trovato: So reagiert das Netz

Doch nicht nur Chris im Zeltlager stießen die Kommentare sauer auf, auch die Zuschauer reagierten negativ auf die homophoben Äußerungen und verurteilten zudem die Bewohner, die über diese Ausdrucksweise lachten.

Einige Zuschauer fragten auf Twitter sogar, warum Jürgen Trovato trotz seiner homophoben Ausdrucksweise weiterhin bei Promi Big Brother 2019 mitmachen darf.

Doch nicht alle Zuschauer verurteilen Jürgen Trovato für die Benutzung von schwul als Fluch- und Schimpfwort. Einige Zuschauer feiern ihn sogar für die Kommentare. Und: Beim gestrigen Beliebtheitsvoting spielte Jürgen trotzdem ganz vorne mit und durfte ins Luxuscamp von Promi Big Brother 2019 einziehen.

Kommentare

Teilen, Bewerten & mehr Videos!

Gefällt dir das Video? Teile es in den sozialen Netzwerken!