Header image
BB9 Archiv

Claudia erneut in Tränen aufgelöst!

Für Claudia ist der Aufenthalt im Big Brother Haus alles andere als einfach! Freute sich die Dortmunderin zu Begin ihres Einzugs auf eine „große Herausforderung“ und war überglücklich, endlich ihren Traum zu leben – einmal nicht nur Big Brother Zuschauer sondern Bewohner sein – ist dieser Traum zu einem wahren Albtraum geworden! Noch vor wenigen Tagen ist sie aufgrund ihrer Schwärmerei für Allstar Marcel von den restlichen Bewohnern ständig auf den Arm genommen! Claudia befürchtete, dadurch ihren Freund – der „draußen“ auf sie wartet – zu verletzen! Voller Gewissenbisse heulte die 22-Jährige bittere Tränen! Damals wurde sie von Jana und Madeleine liebevoll getröstet. Die Welt schien wieder in Ordnung – fürs Erste!

Doch siehe da, erneut sitzt das Big Brother Kücken in Tränen aufgelöst – ganz alleine draußen im Garten! Sogleich eilen die Höllenbewohner Annina und Andy zur Stelle, um auf den Zahn zu fühlen! „Was ist denn los?“ fragt sogleich die kurvige Blondine. „Ich werde ständig gepiesackt! Seit drei Tagen bekomme ich immer fiese Sprüche zu hören! Irgendwann ist das Fass voll! Ich kenn das gar nicht aus meinem Freundeskreis! Ich weiß ja, dass das bloß Scherze sind, aber warum immer ich?“ erzählt Claudia unter Tränen! „Beni hatte gestern auch so einen blöden Spruch abgelassen, von wegen „Du und sexy? Haha“. Das hat mich verletzt! Es ist ja nicht so, dass ich unbedingt Komplimente hören möchte, aber außer von Orhan hab ich von keinem etwas Nettes gehört! Und dann auch noch Beni! Von ihm hab ich es nicht erwartet!“ „Das hat er doch sicherlich nicht ernst gemeint!“ versucht Annina das Häufchen Elend zu beruhigen! Aber Fehlanzeige! Ist das Redebedürfnis bei Claudia erst einmal geweckt, ist so schnell kein Ende abzusehen: „Draußen haben mich alle lieb und nehmen mich in den Arm! Nicht, dass ich jetzt immer in den Arm genommen werden möchte. Es ist einfach so, dass ich nicht diejenige sein möchte, bei der jeder denkt: „Mit ihr kann man es machen“, ich will das nicht!“ und weiter: „Überhaupt kann ich außer mit euch keine tiefgründigen Gespräche führen. Mit Scherzkeks Marcel hab ich kein ernstes Gespräch geführt! Nur mit Orhan kann ich mich unterhalten! Aber ich will keine „Klette“ sein! Ich will ihn nicht nerven!“ Der Hamburger sieht dies ganz bestimmt nicht so! Kaum erblickt er die 22-Jährige in Tränen aufgelöst, ist er direkt bei ihr um Trost zu spenden: „Hey baby, was ist denn los?“ Nachdem er den Grund weiß, steht für den 20-Jährigen fest: „“Draußen“ ist es halt anders, hier drin schiebt jeder seinen eigenen Film! Die anderen sind halt so. Mach dir keinen Kopf!“ „Würd ich ja, aber wie oft kommt es vor, dass ich Mitten im Raum stehe und gar nicht wahrgenommen werde! Ich werde wie Luft behandelt!“ „Claudia, beruhige dich! Zu weinen bringt doch nichts!“ versucht Annina den Tränen ein Ende zu setzen. Doch so einfach will sich die Dortmunderin nicht beruhigen! Immer neue Gründe werden aufgezählt, warum sie sich gerade so mies fühlt: „Ich habe einfach das Gefühl, dass ich falsch verstanden werde! Ich bin hier nicht so lustig, wie ich normalerweise bin! Und schau, wie ich hier rumlaufe!“ Falscher Grund um Mitleid zu erregen: „Ja, glaubst du, ich laufe draußen in diesen Klamotten rum? Schau mich an! Total ungestylt! Wenn ich mir jetzt darüber Gedanken machen würde, könnte ich keine Nacht mehr ruhig schlafen! Lass das einfach sein!“ lautet der abschließende Kommentar von Erotikstar Annina! Langsam fängt sich Claudia! Alles wieder gut! Stellt sich bloß die Frage: Ist die 22-Jährige tatsächlich derart sensibel, oder sind die Tränen ihre Methode endlich auch mal im Mittelpunkt zu stehen? Was auch immer es ist, Fakt ist: Dieses Mal wurde sie nicht wie Luft behandelt!

Quelle: Pressetext  – sevenload

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare



Besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.