TV-News

Raus aus den Schulden: Peter Zwegat berät ab Juli wieder

Ab Mitte Oktober berät Peter Zwegat wieder Menschen, die keinen Ausweg mehr aus ihrem finanziellen Engpass sehen. Mit Geduld, doch immer zielorientiert und auch mit seiner ganz eigenen Art zeigt der Krisenmanager und Finanzberater den Leuten Licht am Ende des Tunnels.

Peter Zwegat

(c) RTL / Andreas Friese

Peter Zwegat ist wieder da

Die Menschen geraten in immer größere Finanznöte durch immer höhere Schulden, die Ratenzahlungen werden ebenfalls immer höher und der Ausweg aus dem Dilemma immer größer. Da bedarf es guter Beratung und somit kommt Peter Zwegat ins Spiel – seines Zeichens erfolgreichster Schuldnerberater Deutschlands.

Ab Montag, 13. Juli 2015, 21:15 Uhr ruft er wieder „Sie haben mich gerufen, was kann ich für Sie tun?“

Neben den neuen Folgen „Raus aus den Schulden“ wird es auch noch zwei Immobilienspezials geben. Wacklige Immobilienfinanzierung, Schicksalsschläge, mangelnde Finanzkompetenz und immer mehr Schuldner – da ist der Punkt, an dem Peter Zwegat eingreift.

“Raus aus den Schulden” hilft in vielen Themenbereichen

Peter Zwegat hilft betroffenen Familien, die aus allen sozialen Schichten kommen und deren Verschuldung ganz unterschiedliche Ursachen hat. Menschen, die keinen Ausweg aus den Schulden mehr finden, wenden sich an den Finanzberater. Zunächst analysiert er die Lage, macht sich ein Bild der Gesamtsituation und erstellt dann Lösungsvorschläge. Sein vorgeschlagener Weg ist nicht immer einfach, oft mit großem Verzicht verbunden und auch nicht jeder schafft es, sich an seine strengen Anweisungen zu halten.

Peter Zwegat ist äußerst erfolgreich und bei den Zuschauern beliebt

„Raus aus den Schulden“ mit Peter Zwegat kommt beim Zuschauer gut an und die RTL erzielt damit sehr große Erfolge. Der Marktanteil der 11. Staffel betrug bei den 14- bis 59-Jährigen im Schnitt 12,5 Prozent (2,17 Millionen). Durchschnittlich sahen 2,99 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren (MA: 9,8 %) die Real-People-Doku.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook

Kommentare im Forum