TV-News

„Mein Mann kann“ – Pocher und Theiss können Quoten nicht halten

"Mein Mann kann" sorgte mit Abwechselung und Witz für gute Fernsehunterhaltung, doch nach der Moderationsübernahme durch Oliver Pocher und Dr. Christine Theiss bewegten sich die Quoten bergab. Wir haben die genauen Zahlen und überlegen, welche Ursachen es für die miesen Quoten gibt.

„Mein Mann kann“ – bis vor Kurzem noch von Britt Hagedorn moderiert, konnte auch in der dritten Ausgabe der Sat.1-Spielshow am vergangenen Freitag, präsentiert von Promi Big Brother-Moderator Oliver Pocher und Dr. Christine Theiss, beim Publikum nicht mit guten Quoten punkten. Das Zwischenfazit nach drei Shows mit dem neuen Moderations-Duo fällt ebenfalls äußerst mau aus. Der Bällchensender ist mit nur 1,53 Millionen Zuschauern und 6,8 Prozent Marktanteil der werberelevanten Zielgruppe schlecht bedient.

„Mein Mann kann“ im Quotentief – liegt es am Konzept?

Oliver Pocher und Christine Theiss stellten erneut eine prominente Pokerrunde zusammen, bei der die Frauen auf die Fähigkeiten ihrer Männer setzen mussten. Harmonie und gutes Zusammenspiel, Ehrgeiz und Kampfwillen, Fremd- und Selbstüberschätzung, darauf basierte das muntere Promi-Special von „Mein Mann kann“ auf Sat.1 und hielt unterhaltsame Geschicklichkeitsspiele und Aufgaben bereit, als um 50.000 Euro für einen wohltätigen Zweck gekämpft wurde.

Sind die Zuschauer der Promis überdrüssig?

Mein Mann kann - Jürgen DrewsDie vier Paare, die ihre Talente gestern unter Beweis stellten, waren dieses Mal die Promi-Paare Jürgen Drews und Ramona Drews, Thomas Heinze und Jackie Braun, Tanja Szewczenko und Norman Jeschke und letztmalig gemeinsam als Paar (wir berichteten) Kim Gloss und Rocco Stark. Trotz des gemischten „Star-Ranges“ gab es von den Zuschauern kein großes Echo. Obwohl der Party-Sänger Jürgen Drews (68) sich beim Prominenten-Special der Show vor laufender Kamera von Ehefrau Ramona (40) Tackernadeln in den Arm jagen ließ, Oliver Pocher (35) gleich zu Beginn der Show klarstellte: „Die Chance, sich hier total zu blamieren, ist gegeben!“, war beides vermutlich nicht Anreiz genug für die Zuschauer, die eher dem auf RTL ausgestrahlten „Familien-Duell“ und anschließendem „Cash Crash“ den Vorzug gaben. Doch auch dort waren eigentlich nur ähnliche Y-Promis bei Spiel, Quiz und wenig Witzigem zu beobachten.

Fazit: Schluss mit Trash-TV und „Normalos“ an den Start

Schade um die Show-Idee; vielleicht sollte man – ebenso wie bei Big Brother gewünscht – „back to the roots“ finden und „normale Leute von heute“ an die TV-Front schicken. Dem Format „Mein Mann kann“ würde es sicherlich auch gut bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.