Sport im TV
Olympische Spiele Eurosport

© Eurosport

Eurosport wird neuer TV-Partner der olympischen Spiele

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die TV-Rechte an den Olympischen Spielen von 2018 bis 2024 verkauft. Zugeschlagen hat in ganz Europa Eurosport, das sich jedoch Partner für die Übertragung suchen will.

Seitdem das US-amerikanische Medienunternehmen Discovery bei Eurosport eingestiegen ist, investiert der paneuropäische Sportkanal kräftig in sein Programm. Jüngster Coup: Eurosport sicherte die kompletten Übertragungsrechte an den Olympischen Spielen in den Jahren 2018 bis 2024. Dies schließt nicht nur die Ausstrahlung im Fernsehen ein, sondern auch die Übertragung im Internet und auf mobilen Geräten. Zudem umfasst der Olympia-Deal auch das umfangreiche Video-Archiv der IOC sowie die Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines neuen Olympiakanals. Erworben hat Eurosport die Rechte dabei in fast ganz Europa, darunter auch Deutschland.

ARD und ZDF reagieren verschnupft

Die bisherigen TV-Partner in Deutschland, ARD und ZDF, gingen somit leer aus und erklärten nach der Bekanntgabe leicht verärgert: „ARD und ZDF hatten ein angemessenes Angebot abgegeben. ARD und ZDF sind langjährige Partner des IOC und berichten nicht nur bei den Olympischen Spielen, sondern auch in den Jahren zwischen den Spielen kontinuierlich über olympische Sportarten. Damit tragen ARD und ZDF in wesentlichem Maße zur Popularisierung der olympischen Sportarten bei.“ Offene Fragen wolle man nun mit dem IOC und dem DOSB klären.

Weiterhin mindestens 100 Stunden Olympia im Free-TV

Ganz ausgeschlossen ist jedoch nicht, dass ARD und ZDF auch in Zukunft olympische Spiele übertragen werden. Zwar ist es das erklärte Ziel, mit den Olympia-Rechten Eurosport zu stärken, doch Discovery-Chef Zaslav erklärte bereits, einen Teil der Rechte an andere Sender verkaufen zu wollen. „Dieser Deal ermöglicht es uns, flexibel in verschiedenen Märkten strategische Partnerschaften mit unterschiedlichen Partnern aufzubauen“, kündigt Discovery-CEO David Zaslav an und versprach, dass bei den Olympischen Sommerspielen mindestens 200 Stunden und bei den Olympischen Winterspielen mindestens 100 Stunden im Free-TV zu sehen sein werden.

Doch noch Olympische Spiele bei ARD und ZDF?

Da Eurosport außerhalb Deutschlands nur im Pay-TV sendet, ist ein Teilverkauf der Rechte auch nötig, um genau dieses Versprechen zu halten. Discovery-Chef Zaslav zeigte sich bei der Bekanntgabe auch offen für eine Zusammenarbeit mit ARD und ZDF: „Wir haben großen Respekt für die Arbeit, die bisherige Übertragungspartner geleistet haben. Das französische und deutsche Fernsehen hat zum Beispiel einen fantastischen Job gemacht bei den bisherigen Olympia-Übertragungen. Wir sind Gesprächen gegenüber aufgeschlossen und hoffen in einzelnen Märkten strategische Partnerschaften zu schließen.“

Eurosport soll mit Olympia-Rechten gestärkt werden

Doch angewiesen auf eine Zusammenarbeit mit ARD und ZDF ist man bei Discovery nicht. Hierzulande besitzt die Sendergruppe mit Eurosport, DMAX und TLC gleich drei Sender im Free-TV. Auch Zaslav wies daraufhin, die Rechte nicht um jeden Preis zu verkaufen und die Rechte in einigen Ländern womöglich auch alleine zu nutzen. „Wir haben jedoch in einer Reihe von Märkten auch die Möglichkeit die Olympischen Spiele auf unseren eigenen Sendern frei empfangbar anzubieten“, so der Discovery-Chef.

Die olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden aber noch komplett von ARD und ZDF übertragen, nachdem sich die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten die TV-Rechte bereits exklusiv gesichert hatten.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

    Deine Meinung zählt!

    Kommentare