Reality TV

Wild Girls: Kader Loth ist raus – Zickenzoff geht weiter

Die erste Kandidatin der "Wild Girls" musste bereits in Folge 2 die Wüste Namibias wieder verlassen. Es traf die ehemalige Big Brother-Bewohnerin Kader Loth. Sie trug es scheinbar mit Fassung, jedoch sah man ihr an, dass sie mit dieser geballten Ablehnung nicht gerechnet hätte. Kader ist raus und der Zickenzoff geht weiter.

Kader Loth ging mit den Worten: „Ich hatte Spaß hier!“ So quittierte die selbst ernannte Grand Dame Kader Loth (40) ihren Rauswurf bei „Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika“.

Wild Girls - Kader Loth„Hochmut kommt vor dem Fall“, kann man da nur ergänzend einwerfen, denn nichts ist so unbeliebt, wie sich in total überschätzendem Selbstbewusstsein zu sonnen und davon hat diese „Schein-Diva“ eine gehörige Portion zu viel an Bord. Sieben Votingstimmen gegen sich konnte sie verbuchen. Zwar wurde von ihren Mitbewerberinnen um den goldenen High Heel in deren Votingsbegründung die Mitleidsmasche gefahren, dass Kader sich anscheinend in der Wüste nicht wohlgefühlt habe, doch war die von Kader bewusst geschaffene Distanz zu den anderen Mitstreiterinnen doch äußerst auffällig. Nun darf sie, viel zu früh ausgeschieden, als dass sie stolz darauf sein könnte, dem Kader Loth - RTLWüstenabenteuer beigewohnt zu haben, in das Flugzeug gen Deutschland steigen und ihre Wunden lecken. Aber das tut sie natürlich erneut mit vollends entgleister und weltfremder Selbstüberschätzung: „Wer gut ist, der hat natürlich auch Feinde“, erklärt sie. Ihr Versuch Haltung zu bewahren – „Mir hat es Riesenspaß gemacht mit euch. Ich wäre gerne ein paar Tage länger geblieben. Ich akzeptiere eure Meinung und man muss es sportlich sehen“ – ging völlig daneben, als sie wenig humorvoll und wenig ladylike nachschoss und alle Schuld einer gab, die in diesen Formaten gerne zum Sündenbock gestempelt wird: Fiona Erdmann.

Aufatmen bei den Wild Girls: Kader Loth ist raus

Ihre ehemaligen Wüstenmausfreundinnen und auch wir werden in den kommenden Ausgaben des Wüsten-Camps auf ihre Überheblichkeit verzichten können. Doch blieben ja noch genug „Totalausfälle“ im Camp zurück, über die es sich mehr lohnt zu berichten.

Senna und Jinjin – Herzensfeindinnen ohne Ende

„Schrei mich nicht an“, brüllt Jinjin, „ich schreie nicht“, brüllt Senna zurück. Was war geschehen? Ex-Bachelorette Jinjin Harder und Ex-Monrose-Sängerin Senna Gammour schenken sich nichts, nicht mal mehr einen Blick, nur böse Worte.

RTL / Stefan Menn

Jinjin wollte eine Ziege einfach nicht loslassen, obwohl Senna ihr erklärt hatte, dass das Spiel längt vorbei war. Zuerst hörte man Senna entsetzt rufen: „Ey, die Alte ist doch völlig behindert! Quält hier die Tiere!“ Darauf konterte Jinjin: „Ey, wer bist du? Ich höre nicht auf dich. Dennoch bemühte sich die Ex-Bachelorette beim Voting um generöse Beurteilung der Ex-Monrose-Sängerin: „Ich hab überall gesagt, die Senna ist die Coolste. Du bist ein solches Vorbild für viele Jugendliche, und da hab ich mir gedacht, deine hässliche Anschnauze vorhin, das kannst nicht du gewesen sein!“ Vorbildlich oder eher schlangenfeindlich?

RTL führt seine „Wild Girls“ vor

Wild Girls - Jinjin HarderDer express.de kommentierte: „Schon zu Beginn führt RTL die mangelnde Überlebensfähigkeit der zwölf Möchtegern-Promis vor.“ Vorgeführt? Es gehören immer zwei Seiten dazu. Dass „Wild Girls – auf High Heels durch Afrika“ nicht unbedingt Bildungsfernsehen ist, dürfte klar sein, und da sich die Silikon-Dummchen zum größten Teil vorher auf dem Promi-TV-Abstellgleis befanden und sich nun selbst in die profitable Wüste wünschten, ist für uns Grund genug, ihre Eskapaden in Afrika hier auf unseren Prüfstand zu stellen.

Zusammenfassung – Wild Girls: Kader Loth ist raus, Senna pöbelt weiter im Gangsta Stil, Jinjin bleibt nichts schuldig und der Rest der Ladies wird auch noch seine Minute Ruhm abbekommen.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare