Reality TV

„Wild Girls“ Miriam Balcarek landete im Gefängnis

Miriam Balcarek landete bereits am ersten Abend in Namibia im Gefängnis. Noch bevor sie eine der "luxuriösen" Hütten des Himbastammes beziehen konnte, wurde sie von der afrikanischen Polizei abgeholt. Vorher war die Stimmung noch gut, dann traf die Polizei im Camp ein und die Gesichter der Glamourgirls froren sichtlich ein.

Im TV war es nicht zu sehen, doch auf einmal stand die Polizei im Dorf und kassierte die Luxusdame ein. Sie hatten wohl ihr früheres Betätigungsfeld „Auf und Davon“ zu wörtlich genommen. Scherz beiseite, Miriam fand das bestimmt nicht lustig. Nun gibt es unterschiedliche Aussagen zum Grund. Miriam sagte im Fernsehen, es fehle wohl ein Stempel, an anderer Stelle liest man, dass sie den Pass bei der Kontrolle komplett vergessen hätte. Tatsache bleibt, irgendwas mit dem Pass war jedenfalls nicht in Ordnung. Anfangs hatte sie noch Humor: „Guck mich an, ich bin ’ne Blondine aus dem Osten, was soll ich schon getan haben?“

„Wild Girls“ – Gefängnis für Miriam Balcarek und Ganzkörperkontrolle

RTL sorgte dafür, dass sie sich wenigstens noch von ihrem rosa Tüllkleid befreien konnte und sich umziehen, anschließend musste sich die Blondine auf den Rücksitz des Polizeiautos legen. Drei Stunden Schotterpiste führten sie 189 km vom Drehort weg zum Gefängnis Opuwo. In diesem machte eine Polizistin einen Ganzkörperkontrolle mit ihr: „Ich musste​ mich bis auf die​ Fingernägel ausziehen.“ Gefängnis – Ganzkörperkontrolle – Was kommt noch?

Die Nacht in der Zelle, die auch als Gefängnistoilette diente

Als ob das alles nicht schon aufregend genug gewesen wäre, kam dann auch noch der Zellenaufenthalt, diese Zelle diente gleichzeitig als Gefängnistoilette. Prima, schlimmer gehts nimmer. Auf diese Toilette gingen neben den Knastwärtern auch noch die Knastinsassen. Drei Mitarbeiter von RTL verbrachten die Nacht vor dem Gefängnis, Miriam wurde erst am nächsten Morgen nach eingehender Prüfung des Visums wieder entlassen.

Was sagt Miriam selbst über diese „Horrornacht“?

Wild Girls - Kandidatinnen - Bild - RTLMiriam sagte, dass die Ganzkörperuntersuchung besonders schlimm für sie war und die Polizistin stand da mit grimmigem Blick. Irgendwann konnte sie sich die Frage nicht mehr verkneifen: „Haben Sie keine Kinder? Wenn ich Ihre Tochter wäre, würden Sie wollen, dass man mich so behandelt?“ Die Reaktion der schlecht gelaunten Wärterin war nicht gerade beruhigend, sie zeigte auf eine Kiste in der sich ein Arsenal von Waffen befand. Nun weint Miriam, das muss ihr mächtig Angst eingejagt haben.

Danach wurde Miriam in ihre Zelle geführt und als sie alles was geschah realisierte, kamen ihr die Tränen. Miriam: „Keine Ahnung, warum ich nicht ausgeflippt bin. Nach diesem Erlebnis weiß ich, dass ich wohl härter bin, als ich dachte. Ich weiß nur noch, dass ich auf meine Turnschuhe gestarrt habe und dachte: Das war noch ein schönes Erlebnis, die hast du kurz vor Abflug 50 Euro billiger bekommen. Später habe ich durch die Gitterstäbe nach draußen geguckt, da saß ein Mann und guckte einen Film auf dem Laptop. Ich weiß nicht mehr was, aber ich habe durch die dicken Stäbe mitgeguckt.“

Bevor das Wild Girl dann doch noch eingeschlafen ist, dachte sie, nun hat sie zur Verteidigung nur noch ihre langen Fingernägel und die würde sie im Bedarfsfall auch einsetzen. Wünschen wir ihr, dass die restliche Zeit weniger aufregend für sie war. Ihren Pass wird sie wohl zukünftig im Auge behalten.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

    Deine Meinung zählt!

    Kommentare