Reality TV

„Wild Girls“ – Busen der Ladies fallen bei den Himba-Frauen durch

Hammerhart nicht nur Sophia Wollersheims Vorderfront, auch die Kritik der einheimischen Himbafrauen an den zwölf meist silikonträchtigen Doppel-D-Auslagen der Neu-WĂĽstlinge ist nicht gerade zimperlich. „Unsere Männer wĂĽrden sie vom Hof jagen! Mit den dicken Busen können die doch gar nicht arbeiten“, so das vernichtende Urteil von Stammesprinzessin Muhapikwa. Howgh, sie hat gesprochen. Was sie sich sonst noch gedacht haben mögen, blieb bis jetzt unveröffentlicht, aber das holt der Zuschauer in Deutschland ganz sicher ab heute Abend nach, wenn in sieben Episoden die „Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika“ stolpern.

GNTN-Sara Kulka: Jordans Busen ist weich, Sophias hammerhart

Jordan Carver und Sophia WollersheimDiese tuch- oder hautgefĂĽhlte Aussage konnte Sara nach entsprechenden Busengrapschern bei besagten Mitstreiterinnen, Jordan Carver und Sophia Wollersheim, Puff-Gattin von Beruf, im RTL-WĂĽstencamp machen. Was sich da so unter deren Haut befand, naturbelassenes DrĂĽsengewebe oder operationsbedingte Silikon-Einlagen, wir werden es ab heute schonungslos ehrlich zu sehen bekommen. Schonungslos ehrlich und auch etwas irritiert wurden die Busenwunder von Himba-Frau Kumaatui kommentiert: „Wie sollen die mit solchen Busen arbeiten? Sie können ja nicht mal nach unten gucken! Es kommt doch darauf an, wie viel Milch eine Brust gibt und nicht wie groĂź sie ist!“ Recht hat sie.

„Wild Girls“ – Busen statt Köpfchen?

Der WĂĽstenshow geht vielerorts voraus, dass da „mehr Silikon als Hirnmasse unterwegs ist“, wovon wir uns natĂĽrlich distanzieren, aber wir werden ganz genau hinschauen, wer trotz zu viel „vorn“, nicht auch zu wenig „oben“ hat.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare