Reality TV

Reality Queens: Interview mit den teilweise enttäuschten Girls

Wie auch schon bei den "Wild Girls" auf RTL waren die Quoten unterirdisch und eine Besserung war nicht in Sicht. Nun wird das ganze abgedrehte Material zusammengefasst, es wird eine XXL Version zum Ende am kommenden Donnerstag geben und dann hoffen wir auf sinnvollere Unterhaltung, denn in den vergangenen Wochen wurde der Zuschauer sehr enttäuscht

Die Erwartungen an die „Reality Queens“ waren groß, doch leider wurden sie nicht erfüllt. Nichts Neues, alles schon gekochter Kaffee, leider. Wir hatten uns gefreut und wurden enttäuscht.

Reality Queens: Interview mit den Girls

Einige der Wüstengirls wurden zum vorzeitigen Ende befragt und äußerten sich unterschiedlich, teilweise einsichtig und sogar mit Anflug von Humor:

Reality Queens: Interviews

Das It-Girl Nina Kristin sieht es selbstkritisch: „Macht nichts, ich wäre wahrscheinlich am Donnerstag eh rausgeflogen.“ Ob sie damit Recht hat, werden wir nun leider nie erfahren …

Gabby

Von Sängerin Gabby war zu hören: „Super, mein erstes Reality-Format und das wird gleich abgesagt, prima. Aber ich finde, wir haben einen guten Job gemacht. Ich fand das interessanter als „Wild Girls“ allemal.“  Wobei wir uns fragen, was denn die „Reality Queens“ interessanter gemacht hat, als die „Wild Girls“ – die Zuschauer an den Bildschirmen fanden beide Formate flach und unsinnig und drückten dieses ja auch in den miesen Quoten aus!

Reality Queens - Interview

Ex-GNTM-Kandidatin Tessa sieht es, wie es ist: „Schade. Mehr auch nicht. Wenn die Sendung nicht läuft, muss der Sender halt handeln!“ Gerade von dem sonst so zickigen Model war so viel Einsicht eigentlich nicht zu erwarten, wer weiß, welchen Sinneswandel sie dort in Afrika erlebt hat.

Reality Queens - Interview

Das sogenannte Teppichluder Janina äußert sich kritisch: „Ich find das von Pro 7 nicht schlau. So nah dran an der RTL-Afrika-Show. So kurzfristig hintereinander zwei Afrika-Formate ist halt für den Zuschauer doof. Ansonsten fand ich es ganz lustig!“  Sie fand es lustig? Na ja wenigstens eine, die Spaß an dem ganzen Unternehmen hatte, wer weiß wie sie die Sache gesehen hätte, hätte sie vor dem Fernseher gesessen?

Reality Queens - Interview

Und die sonst so prollige Bettie Ballhaus sieht der Realität ins Auge: „Einige Mädels sind voll enttäuscht. Schlechte Quoten, Proteste von Menschenrechtsorganisationen: Pro 7 musste die Reißleine ziehen!“ Wie wahr, die Reißleine, die sich in den 14 Tagen schon zu einer Zündschnur verkürzt hatte, hätte über kurz oder lang eine Explosion nach sich gezogen.

Wir sind also bald erlöst, nach den „Wild Girls“ hofften wir auf mehr Unterhaltung, spannendere Matches und natürlich keinem so vorzeitigen Ende für unsere Big Brother Ex-Bewohnerinnen. Morgen, also am 05. September 2013 um 20:15 Uhr, rennen die Wüstenschnecken nun letztmalig über die Bildschirme, gruseln uns in beim Snacken auf unserer Couch und animieren uns, ihnen zum Abschied zu winken: Der Vorhang fällt!

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare