Reality TV

Got To Dance: Deutschland sucht die Supertänzer

Spätestens seit den miesen Quoten von "Deutschland sucht den Superstar" glaubte man, der Castingwahn hätte sein jähes Ende gefunden. Doch nun kommt "Got To Dance" auf die deutschen TV-Bildschirme. ProSieben und Sat.1 übertragen im Wechsel.

Got to Dance: Next Level & DjamalUnd die Kandidaten haben’s drauf! So macht Electric-Boogie-Tänzer Poppin‘ Hood (31) die Tanzjury von „Got To Dance“ schier sprachlos. Star-Choreografin Nikeata Thompson, die in der Jury sitzt, ist von der Performance hellauf begeistert. Auch als der 3-Jährige Djamal die BĂĽhne betritt, erntet er nicht nur erstaunte Blicke, sondern nach der Performance mit der Gruppe „Next Level“ (siehe Bild) auch  Standing Ovations.

„Got To Dance“-Jury verlangt Kandidaten alles ab

Got to Dance:  Palina Rojinski, Howard Donald, Nikeata ThompsonNeben Nikeata sitzen noch Palina Rojinski und Ex-Take That-Sänger Howard Donald in der „Got To Dance“-Jury. Sie suchen donnerstags auf ProSieben und freitags in Sat.1 nach den Tanzstars von morgen und sind ganz begeistert ob der Leistungen: „Es ist einfach geil zu erleben, wie richtige Talente ihre Energie durch ihre Körper leiten lassen und durch die Körperspannung eine Kunst zum Leben bringen. Die Zuschauer werden es lieben“, verspricht der Sänger.

Egal, ob Solo-Tänzer, Duos oder Gruppen, egal ob SchĂĽler, Profi oder Rentner: In drei Auditions und drei Liveshows wird ihnen alles abverlangt – und so erhalten sie die Chance auf ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro. Doch dafĂĽr mĂĽssen sie alle drei Jurymitglieder von „Got To Dance“ ĂĽberzeugen – nur dann erhalten sie die drei goldenen Sterne, mit denen sie weiterkommen. In den beiden Semi-Liveshows kämpfen die besten Tänzer dann in Dance-Battles gegeneinander, um ins Finale einzuziehen.

Star-BĂĽhnendesigner  lässt „Got To Dance“ inszenieren

Got to Dance: Die BĂĽhneUm die Tanzleistungen in die Wohnzimmer transportieren zu können, haben ProSieben und Sat.1 Star-BĂĽhnendesigner Florian Wieder engagiert. Er arbeitet derzeit nicht nur am Setdesign von Celebrity Big Brother, sondern bringt mit „Got To Dance“ einen tollen Matrix-Effekt auf die Bildschirme. DafĂĽr werden 144 Spiegelreflex-Kameras im Halbkreis um die BĂĽhne positioniert, um gleichzeitig ausgelöst zu werden. So scheint es, als umkreise die Kamera die Tänzer in Slowmotion.

„Got To Dance“ ist heute (und immer donnerstags) auf ProSieben zu sehen – morgen, und damit immer freitags, in Sat.1. Um 20:15 Uhr geht’s los. Die Sendung wird moderiert von Johanna Klum.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare