Reality TV

„Auf der Flucht – Das Experiment“ – neu beim ZDF

ZDF

Und noch eine Reality-Sendung? Oder doch eine ernstzunehmende Doku? Gute Frage und heute Abend wird diese auf ZDFneo beantwortet werden. Wer dieses nicht sehen kann, hat dann noch mal am 3. + 4. September die Chance, dieses auf ZDF anzusehen. Aber worum geht es denn hier eigentlich?

Es handelt sich hier nicht wirklich um Promis, weder A noch Z, aber doch irgendwie interessante Leute und mit Ex-Model Mirja du Mont (Ehefrau des Schauspielers Sky du Mont) zumindest Jemanden, der schon öfter mal über die roten Teppiche gegangen ist. Doch hier ist nun alles anders und die Mission dieser Doku „Auf der Flucht – Das Experiment“ ist, dass auf die teils dramatische Situation von Flüchtlingen hingewiesen werden soll.

„Auf der Flucht – Das Experiment“ – eine löbliche Aktion?

Eine sehr bemerkenswerte und auch löbliche Aktion, die sicher einige Zuschauer an die Bildschirme lockt, wenn es dann Richtung Irak geht, aber wie wurde das Ganze umgesetzt?

Böse Zungen behaupten jetzt schon, dass sich die Truppe um Mirja du Mont, bestehend aus Ex-„Böhse Onkelz“-Bassist Stephan Weidner, Kevín Müller ein ehemaliges NPD-Mitglied, die türkischstämmige Streetworkerin Songül Cetinkaya, Bloggerin Katrin Weiland, Ex-Bundeswehrsoldat Johannes Clair und Journalist / Nahost-Experte Daniel Gerlach hier peinlich in Szene zu setzen weiß.

Solche Aussagen von Kevin Müller wie „Die NPD war mir einfach zu demokratisch gewesen. Ich wollte noch radikaler werden“ haben wohl das ZDF dazu bewogen ihn in ein Team mit der türkischstämmigen Sozialarbeiterin Songül zu setzen. Ein Gespräch der Beiden lief unter anderem so ab:

Songül zu Kevin: „Wenn du Gewalt legitimiert hast und mit dabei warst, wenn Leute geschlagen wurden, dann soll das auch hundertfach zu dir zurückkommen.“

Kevin: „Also, das finde ich echt ein bisschen krass, was du da jetzt formulierst, weil ich … erstens war ich nur einmal dabei, als Gewalt angewendet wurde, es wurde viel mehr Gewalt gegen mich angewendet, also bevor ich Nazi wurde!“

Solche Dialoge sollen in einer Sendung auf die Probleme von Asylsuchenden hinweisen? Hier soll Verständnis geweckt werden? Wir sind echt gespannt, was uns da wohl präsentiert werden wird, was man in 3 Wochen so alles gefilmt hat, das ZDF war mit der Kamera überall dabei. Es ging zu Gesprächen in die Auffanglager, man sah sich in Heimen um, die „Promis“ waren in Äthiopien unterwegs und gingen sogar zu Fuß über die irakische Grenze!

Etwas gruselig war es wohl für eines der Teams, mit einem Fischerboot zur italienischen Insel Lampedusa übergesetzt zu werden, an die immer wieder Flüchtlings-Leichen angespült werden.

Mirja du Mont zu BILD: „Ich hatte kurz vorher einen Mann interviewt, dessen Sohn und dessen Schwager bei so einer Überfahrt ertrunken sind. Ich habe geheult.“

Eine halbe Stunde später saß sie selbst im Boot. Du Mont: „Ich war die Einzige aus unserer Gruppe, die das Ganze einigermaßen überlebt hat. Kevin hat sich nur übergeben. Songül bekam einen Nervenzusammenbruch. Sie hatte Krampfanfälle, wurde panisch und wollte über Bord springen.“

Wie fühlt es sich an, immer auf der Flucht zu sein?  „Auf der Flucht – Das Experiment“ klärt auf

Hört sich echt nicht nach einer Ausflugsfahrt an, die die Teilnehmer da leichten Herzens zu überstehen hatten. Aber eine Sache hatten die Teilnehmer den Boots-Flüchtlingen voraus, hinter ihnen fuhr natürlich ein Rettungsboot. So viel Glück haben echte Flüchtlinge nicht! Es wird also veranschaulicht, was alles passiert, wie die Flüchtlinge damit leben – wenn sie überleben – was es für ein Gefühl ist, ständig auf der Flucht zu sein. Seiner Heimat den Rücken zu kehren, kein Heim mehr, kein Dach über dem Kopf zu haben?

Springt damit das ZDF nur auf den Reality-Zug auf, oder steckt hier mehr dahinter und den Zuschauern bleiben solch peinliche und eklige Szenen wie bei den „Wild Girls“ oder dem „Dschungelcmap“ erspart?

Wer eine Antwort hierauf erhalten möchte und nicht unbedingt das absolute Trash-Format erwartet, der sollte entweder am 8. August (also heute!!) ZDFneo um 22:15h einschalten oder aber bis zum  3. und 4. September jeweils um 23:45h  warten.

Hier noch die Termine:

Do 08.08.2013 22:15–23:00 Uhr ZDFneo – Der Aufbruch
Do 15.08.2013 22:15–23:00 Uhr ZDFneo – Illegal in Europa
Do 22.08.2013 22:15–23:00 Uhr ZDFneo – Die Schlepper
Do 29.08.2013 22:15–23:00 Uhr ZDFneo – Irak und Eritrea

Di 03.09.2013 23:45–00:30 Uhr ZDF – Der Aufbruch / Illegal in Europa
Mi 04.09.2013 23:45–00:30 Uhr ZDF – Die Schlepper / Irak und Eritrea

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.