Gina Lisa Lohfink - Dschungelcamp 2017

© RTL / Ruprecht Stempell

Gina-Lisa Lohfink Dschungelcamp 2017: Das ist die Kandidatin

Gina-Lisa Lohfink erblickte im Jahr 1986 das Licht der Welt im hessischen Seligenstadt. Auch wenn sie schon in frühen Jahren an Schönheitswettbewerben teilnahm und sogar Titel wie „Miss Frankfurt“ oder „Miss Supermodel“ gewonnen hat, entschied sie sich zunächst für eine klassische Berufslaufbahn. So absolvierte die Dschungelcamp 2017-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink eine Ausbildung zur Arzthelferin und arbeitete in einem Behindertenheim.

Zack die Bohne: Gina-Lisa Lohfink bei GNTM

Heidi Klums Topmodelsuche bei ProSieben sorgte jedoch dafür, dass Gina-Lisa doch noch ins Model- und Medien-Business wechselte. Mit klassischen Sprüchen wie „Zack die Bohne“ gewann sie zwar nicht den Hauptgewinn, jedoch die Herzen der Zuschauerinnen. Es folgten daher weitere Auftritte, unter anderem als Greenscreen-Kommentatorin in diversen Rankingshows oder auch ein Besuch im Big Brother-Haus der elften Staffel. Zudem übernahm sie eine Gastrolle in Kinofilmen und TV-Serien wie dem Marienhof und hatte mit „Gina Lisa’s Welt“ sogar eine eigene Sendung im deutschen Fernsehen. 2015 kämpfte Gina-Lisa Lohfink zudem gegen Julia Jasmin Rühle um einen Platz im Promi Big Brohter-Haus, verlor jedoch das Zuschauervoting in der Auftaktshow und damit ihre Chance auf eine Teilnahme. Auch als Model war sie unterwegs und zierte unter anderem die Titelblätter von Playboy, FHM und Penthouse. M&Ms, Redcoon und Sixt engagierten sie sogar als Testimonial für ihre Werbeaktivitäten.

Gina-Lisa Lohfink und Florian Wess: Beste Freunde vor dem Dschungel

Wenn Gina-Lisa Lohfink ins Dschungelcamp 2017 zieht, wird sie dort übrigens nicht auf sich selbst gestellt sein. Ihr bester Freund Florian Wess fliegt ebenfalls als Kandidat nach Australien. Beide brachten 2016 bereits ein Cover des 90er-Hits „Barbie Girl“ auf den Markt. Zudem stand Florian Gina-Lisa bei ihrem Prozess vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten bei. Dort musste sie sich gegen den Vorwurf wehren, ihre Vergewaltigung nur erfunden zu haben. Zur Beurteilung des Falls wurden auch die selbstgedrehten Pornos von Gina-Lisa Lohfink herangezogen, die in jener Nacht entstanden und illegal im Internet verbreitet worden sind.

Gina-Lisa Lohfink Amtsgericht Berlin-Tiergarten: Urteil noch nicht rechtskräftig

Die Richterin in der ersten Instanz am Amtsgericht Berlin-Tiergarten befand die Dschungelcamp 2017-Teilnehmerin für schuldig. Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, gilt Gina-Lisa Lohfink weiterhin als rechtlich unbescholten und kann daher ohne Weiteres nach Australien einreisen. Gegen das Urteil möchte das IT-Girl vorgehen. Dabei erhält sie Unterstützung von der „Nein heißt Nein“-Bewegung, die Gina-Lisa Lohfink zu ihrer Gallionsfigur ernannten.

Kommentar von Gina-Lisa Lohfink zu ihrer Teilnahme am Dschungelcamp 2017

„Über die Jahre wurde ich von der Presse so hingestellt, als würde ich jeden Tag nur Party machen. Ich wurde in ein falsches Licht gerückt und möchte nun zeigen, wie ich bin: Ich bin ein herzlicher Mensch, der gerne mit seiner Familie zusammen ist“, so Gina-Lisa Lohfink, die keine Angst vor dem Dreck im Dschungel hat. „Der Dreck ist kein Problem. Ich war letztens mit meiner besten Freundin campen und habe geschaut, wie ich klarkomme. Es geht alles. Das ist eine reine Kopfsache. Luxus hin, Luxus her. Dann hat man es für diese Zeit eben nicht.“

Fan von Gina-Lisa Lohfink? Teile und bewerte das Profil!