Header image
Newtopia News

Utopia: John de Mol erweitert in den USA und der Türkei

Utopia: John de Mol hat es wieder geschafft - mit seinem neuen Format "Utopia" ist er in aller Munde. Die Presse diskutiert wie damals in den Anfängen von Big Brother. "Utopia" ist jedoch weit härter und auf ein ganzes Jahr ausgelegt. Nun kommt es auch in den USA und in der Türkei...

Utopia: John de Mol

Wir haben bereits über das neue Projekt „Utopia“ von John de Mol berichtet. 100 Kameras beobachten 15 Kandidaten ein Jahr lang beim Aufbau einer neuen Gesellschaft. Seinen jüngsten Reality-Erfolg „Utopia“ will John de Mol bis zum Sommer in zehn Länder verkauft haben. DWDL.de besuchte ihn am niederländischen Set.

Utopia: John de Mol verkauft sein Format in mehrere Länder

John de Mol ist Gesprächsthema Nummer eins oder besser gesagt, sein neues Reality-Format „Utopia“. Nach Big Brother, bei dem sich die Presse damals überschlagen hat und selbst in politischen Talkshows darüber diskutiert wurde, ist nun „Utopia“ in aller Munde.

Für SBS6, wo „Utopia“ täglich um 19.30 Uhr läuft, ist das Format ein großer Quotenerfolg. Für Talpa ist es das wichtigste Vertriebsthema auf der bevorstehenden MIPTV. „Wir verhandeln momentan mit Sendern aus 15 Ländern. Aber das dauert seine Zeit, weil die ‚Utopia‘-Logistik sehr kompliziert ist, der Produktionsaufwand und die Kosten sehr hoch. Das Format muss für jedes Land völlig neu budgetiert werden. Aber ich gehe davon aus, dass wir bis zum Sommer etwa zehn Länder mit unterschriebenen Verträgen haben werden“, erklärt John de Mol.

Utopia in den USA

Hier ist die Produktion bereits angelaufen. Start der Staffel ist im August bei FOX. Dreimal pro Woche sitzt de Mol in Videokonferenzen mit den US-Kollegen. Kein Detail darf ohne ihn entschieden werden, immerhin ist es eine ganz entscheidende Phase für einen Erfolg oder Misserfolg und da darf nichts schiefgehen. John de Mol verrät schon jetzt, dass es die Amerikaner schwerer haben werden, er nennt es „primitivere Verhältnisse“. Sie werden nur die Hälfte an Geld haben und die Kiste mit den persönlichen Dingen wird auch kleiner ausfallen.

Hier seht ihr einen Trailer des amerikanischen „Utopia“ mit Bemerkungen von John de Mol.
https://www.youtube.com/watch?v=xfnaDbmFpP4

Utopia in der Türkei

Auch die Türkei hat sich für „Utopia“ interessiert und sich letztendlich dafür entschieden. Dort wird es im Herbst starten. TV-Star Acun Ilicali hat sicht die Formatrechte für seinen eigenen Sender TV8 gekauft. Seine Firma Acun Medya hat bereits die türkischen Versionen der Talpa-Formate „The Voice“ und „The Voice Kids“ produziert.

Utopia in Holland

In Holland startete das Format bereits im Januar. In den Produktionscontainern von „Utopia“ gibt es einen ganz besonderen Raum, man kann ihn sich wie eine Art Mini-Kino vorstellen. Es gibt zwei Reihen mit bequemen roten Plüschsesseln. Hierher lädt John de Mol TV-Entscheider aus aller Welt ein, um ihnen sein neues „Baby“ näher zu bringen. Zuerst sehen sie einen sehr emotionalen Trailer und natürlich auch ein Making-of der Produktion, alles auf einem großen Flatscreeen präsentiert. Nun öffnet sich der Wandvorhang und siehe da, ein Blick durch eine Glasscheibe in den Regieraum wird gewährt.

Im Regieraum sitzen zwei Regisseure und zwei Operator vor einer riesigen Monitorwand – sie dirigieren die ferngesteuerten Kameras. Ständig wird neu entschieden, welchen Geschehnissen gefolgt wird. Zwei Logger notieren in Stichworten das aufgezeichnete Geschehen.

Die Quoten in den Niederlanden

Im Januar startete „Utopia“ mit 1,5 Millionen Zuschauern, das entsprach einem Marktanteil von 21,6 Prozent. Danach fielen die Quoten und pendelten sich dann auf 1,2 Millionen Zuschauer ein. Das bedeutet, dass sich der Zuschauerschnitt vervierfacht hat während des Vorabendprogramms von SBS6.

Utopia im Netz

Wer einen Pass als „Utopian“ haben und dem Livestream folgen möchte, zahlt 2,50 Euro im Monat. Bislang machen das rund 150.000 Nutzer, ihre durchschnittliche Verweildauer liegt bei 30 Minuten pro Tag. Geplant ist, dass ab Mai 2014 auch Tages-, Wochen- und Jahrespässe erhältlich sein sollen. Das ist durchaus überschaubarer Kostenfaktor für den Zuschauer – ganz anders als in Deutschland, da lagen die Preise für den Live-Stream weitaus höher zu Big Brother-Zeiten.

Kommt das Format auch nach Deutschland?

Wie bereits oben beschrieben, ist die Umsetzung sehr kostspielig und aufwendig. Wir haben alle zugänglichen Quellen gründlich durchforscht und bisher noch nichts gefunden, was auf einen Start von „Utopia“ in Deutschland hinweisen würde. Sobald etwas zu erfahren ist, werdet ihr natürlich sofort informiert.

Zusammenfassung

Alle bisher bekannten Informationen zu „Utopia“ —>

Wie und wo bewerbe ich mich? // Der Utopia-Trailer // Wann startet Utopia? // Bilder aus dem niederländischen Camp // Ein Medienpsychologe bezeichnet Utopia als Hammer // Utopia auch in den USA und der Türkei

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook

Kommentare im Forum