Header image
Newtopia News

Talpa-├ťbernahme durch ITV: Was bedeutet das f├╝r Newtopia?

Talpa Media, die Sendungen wie The Voice und Newtopia entwickelte, hat einen neuen Besitzer. John de Mol hat sich entschieden, seine Firma an das britische Medienunternehmen ITV zu verkaufen. Wir verraten euch, was der Deal jetzt f├╝r die Sat.1-Sendung Newtopia bedeutet.

John de Mol verkauft erneut Produktionsfirma

Talpa Logo

(c) Talpa

Vor zwei Wochen kursierten bereits Ger├╝chte durch die Fachpresse, dass das britische Fernsehunternehmen an einer ├ťbernahme von Talpa Media interessiert ist. ITV betreibt nicht nur eine Reihe von Fernsehsendern im Vereinigten K├Ânigreich, sondern bet├Ątigt sich ├╝ber die Tochter ITV Studios auch weltweit als Produzent. Verantwortlich ist die Firma unter anderem auch f├╝r die in Deutschland ausgestrahlten Sendungen Ich bin ein Star ÔÇô Holt mich hier raus! und Das perfekte Dinner. Talpa ist indes die neue Produktionsfirma von John de Mol, der den Big Brother-Produzenten Endemol gr├╝ndete und sp├Ąter ebenfalls verkaufte. Sie lieferte unter anderem die Ideen f├╝r die Sat.1-Sendungen The Voice und Newtopia, das international als Utopia vermarktet wird.

ITV ├╝bernimmt Talpa: Das ist der Deal

Wie heute bekannt wurde, ist die Komplett-├ťbernahme von Talpa durch ITV nun offiziell. Die Briten haben f├╝r das niederl├Ąndische Produktionshaus einem DWDL-Bericht zu Folge zun├Ąchst 500 Millionen Euro auf den Tisch gelegt. Sollte sich Talpa wirtschaftlich gut entwickeln, will ITV nochmals bis zu 600 Millionen Euro an John de Mol ├╝berweisen. Dass ITV nun tats├Ąchlich zugeschlagen hat, soll Talpa laut DWDL nicht zuletzt Newtopia verdanken, das sich inzwischen erfolgreich am Sat.1-Vorabend etabliert hat und nicht wie in den USA gefloppt ist. Dadurch ist sichergestellt, dass das Originalformat Utopia auch in Zukunft noch vermarktet werden kann.

Sind Änderungen bei Newtopia zu erwarten?

Doch was bedeutet die ├ťbernahme nun f├╝r Newtopia selbst? Zuschauer m├╝ssen wohl zun├Ąchst keine Ver├Ąnderungen beim Experiment bef├╝rchten. John de Mol bleibt, wie die gesamte F├╝hrungsriege, weiterhin an Bord bei Talpa. Dort will er sich nun auf das kreative Gesch├Ąft konzentrieren, w├Ąhrend ITV sich auf die Vermarktung der Talpa-Formate und der internationalen Expansion des Unternehmens k├╝mmern kann. De Mol, der in der Regel hohen Wert darauf legt, dass Formate gem├Ą├č seiner umfangreichen Produktionsbibeln umgesetzt werden, d├╝rfte Konzept├Ąnderungen wohl auch in Zukunft m├Âglichst verhindern. Ohnehin ist es unwahrscheinlich, dass man sich bei ITV ├änderungen an der Sendung w├╝nscht. Schlie├člich werten auch die Briten Newtopia als Erfolg.

ITV h├Ąlt nur Minderheit an Talpa Germany

In Deutschland kommt hinzu, dass Talpa keine hundertprozentige Tochterfirma gegr├╝ndet hat. Stattdessen beteiligte sich das Unternehmen mit 49,9 Prozent an Schwartzkopff TV, das sich daraufhin in Talpa Germany umbenannte. Die ├╝brigen Anteile liegen derweil weiterhin bei der Bild-Mutter Axel Springer, die einst Schwartzkopff TV gegr├╝ndet hatte. Ob Talpa Germany und ITV Studios Germany in Zukunft zusammenwachsen sollen, ist bislang nicht bekannt.

Gef├Ąllt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare