Header image
Newtopia News

Die Pioniere geben im Meeting ein persönliches Statement ab

Während des heutigen 10.00 Uhr-Meetings gaben die noch in Newtopia verbliebenen Pioniere alle ein persönliches Statement zu den vergangenen zwei Tagen ab. Sie schilderten ihre Gefühle, Erwartungen und Wünsche und richteten auch ein paar Worte an die Zuschauer....

Statement

Sat.1/Talpa

Statement der Pioniere an die Außenwelt

Es ist viel passiert (wir haben berichtet) in den letzten Tagen und einige der Pioniere haben ihre Kiste gepackt und sind nach Hause gegangen. War es der Druck, sahen sie ihr Newtopia nicht mehr oder was war geschehen? Auch heute wurde darüber nicht gesprochen – allerdings gab jeder einzelne verbliebene Pionier noch ein persönliches Statement über die eigenen Gefühle ab. Die Einleitung kam von Kalle, der Fehler bei den Pionieren und auch bei der Produktion sah. Alle Pioniere seien erhobenens Hauptes gegangen.

Dann meldete sich der erste Bewohner zu Wort.

Statement

Sat.1/Talpa

Peyman: „Es waren für mich sehr extreme 3, 4, 5, vielleicht auch 6 Tage. Es waren für mich mit die extremsten Tage, die ich in meinem Leben bis jetzt hatte und das ist auch nicht übertrieben und auch nicht verwunderlich. Es gab mehrere Momente, an denen ich mir nicht hätte vorstellen können hier noch einmal mit euch zu sitzen – da bin ich ganz ehrlich. Im Endeffekt haben mich Worte von außen, Worte meiner Frau, hier gehalten – Worte auch zum Teil von euch Mitpionieren und seit gestern Abend bin ich absolut davon überzeugt, dass wir es schaffen können. Natürlich besteht auch die Möglichkeit zu scheitern. Ich bin dem Ganzen positiv zugeneigt, ansonsten wäre ich nicht mehr hier und ich denke, dass wir mit Sebastian und dem Werkstattbau und etwas mehr Struktur sehr viel erreichen können. Wir müssen wieder zueinander finden – wenn mit der Zeit das Vertrauen kommt, dass wir von Arbeitskollegen wieder zu einer Familie werden. Es wird Zeit brauchen, das steht außer Frage – dennoch können wir es schaffen und wenn wir strukturiert herangehen, schaffen wir es auch. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht sagen. Ich bin froh, mit euch hier sitzen zu dürfen. Danke.“

Statement

Sat.1/Talpa

Vicky: „Ich bin ja erst kurze Zeit hier und deswegen bringe ich auch viel Energie mit. Meine Reserven sind noch voll und ich bin mega motiviert hier was zu reißen und das ist auch der Grund, warum ich hier reingekommen bin. Wie gesagt, ich habe viel Energie und will auch wirklich anpacken jetzt – will hier was schaffen mit euch gemeinsam und habe auch ein gutes Gefühl dabei. Habe meine Ziele und Vorstellungen und werde diese nun mit euch zusammen mit Freude angehen. Ich habe richtig Bock und möchte auch nicht, dass der Spaß zu kurz kommt. Klar, dass wir unsere Sachen durchziehen, doch auch der Spaß ist wichtig. Ja, wie gesagt, ich habe Engergie und Bock und mehr hab ich auch nicht zu sagen.“

Statement

Sat.1/Talpa

Derk: „Die Tage waren für mich sehr anstrengend, wobei es mich erst gestern richtig getroffen hat als ich gemerkt habe, dass es nun ernst wird und die Leute ihre Sachen packen und aus dem Tor marschieren – da hat es sich für mich erst richtig realisiert und das in Kombination mit den Abstimmungen und Emails von außen, die so auf uns eingeprasselt sind, war das ein ziemlich lauter Weckruf – wenn wir jetzt nicht aufwachen weiß ich auch nicht, was noch kommen muss. Ich glaube, das ist ein einzigartiger Moment den wir nutzen müssen. Wir müssen schauen, dass wir zu einer Gemeinschaft wachsen. Das Wort Familie ist sehr, sehr groß – Freunde zu werden wäre schon mal der erste Schritt.“

Statement

Sat.1/Talpa

Diellza unter Tränen: „Wenn Andre geht, dann gehe ich mit. Ich habe zu hoch angesetzt und schraube nun runter. Ich werde versuchen, dass wir wieder Freunde werden können. Das Vertrauen ist kaputt gegangen und man muss schauen, ob es wieder aufgebaut werden kann.“

Statement

Sat.1/Talpa

Steffen: „Ich mit meinen knapp 62 Jahren habe eigentlich nicht so nahe am Wasser gebaut, doch gestern hat mich alles ziemlich mitgenommen. Trotz allem sollten wir nicht vergessen, dass wir alle gemeinsame Ziele und Ideale haben. Wir werden wieder zusammenwachsen und ich glaube, dass wir alle wieder wie Phoenix aus der Asche auferstehen und schaffen, was wir uns alle vorgenommen haben. Es wird nicht einfach sein und es wird viele kleine Probleme geben. Ich sehe nicht, dass wir unsere Freundschaft verloren haben – wir sind keine Arbeitskollegen, wir sind immer noch eine Gemeinschaft, eine Familie. In Familien gibt es ab und zu mal Zank, doch das kriegen wir alles hin. Das ist meine Meinung dazu.“

Statement

Sat.1/Talpa

Sebastian:  „Wie bei jedem war es natürlich eine psychische Belastung – hab ich selten erlebt und habe natürlich auch mit dem Gedanken gespielt wie es wäre, würde man nun das Ganze abbrechen und sich entziehen. Habe jedoch lange darüber nachgedacht und für mich war relativ schnell klar, dass ich da durch will und super gerne mit euch ein gemeinsames Ziel verfolge. Dieses Ziel geht in Richtung Erfüllung und Glück. Es ist scheiße viel Arbeit weil viel passiert ist und viel gesagt wurde – ich denke auch im Eifer des Gefechts weil die Emotionen so hochgebrodelt sind, ich hoffe, das sich das zusammenrauft. Ich glaube eine Gemeinschaft und Vertrauen ist nun die Grundlage für eine erfolgreiches Handeln. Ich kann schlecht funktionieren wenn ich weiß, dass Leute nicht hinter mir stehen und ich hoffe, dass sich das jeder zu Herzen nimmt. Ich hoffe, dass wir zu einer guten Lösung kommen, es wird noch viel Arbeit.“

Statement

Sat.1/Talpa

Kate: „Für mich waren die letzten Tage mehr als schwer. Ich habe so viel geweint wie lange nicht mehr. Es war alles viel zu viel für mich und ich bin immer noch sehr traurig. Ich freue mich, dass ihr noch hier seid und hoffe, dass wir nun alle zusammenhalten können. Auch, dass wir uns Vertrauen schenken können und Probleme offen angesprochen werden. Egal was passiert, man soll es nicht mit sich rumschleppen sondern dass alles direkt aus der Welt geschafft wird. Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit hier drinne und auch draußen klappt und gehe davon aus, dass wir alle hoch motiviert sind. Wir müssen in die Zukunft schauen – ich habe mein Newtopia noch nicht erreicht….“

Statement

Sat.1/Talpa

Andre: „Die letzten Tage, besonders gestern, waren extrem für mich, sehr viele Emotionen. Hätte ich nicht diese Stärke, wäre ich gestern auch durchs Tor gegangen. Das einzige was mich hier noch hält ist, dass ich mein Newtopia noch nicht gefunden habe. Wir brauchen jeden starken Menschen, um hier wieder aufzustehen und die Rückschläge zu verkraften.. Ich brauche Zeit um nachzudenken.“

Statement

Sat.1/Talpa

Kalle: „Ich war traurig, so durcheinander. Ich habe viele Zusammenhänge nicht verstanden und war traurig, dass so viele Leute gegangen sind, deren Weg hier zu Ende war. Ich dachte auch, dass mein Weg zu Ende ist und im ersten Moment dachte ich das auch. Ich hatte Lennert das Versprechen gegeben, mit ihm zu geben. Bin ihm dankbar, dass er mich frei gegeben hat und mich ermahnte zu schauen, dass es weiter geht. Wir haben das Zeug dazu, es zu schaffen. Ich bin dankbar, dass ihr hier seid und bin allen dankbar, die hier waren. Wir müssen uns eingestehen, dass wir kleine Schritte machen müssen, sonst fallen wir zu hoch. Wir müssen alle zusammen etwas aufzubauen. Ich freue mich mich euch als Arbeitskollegen oder Freunde was zu schaffen.“

Als Zuschauer kann man dann wieder kostenlos das Treiben im Newtopia Livestream beobachten. Bei Facebook oder im Newtopia Forum kann man das Geschehen dann mit anderen Fans diskutieren.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare