Header image
Newtopia News

Die Proben fĂĽr Newtopia sind in Zeesen angelaufen

Der Countdown läuft. Es ist nicht mehr weit bis zum Newtopia Start am 23. Februar. Die Proben laufen auf Hochtouren und am Eingang zum Gelände hat das Security-Personal alle Hände voll zu tun...

Newtopia-Gelaende-See-Sat.1-Reality

Bild: SAT.1/Andre Kowalski

15 Pioniere und die Erschaffung einer ganz eigenen und neuen Gesellschaft. Das ist sehr grob beschrieben das groĂźe Sat.1-Projekt, das am 23. Februar 2014 an den Start gehen wird. NatĂĽrlich kann man diese groĂźe Unterfangen nicht in drei Worten beschreiben, das Newtopia-Konzept ist wesentlich komplexer.

Die Proben fĂĽr Newtopia sind angelaufen

Die Einfahrt zäumt hohe Mauern, die großen und schweren Tore sind geöffnet. Annähernd im Minutentakt kommen Autos, meist mit ausländischen Kennzeichen, dort an. Natürlich kann man nicht einfach so auf das bewachte Areal fahren, zunächst werden die Fahrzeuge vom anwesenden Security-Personal gestoppt. Ein medialer Hochsicherheitstrakt ist am bewaldeten Rand von Zeesen in den vergangenen Monaten entstanden. Man sieht, die Proben laufen bereits auf Hochtouren.

Proben

© SAT.1/Andre Kowalski

Viele Unternehmen arbeiten an Newtopia

Acht Firmen aus Dahmeland-Fläming haben bei dem TV-Projekt mitgewirkt. Als Beispiel kann man das Unternehmen „KW-Ambulance“ aus Wildau anfĂĽhren. Die Firma kĂĽmmert sich um den Shuttle-Service der Mitarbeiter von Newtopia vom Bahnhof in Königs Wusterhausen zum Gelände in Zeesen.

Inhaber der Firma „KW-Ambulance“ Fred Goldammer: „Dieser Job unterscheidet sich fĂĽr mich nicht von anderen Aufträgen.“ Bereits schon seit Mitte Dezember 2014 ist sein Unternehmen im Dienste von Newtopia. Er betont, dass er sich die Sendung auch ansehen werde, natĂĽrlich nicht täglich.

Die Firma „Redo Catering“ aus Königs Wusterhausen ist fĂĽr das leibliche Wohl der Mitarbeiter zuständig. Sie beliefern das Team mit Mittagessen, Kaffee, Obstkörben und kleinen Schnittchen. Der Catering-Service hat schon mehrmals fĂĽr Sat.1 gearbeitet und die frische Kost wird durchaus geschätzt.

Knut Sabelus ist für die medikamentöse Versorgung der Kandidaten zuständig. Der Inhaber der Sabelus-Apotheken, von denen es fünf Filialen in Dahmeland-Fläming gibt, wird nach Rücksprache mit einem Arzt aus Zeuthen Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung von Krankheiten liefern, auch am Wochenende. Dazu gehören auch ganz einfache Dinge wie Sonnencreme, Insektenschutz, Durchfallmittel und für die schwereren Gebrechen natürlich auch Antibiotika.

Der Ă–kohof Brodowin liefert 25 HĂĽhner fĂĽr die Newtopia-Gemeinde, Pioniere genannt. Die Tiere kommen aus einer ökologischen Zucht und sind bereits seit dem letzten Wochenende auf dem Gelände. Die KĂĽhe mĂĽssen ebenfalls verpflegt werden und da bekommen die Newtopia-Bewohner Hilfe von Heiko Terno. Er ist selbst Landwirt und sagt: „Ich habe lange ĂĽberlegt, ob ich bei der Sendung mitmachen soll. Eigentlich wollte ich das nicht. SchlieĂźlich werde ich auch im Fernsehen zu sehen sein und die ganze Sache ist sehr zeitaufwendig. Jetzt mache ich es aber doch.“ Er wird dann auch Milch und Eier mit nach drauĂźen nehmen und sie fĂĽr die Bewohner zu Geld machen.

Mögliche Geschäftspartner der Newtopia-Bewohner gibt es bereits

Um Geld zu verdienen, müssen die Pioniere Geschäfte mit der Außenwelt tätigen und auch da scheinen sich schon einige Möglichkeiten zu ergeben. Heidemarie Hochmuth kann es sich vorstellen, mit den Kandidaten der Reality-Sendung ins Geschäft zu kommen. Sie wohnt in unmittelbarer Nähe zum Gelände und kann sich gut vorstellen, einiges von ihnen zu kaufen.

Auch erste Bilder sind bereits von Sat.1 veröffentlicht worden. Wir sehen, es tut sich einiges und es ist auch nicht mehr weit bis zum 23. Februar 2015, 19.00 Uhr.

In unserem Newtopia-Forum kann man diskutieren, sich austauschen, ĂĽber das aktuelle Geschehen sprechen. Ihr habt was verpasst? Kein Problem, dafĂĽr gibt es das Newtopia-Tagebuch.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare