Header image
Newtopia News

Newtopia: Derk wehrt sich in PIMP-Manier gegen Maulwurf-Vorwürfe

Derk ist Mitglied der PIMP-Partei - übersetzt bedeutet das Partei für Intelligenz, Megalomanie und Privatsphäre. Sie soll satirisch sein, wenn man sie versteht, ist sie überflüssig geworden. Nun wehrt er sich gegen Maulwurf-Vorwürfe in genau dieser Weise...

Sat.1/Talpa

Sat.1/Talpa

Derk wehrt sich gegen Maulwurf-Vorwürfe in PIMP-Manier

Schon vor Tagen kündigte Derk an, er wollte eine Bombe platzen lassen. Dass es sich dabei um Maulwurf-Vorwürfe handeln würde, dachte niemand. Man vermutete, es hätte mit der angeblichen Bezahlung seitens Sat.1 einzelner Pioniere zu tun. Weit gefehlt – Derk führte alle an der Nase herum und sorgte für einige Lacher unter seiner Facebook-Gemeinde.

Derk postete auf Facebook einen angeblichen Vertrag

Maulwurf

Screenshot Derk Facebook

Spätestens hier konnte man auf dem Bild auf Derks Facebook-Seite schon erkennen, dass er die Fans an der Nase herumgeführt hatte. Wie wir es gewohnt sind, beantwortet er die Maulwurf-Vorwürfe in seiner ganz eigenen Art und Weise –  in typischer PIMP-Manier.

Was ist die PIMP?

Um den speziellen Humor der PIMP-Partei zu verdeutlichen, führen wir die Ziele der Partei auf: „Die PIMP fordert Schutz und Asyl für Edward Snowden in Deutschlang. Wir fordern die Aufklärung und Stellungnahme zur WikiLeaks-Affäre …“

Auch über seine Mitwirkung in Newtopia wurden die Fans in dem „Vertrag“ informiert

Ich verpflichte mich dazu, die Newtopia GmbH bei der Produktion der Newtopia Doku-Soap über das Maß des üblichen Mitwirkungsvertrages zu unterstützen. Diese Unterstützung inkludiert im besonderen folgende Punkte:

a) Organisatorische Unterstützung bei technischen Arbeiten auf dem Gelände
b) Weiterleiten jeglicher Information der Produktion an die Pioniere
c) Bereitstellung von Informationen über produktionsrelevante Gruppenprozesse innerhalb der Pioniere:
– Geheime Absprachen
– Informationen, welche absichtlich vor Kameras und Ton verborgen werden
– Zwischenmenschliches

In Punkt 2 führt Derk an, dass natürlich Stillschweigen vereinbart wurde und jegliche Zuwiderhandlung Konsequenzen nach sich ziehen würde.

Punkt 3 umfasst die Erkennungsmerkmale und spätestens da musste wohl jeder lachen. Er führt sie an:

1. Man vereinbarte einen Codenamen und der war „Derk de Mol“, auf niederländisch: „Derk, der Maulwurf“
2. Um jederzeit erkannt zu werden verpflichtet sich Derk, eine „auffällige Sehhilfe“ zu tragen
3. Um zu verhindern, dass der Ex-Pionier enttarnt wird, empfiehlt sich ein „storchenartiges Auftreten.

Da kann man nur sagen: Chapeau Derk – das war Spitze und das beweisen auch die Kommentare unter seinem Beitrag auf Facebook.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare