Let's Dance

Larissa Marolt: „Let’s Dance“-Elfe und Dschungel-Tölpel

Dschungeltölpelin Larissa Marolt würde bei "Let's Dance" antreten - das war vor einiger Zeit die Nachricht des Tages für Insider. Man konnte sich das nicht vorstellen, beim besten Willen nicht. Larissa auf dem Tanzparkett? Niemals, das dachte man zumindest, bis gestern...

Larissa Marolt: "Let's Dance"

Larissa Marolt im Dschungelcamp

Man erinnert sich noch gut an die chaotische Larissa Marolt, schon am ersten Tag ging sie nicht ins Camp – sie stolperte vielmehr rein. Wild gestikulierend und permanent plappernd machte sie sich mit uns bekannt. Wer, außer den Zuschauern der Casting-Show „Germany`s Next Top Model“ kannte dieses österreichische „Ungeheuer“? Vermutlich niemand und man dachte sich, wieder so ein No-Name-Promi aus einer Castingschmiede. Oh, wie sollte man sich täuschen – sie war es, die uns über die gesamte Staffel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ unterhalten hat.

Larissa Marolt brachte es fertig, dass man lachend, staunend und rätselnd ihren meist chaotischen Aktionen folgte. Sie brachte es fertig, den Rekord bei den absolvierten Dschungelprüfungen zu brechen. Sie schaffte es, dass nicht einmal der ehemalige Tatort-Kommissar Glatzeder („Wuteder), also ein erfahrener Schauspieler durchblickte, ob die hübsche und tollpatschige Blondine eine perfekte Show oder eine genial inszenierte Show abzog. Selbst nach Abschluss der Staffel rückte Larissa nicht mit der Wahrheit heraus, „Glatzenpeter“ rätselt wohl noch heute oder eher, bis gestern…

Larissa Marolt: „Let’s Dance“ und die Tollpatschigkeit löste sich in Luft auf

Natürlich spielte RTL den Trumpf zuletzt aus, den letzten Auftritt hatte Larissa mit ihrem Tanzpartner Massimo Sinató. Sie tanzten einen  Cha Cha Cha zu “Hard Out Here” von Lily Allen. Vorher befragt, sagte sie: ”Ich glaube, ich habe schon einen Hüftschwung …”

Daniel Hartwich fragte sie schon anfangs etwas besorgt: „Hast du dir die Sendung dieses Mal vorher angeguckt, Larissa?“. Hatte Larissa. „Ich will hier meine graziöse, elegante Seite zeigen.“

Was nun kam, war eigentlich typisch für Larissa Tölpeline oder seit gestern wohl eher Larissa, das Tanzmariechen. Sie stolperte nicht, man dachte sich: oh je, was passiert wenn sie ihr Tanzpartner loslassen würde? Nichts geschah, rein gar nichts, sie tanzte weiter – ohne von oben gesichert zu sein, ohne Stützen und ohne den Boden zu küssen. Ergo: sie überraschte wieder und hinterließ erneut staunende Zuschauer. War das Dschungelcamp doch das, was man vermutete – eine geniale Show einer angehenden Schauspielerin? Egal, wenn das so wäre – Respekt!

Die Nebendarsteller bei „Let’s Dance“

Larissa Marolt: "Let's Dance"Bernhard Brink trug sehr zur Erheiterung an diesem Abend bei. Seinen Auftritt könnte man mit einem „Breakdance für Bewegungslegastheniker“ bezeichnen. „Ich bin der kleine Tanzbär
und komme aus dem Wald…“ Seine Partnerin Sarah Latton bemühte sich redlich, von ihrem sich schüttelnden Tanzschüler abzulenken indem sie versuchte, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Motsi Mabuse bemängelte, nun Beschwerden in sämtlichen Körperteilen zu spüren, ausgelöst vom puren Hinsehen während der Tanzeinlage des Sängers. Joachim Llambi schüttelte nur den Kopf und sprach von „Stromschlägen“. Bernhard Brink schien das nicht weiter zu beeindrucken, er kommentierte seinen eigenen Auftritt mit: „Ich fand mich gut.“ Die Zuschauer haben auch Gnade vor Recht ergehen lassen und gaben ihm eine zweite Chance, dafür musste der Sprüchemacho Patrice Bouédibéla schon am ersten Abend die Segel streichen.

Larissa Marolt: "Let's Dance"Wen hatten wir da noch? Lilly Becker – zu ihr sagen wir mal nur so viel: sie hat sich mit „Ich bin die Frau von Boris Becker“ vorgestellt. Dies quittierte ihr Ehemann natürlich, wie von ihm bekannt, via twitter und drückte seinen Stolz auf seine Gattin aus. Ihre tänzerische Leistung war durchaus in Ordnung für den Anfang. Bei ihr ist Steigerungspotential vorhanden, sie wirkte patent und durchaus sympathisch. Besonders fiel auf, dass sie sich sehr bemühte, ein gutes Deutsch zu sprechen und den „Englisch-Deutsch-Kauderwelsch“ zu vermeiden.

Larissa Marolt: "Let's Dance"

Das tänzerische Highlight bot Alexander Klaws. Er heimste viel Lob ein und das vollkommen berechtigt. Llambi war auch sehr zufrieden. Nur an der Grobmotorik sollte der ehemalige Tarzan-Darsteller und DSDS-Gewinner noch etwas arbeiten. Weiter so, Alexander.

Die Frau „Rooooooobert“ – äh, Frau Geiss, Frau Carmen Geiss. Sie flehte ins Mikrofon und in die Kameras:  „Rooooobert, ruf für mich an!“ Tänzerisch auch nicht so schlecht, noch viel Luft nach oben.

Die anderen Tänzer und Tänzerinnen werden wir noch genauer beobachten. Fortsetzung folgt.

Folgt uns auch auf Facebook – wir halten euch auf dem Laufenden.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare