Header image
Dschungelcamp 2017

© RTL/Stefan Menne

Jens und Marc werden in der Dschungelprüfung zu „Sternenfängern“

Die Promis im Dschungelcamp haben sich heute entschieden Marc Terenzi und Jens Büchner in die Dschungelprüfung zu schicken. Ob das so eine gute Entscheidung war?

In der Dschungelprüfung „Sternenfänger“ gehts in schwindelnde Höhen

Die Dschungelcamper haben sich in der heutigen Dschungelprüfung „Sternenfänger“ für Marc Terenzi und Jens Büchner entschieden. Sie sollten den verbliebenen zehn Kandidaten das Abendessen sichern – und das bitte so reichlich wie möglich.

Die beiden Dschungelcamper wurden wie immer von den bissigen Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich am Ort des Geschehens erwartet. Daniel: „Gestern haben wir euch ja die Chance gegeben, verbal zu glänzen. Dieses Experiment können wir als gescheitert betrachten. Heute wird es physisch!“ – „Es geht um Geschicklichkeit und die Überwindung von Höhenangst“, fügte Sonja noch hinzu.

Nun wurden die Protagonisten Jens und Marc noch mit Helmen, Handschuhen und einem Hodenschutz ausgestattet.

Dschungelprüfung „Sternenfänger“: Der Ablauf

Die beiden Jungs mussten sich je auf einem Seil liegend über eine sehr, sehr tiefe Schlucht ziehen. Erschwerend kam hinzu, dass die Seile auf unterschiedlichen Höhen über dem Abgrund gespannt waren. Die Zeit war beschränkt auf zehn Minuten, in denen sie sich gegenseitig Bänder zuwerfen mussten. An diesen Bändern hingen die Sterne. Jens hatte Bedenken, ihm war die Höhe etwas ungeheuer – er hatte zwar nicht direkt Angst, doch einen heiden Respekt. Die Frage, ob sie die Prüfung annehmen würden beantworteten sie natürlich mit JA.

Die Prüfung für Marc und Jens im Dschungelcamp 2017 beginnt

Nun lief die Zeit an – Marc und Jens gingen hochkonzentriert in Richtung Schluchtmitte. Jens musste auf das untere Seil und Marc wurde das obere zugeteilt. Die Seile waren nicht fest und so schwankten sie angsterregend. Jens fragte nach Marc, den er nicht sehen konnte – zu groß war die Angst nach oben zu sehen.

Jetzt erreichte Jens endlich das erste Band, löste es ab und warf zumindest mal in Richtung seines Prüfungspartners – trotzdem gefühlt kilometerweit von seinem Partner entfernt. Doch auch Marc gelang es nicht seinen Stern so zu werfen, dass Jens eine Chance gehabt hätte ihn zu fangen. Die ersten beiden Sterne waren verloren.

Jens hatte nun Probleme sich weiterzuhangeln, trotzdem warf Marc seinen Stern auf gut Glück in Richtung Jens und oh Wunder, er fing ihn. Sie hatten ihren ersten Stern in der Tasche. Witzelnd wandte sich Jens an seine Frau: „Ich kann nie wieder Kinder machen, ich schwöre! Ah, tut das weh. Den letzten Samenleiter haben wir heute durchtrennt!“

Schwierigkeiten hatte Jens auch mit seiner Körperfülle – er sagte, dass er zu fett sei und auch seine Fresssucht ihn so richtig ankotzen würde. Wieder versuchte er, Marc einen Stern zuzuwerfen und wieder scheiterte er kläglich. Aber ein Lichtblick, den Stern, den Marc geworfen hatte, fing er. Nun hatten sie noch einen weiteren Stern im Beutel.

Die nächsten beiden Sterne flogen jedoch wieder in die Schlucht und nun war auch die Zeit vorbei. Ende des Abenteuers.

Endergebnis: 2 Sterne

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare