Header image
Dschungelcamp 2014

Tag 12 im Dschungelcamp: Gabby ist raus!

Es werden weniger, immer weniger Kandidaten und die Zickereien und Streitereien werden mehr. Ein neues Kapitel im Dschungelbuch ist das Lästern. Diesem widmeten sich speziell Gabby und Marco am Tag 12 im Dschungelcamp. Doch auch eine nächtliche Schatzsuche musste bewältigt werden. Dazu traten Larissa und Gabby an....

Gabby ist raus

Die „Mitarbeiter“ von RTL fühlten sich schlecht behandelt

Gabby ist rausJochen hatte mit einer sehr guten Leistung bei der Dschungelprüfung sieben Sterne für die Gruppe gesichert und sie freuten sich auf ein reichliches Abendmahl. Es fiel aber wesentlich spärlicher aus als gedacht. Vier Krebse, ein Rotkohl, zwei lila Kartoffeln, ein Bund Karotten, sechs Limettenfinger und eine rote Drachenfrucht wurde ihnen geliefert. Die meisten Camp-Bewohner freuten sich, doch Marco Angelini platzte der Kragen und dann wetterte Marco los: „Vier Krebse. Was ist das denn für eine Scheiße. Für was mache ich das eigentlich hier? Bei sieben Sternen erwarte ich eigentlich, dass jeder was zu essen kriegt, dann wenigstens sieben Krebse! Man wartet den ganzen Tag und dann kommen vier so blöde Krebse. Das ist ganz wenig Fleisch. Das ist ja nur ein Bissen! Da bringen sie das Tier um, für so ein bisschen Fleisch.“

Auch Gabby war unzufrieden und haute in dieselbe Kerbe: „Die nerven mich alle so. Ich halte es nicht mehr aus“, ebenso Winfried: „Es kommt ja auch niemals jemand her, der sich in irgendeiner Weise als Verantwortlicher für irgendwas bedankt oder entschuldigt! Das ist auch eine Belastung finde ich. So was habe ich noch nie erlebt. Ich meine, das ist ja auch eine berufliche Arbeit, die wir hier machen. Sie haben mich ja nicht irgendwie von der Straße geholt. Ich weiß gar nicht, wo man sich mal beschweren kann als Mitarbeiter. Wir sind ja Mitarbeiter. Wir sind ja keine Versuchskaninchen.“ Larissa: „Da wäre ich mir gar nicht so sicher!“  Marco: „Da kannst du dir ganz sicher sein, dass wir das sind.“

Gabby ist raus

Taktieren ist alles – wie Jay Kahn damals

Abends am Lagerfeuer machte sich Gabby ihre Gedanken über den Ausgang der Show. Keiner will freiwillig gehen, alle wollen die Krone. Sie bemerkte, dass sie noch nie ein „vielleicht“ bekommen hat und zeigte sich gespannt, wer wohl das nächste „vielleicht bist du es“ bekommen würde.

Marco machte sich auch so seine Gedanken: „Kann man nicht sagen, ne? Kann jeder sein.“ Gabby stimmte ihm sofort zu : „Ja. Jetzt ist es für mich total fragewürdig.“ Marco: „Morgen, glaube ich, ist klar.“ Gabby irritiert: „Ja! Was grinst du denn jetzt?“ Marco: „Ist eigentlich auch alles lustig da.“ Gabby: „Eigentlich ist es alles krank. Das sind alles kranke Menschen!“ Marco: „Lauter Verrückte!“ Gabby: „Richtige Freaks! Ist voll die Freakshow, ich schwöre es dir. Was glaubst du, wer gewinnt? Was sagt dein Bauchgefühl?Marco: „Keine Ahnung. Ich gönne es jedem.“ Gabby: „Ich auch. Fast jedem. Fast jedem, ja.“ Gabby: „Sieht so aus, als hätte Tanja so gut wie gepackt, ne?“ Marco: „Na ja, sie mag nicht mehr. Es gibt für mich keine Prüfung, die schlimmer war, als die, die ich gehabt habe.“ 
Und weiter: „Du darfst nie vergessen, es kann passieren, dass die Leute ihren Favoriten haben, über Tage, von dem wir nicht wissen. Und dann lassen sie los, weil sie glauben, es rufen sowieso genügend Leute an und dann fliegt der raus. Es kann alles passieren.“

Gabby: „Ja. Oder so wie mit Jay Khan damals… der Fall eines Favoriten. Er war erst einer der Favoriten, hat gekämpft und Sterne geholt und dann hat er sich eine Scheiße erlaubt, mit dem Blick in die Kamera beim Knutschen. Boah, wie er dadurch dann zerrissen wurde. Und dann war er auch ganz schnell raus. Das kann ein Blick sein. Es kann nur ein Blick sein. Weißt du wie ich meine?“ Marco: „Alles.“ Gabby: „Ja, ein Kommentar, ein Blick – was komplett gegen alles schießt. Vielleicht werde ich auch als die falsche Schlange dahin geschnitten? Weil ich ja noch zu Larissa so nett bin. Und trotzdem eine Meinung vertrete.“

Gabby ist raus

Melanie und Larissa – echte Girlfriends

Melanie lag auf ihrer Pritsche und war ganz in Gedanken versunken. Sie hatte Heimweh und Larissa gesellte sich zu ihr, hörte ihr aufmerksam und geduldig zu und zeigte Verständnis. Nachdem Larissa sie nach ihren Eltern fragte, erzählte die Blondine, dass ihr Vater Schornsteinfeger wäre und ihre Mutter leitete ein Kinderheim. Sie wurde aber immer schwerer krank und musste diese Arbeit aufgeben. Seitdem arbeitet sie beim Vater im Büro.

Gabby ist rausLarissa: „Cool, dass dein Vater Schornsteinfeger ist… Der geht wirklich durch den Kamin durch, gell? Aber ich dachte, du kommst aus einer Metzgerei?“ Melanie: „Nee, das ist nur unser Hobby.“ Larissa: „Ihr habt eine Hobby-Metzgerei?“ Melanie: „Ja.“ Larissa: „Und deswegen kannst du solche Sachen essen?“ Melanie: „Richtig und ich kann auch ganz gut kochen.“ Larissa: „Aber wie bist du in diese ganze Bachelor-Sache reingekommen?“ Melanie: „Ich habe mich einfach aus Lust an der Freude beworben. Es gab ein Casting nach dem anderen und dann haben die mich angerufen und gesagt, `du bist dabei`.“ Larissa: „Die wievielte bist du geworden?“ Melanie: „Die Dritte. Aber ich bin selbst rausgegangen.“ Larissa: „Wieso?“ Melanie: „Ich wollte ihn nicht, war nicht so mein Typ.“ Larissa: „Was ist denn dein Typ?“

Nun mischte sich auch Gabby in das Frauengespräch ein und erzählte, dass sie auf ältere Männer stehen würde. Auch bei Larissa ist das so. Charisma ist das Zauberwort, das muss ein Mann haben. Melanie betonte auch, dass sie nicht auf das ganz so Perfekte Wert legt, doch eines muss er haben – „liebe Augen“. Da stimmte ihr sofort Larissa zu, sie möchte „warme, liebe Augen“ bei einem Mann. Melanie ergänzte noch, dass auch ein starker Charakter zu einem Mann gehört, er müsste ihr schon auch mal richtig Angst machen können.

Gabby ist rausLarissa fragte Melanie noch nach ihrem letzten Freund und Melanie erzählte, dass sie zu viel miteinander gearbeitet haben und sich darüber vergessen hätten, sie lebten aneinander vorbei. Larissa wollte wissen, ob Melanie glücklich ist. Melanie überlegte kurz und gestand dann ein, viele Fehler im Leben gemacht zu haben. Wichtig ist ihr, dass ihre Eltern lange gesund bleiben: Larissa: „Was meinst du? Was für Fehler hast du gemacht?“ Melanie: „Die typischen Fehler, die man als Jugendlicher macht. Da Scheiße gebaut und dort… Und meine Eltern oft genug geärgert.“ Larissa: „Ist das nicht normal?“ Melanie: „Ja, aber wenn man dann hier ist, dann denkt man darüber nach. Weißt du, ich habe ein ganz komisches Verhältnis zu meiner Mama und ich weiß nie, wo her das kommt?“ Dann erzählt sie noch, dass sie immer so kühl zu ihrer Mutter wäre und umgekehrt auch. Das belastete sie in diesem Moment. Larissa fand die Lösung, sie sagte, dass Larissa und auch ihre Mutter wohl Schwierigkeiten hätten, Gefühle zu zeigen. Da stimmte Melanie ihr zu.

Melanie möchte gerne in Amerika Karriere machen, Larissa hingegen hat dort ihren ganzen Freundeskreis und auch ihren Freund. Sie weiß allerdings noch nicht, wo sie letztendlich leben möchte….ein langes und gutes Gespräch neigte sich dem Ende.

Gabby ist raus

Dschungelcamp: Lästern ohne Limit

Was war denn da los mit der österreichischen Solidarität? Marco hatte einen Draht zu Gabby gefunden und die beiden „Neufreunde“ lästerten was das Zeug hält über Larissa.

Gabby litt wieder mal unter Mückenstichen und Marco bat Larissa, ihm die Mückencreme zu geben. Larissa lag bei Melanie und wollte nicht sofort springen. Sie meinte, Gabby könne ja ein paar Minuten warten. Das passte Gabby allerdings nicht.

Nach etwas Hin- und her stand Larissa schließlich auf und warf Gabby die Mückencreme vor die Füße. Auch beim Abendessen lästerten die brünette Sängerin und der Arzt über Larissa.

Gabby ist rausJochen wollte Larissa von den Speisen weghaben: „Jetzt warte doch mal, hier ist doch voll die Action.“ Larissa: „Das ist aber keine Küche.“ Jochen: „Doch das ist jetzt gerade die Küche und du bleibst jetzt da draußen, soll ich dir das tausendmal sagen?“ Larissa: „Bitte, ich kann hingehen wo ich will.“ Doch Jochen will sie nicht um sich haben: „Du hast doch genug Platz da, jetzt bleib doch mal kurz da, wir wollen jetzt das Obst aufschneiden, hier steht das ganze Geschirr, du Sturrkopf, echt!.“
Larissa: „Es ist egal, wo ich stehe, ich bin überall falsch.“ Gabby und Marco beobachteten vergnügt die Szene und lachten über Larissa. Gabby leise zu Marco: „Ich muss so lachen. Ich werde mir auch die ganzen Sätze merken.“ Larissa stand alleine da – Gabby und Marco lachten sie aus.

Als Larissa sich am heißen Wasserkessel verbrühte, hatten die Mit-Camper nur Hohn und Spott für sie übrig. Es folgte eine verbale Auseinandersetzung mit Winfried – Gabby und Marco amüsierten sich. Marco sagte, dass er Larissa als Mensch mag, doch für das Team sei sie einfach nicht erträglich. Winfried hingegen betonte, dass Larissa ihn nur noch aufregt.

Vor der Toilette trafen sich Marco und Gabby und sie lästerten weiter über Larissa. Marco: „Ich habe so viel lachen müssen.“ Gabby: „Die sind doch alle gaga.“ Marco lachend: „Gibt es Mehl, schmeißt sie immer alles um, egal was passiert.“ Gabby lachte laut „Gerade hat sie sich ihre patzigen Antworten geschenkt, ist schon mal ein Anfang.“ Marco: „Na ja, na ja.“
Gabby: „Vorhin war es mir echt zu viel. Weil sie meine Creme noch hatte. Vor allem ich bin diejenige, die immer zu ihr hält.“ Marco: „Und ich persönlich finde, sie hat keinen Teamgeist. Ich mag sie als Mensch, nur für mich ist sie im Team zu viel.“ Gabby: „Fehl am Platz. Es wird jedem zu viel.“ Marco: „Deswegen würde es mich nicht stören, wenn sie gehen würde.“ Gabby: „Ich wäre auch froh! Es wäre eine Erleichterung!“ Marco: „Es wäre ein Erleichterung.“ Gabby: „Für sie doch selbst.“

Dschungelcamp 2014

Gabby ist raus

Wieder eine Schatzsuche, diesmal eine „Nacht-Schatzsuche“. Larissa und Gabby mussten ran. Ein beschwerlicher Weg durch den Dschungel führte sie zu einer Erdhöhle, welche ihr Nachtlager werden würde.

Die Botschaft: „Eure Aufgabe ist es, den Zeiger nicht auf die sechs Uhr Position kommen zu lassen. Der Zeiger darf dabei nur von Euren Fingern berührt werden. Wenn ihr das schafft und bis zum Sonnenaufgang Euer Nachtlager nicht verlassen habt, bekommt Ihr und die anderen Campbewohner eine leckere Überraschung.“

Gabby ist rausIn der Höhle fanden die Damen eine Pritsche, Wein und Essen. An der Wand hing eine Uhr bei der eine Seite abgeklebt war. Gabby und Larissa mussten bis zum Morgengrauen den Minutenzeiger immer wieder mit der Hand auf 0 Uhr zurückdrehen, damit dieser nicht die 6 Uhr Position erreichte. Sie mussten also spätestens alle 29 Minuten aufstehen und den Minutenzeiger zurückstellen. Man konnte sich denken, dass die Aktion nicht ohne ein paar Besuche lieber „Tierchen“ über die Bühne ging. RATTEN! Sie verkrochen sich schnell unter ihre Decken und das Geschreie hörte man wohl meilenweit.

Larissa versuchte – wie schon in ihrer Prüfung – die Ratten wegzuschreien. Das gelang, aber nur kurzfristig und schon ging das Geschreie wieder los. Die Angst war zu groß, sie sind aus der Höhle geflohen. Sie haben die Schatzsuche abgebrochen, es waren wohl zu viele Ratten.

Dschungelcamp 2014

Alles zur Dschungelprüfung erfahrt ihr hier. Das Thema: „All you can eat“

Die Zuschauer haben gewählt: Gabby ist raus.

Larissa hatte einen besonderen Grund noch im Camp zu bleiben: „Ruft für mich an – ich bin noch am Leben!“

Folgt uns auch auf Facebook, wir halten euch auf dem Laufenden.

Gabby de Almeida Rinne ist RAUS! Wer soll Dschungelkönig(in) 2014 werden?

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook