Header image
Dschungelcamp 2013

Tag 9 im Dschungelcamp: Klaus ist raus!

Dschungelcamp 2013

Heute änderte sich alles: Silva musste gehen, Claudelle, „das Sonnenscheinchen“, bekam ihren großen Auftritt und die Camper durften gemeinsam einen Ausflug machen. Fast alle zumindest. Nicht zu vergessen, auch eine Schatzsuche war im Programm. Nein, es ist nicht alles in zwei Sätzen erzählt, nur etwas angerissen. Nun aber ganz von vorn:

Dschungelcamp 2013

Silva (DC2013), Abschied vom CampWas gab es Relevantes an diesem 9. Dschungeltag? Als erstes stand der Auszug von Silva auf dem Programm. Die Zuschauer hatten mehrheitlich entschieden, dass sie ihn nicht weiter sehen wollten und so durfte er seine Sachen packen. Von jedem Promi verabschiedete sich Silva einzeln. Olivia: „Wir rauchen die Friedenspfeife, wenn wir hier beide draußen sind.“ Ein letztes Winken, dann war Silva weg.- da rief ihm Joey noch hinterher: „Iss‘ du einen Cheeseburger für mich mit…!“

Silva (DC2013), AbfahrtTja, das war also mit dem Abenteuer für den feurigen Silva im Dschungelcamp, der aber auf der Fahrt aus dem Dschungel endlich das bekam, was er so lange entbehren musste: einen großen Burger. „Das ist göttlich“, freute sich Silva und biss herzhaft zu. Trotz dessen, dass er die Zeit im Camp genossen habe, stand für ihn fest, dass er Georgina Fleur komplett aus dem Gedächtnis streichen würde. Im Hotel warteten dann hübsche Badenixen auf ihn und ließen ihn die entbehrlichen Tage im australischen Dschungel schnell vergessen.

Allegra (DC2013), Olivia (DC2013)Derweil kam es am Weiher zu einem ersten ernsten Gespräch zwischen Olivia und Allegra, die sich über ihre Väter unterhielten. Olivia gab an, dass ihr Vater verstorben sei. Er hatte sie verlassen als sie sieben Jahre alt war. Damals hatte er in einer Bank gearbeitet und hat dann 1,9 Millionen D-Mark unterschlagen, es war entsetzlich für die Familie. Er hatte sich nach Rio de Janeiro abgesetzt und für alle war es der blanke Horror. Olivia wurde in der Schule damit gehänselt. Allegra wusste erneut von ihrer schweren Kindheit und Jugend zu berichten, die sie als Kind zweier berühmter Eltern hatte. Dann kam irgendwann der Burn-Out als der Vater gestorben war. Es war irgendwie alles einfach zu viel. Nun wollte sie sich im Camp selbst etwas beweisen und auch dort fühlt sie sicher eher als Störfaktor, gemobbt und nicht wirklich dazugehörig. Wenn sie gehen müsste, würde sie sich freuen, endlich ihren Sohn anrufen zu können.

Ein weiteres Gespräch führte sie zu späteren Stunde auch noch mit Arno, der ihr aber auch nicht nach dem Mund redete und ihr zu verstehen gab, dass man zu wenig von ihr hört sondern immer nur mit großen Namen konfrontiert wird, die sie kennt, sie sich also selber auf die Bekanntschaft zu Berühmtheiten reduziert. Aber das ließ Allegra nicht gelten und meinte, dass auch Arno sie nicht versteht und darüber beklagte sie sich dann auch im Dschungeltelefon und bei Claudelle. Sie möchte nicht zum Psychologen, doch man möchte ihr anraten, dass dies sicher der richtige Weg wäre, endlich mal zu sich selbst zu finden. Allegra litt also weiter und man meinte, dass sie auf die Zuschauer hofft, die sie endlich erlösen würden.

Fiona Erdmann Dschungelcamp 2013Was wäre es für ein langweiliger Tag im australischen Unterholz, wenn nicht Fiona und Georgina aneinander gerieten? Auslöser diesmal:  Fiona war bemüht, das Lagerfeuer nicht ausgehen zu lassen und immer wieder Zweige und Hölzer nachzulegen. Das erzürnte ein weiteres Mal die kleine Camp-Diva, da der Rauch immer in ihre Richtung blies und sie beim Essen störte. Ein ewiges Geplänkel begann, welches aber zu keinem Ergebnis führte, da auch ein Einmischen von Arno bei Georgina keinen Effekt erzielte. Sie meinte bockig, dass das Feuer nicht schnell ausgehen würde, das Glimmen würde auch nach Stunden noch reichen, um das Feuer wieder zu entfachen. Wie immer also eine völlig überflüssige Diskussion, doch was wäre Georgina, wenn sie nicht über alles meckern und diskutieren würde?

Dschungelcamp 2013

Dschungelprüfung

Eine willkommene Abwechslung für alle war die heutige Dschungelprüfung, zu der erstmals die Camper selbst einen Kandidaten aus den eigenen Reihen wählen durften. Es traf Claudelle, die zwar sehr aufgeregt war, sich aber mutig und doch auch freudig dieser Prüfung stellte. Der Name am heutigen Tage lautete: „Vorzimmer zur Hölle“.

Sechs Aufgaben warteten auf die blonde Schauspielerin, an deren Ende eine Belohnung von 10 Sternen stehen konnte. Das Besondere war, dass Claudelle sich der Herausforderung nicht alleine stellen musste. Bis auf Klaus (der musste aus medizinischen Gründen im Camp bleiben) waren alle als Zuschauer dabei und konnten Claudelle anfeuern. Es war ihr auch gestattet, während der Prüfung einen ihrer Mitcamper als Joker einzusetzen, dieser hätte dann statt Claudelle die Aufgabe ausführen müssen.

Aufgabe 1: Anmelden
Claudelle musste sich, um ihren Dienst im Dschungelbüro antreten zu können, zuerst an einem Computer anmelden. Die Tastatur steckte in einem Glaskasten voller grüner Ameisen. In nur 30 Sekunden sollte Claudelle ihre Hände in den Kasten stecken und auf der Tastatur ihren Namen, ihr Alter und ihren Beruf eintippen. Blind geschrieben hatte sie einige Tippfehler, die sie aber in letzter Sekunde korrigieren konnte. Stern eins war gewonnen.

Aufgabe 2: Ablage
In jedem Büro muss auch mal die Ablage sortiert werden, also auch hier. Dazu standen drei undurchsichtige Behälter vor Claudelle – in jedem steckten einheimische Tiere. In zwei von ihnen zusätzlich noch jeweils ein Stern. Die blonde Schauspielerin musste nun in die Behälter greifen, die Sterne herausholen und dann noch erfühlen, welches Tier in
Claudell (DC2013) Gruppenbild Dschungelprüfungihm gesteckt hatte. Im ersten Behälter war ein Babykrokodil, Claudelle konnte aber keinen Stern fühlen und ging zum zweiten Behälter, in dem eine Schlange lag. Aber auch hier konnte sie keinen Stern ertasten. Sie wusste aber auch hier, welches Tier zu finden war. Im dritten Behälter nun wurde sie erst gebissen, denn den Flusskrebsen gefiel es gar nicht, dass Claudelle da drinnen rumwühlte. Olivia brüllte aus dem Hintergrund: „Lass dir das nicht bieten, Claudelle – beiß zurück!“ Claudelle blieb tapfer und suchte weiter. Sie fand den Stern bei den Krebsen und anschließend holte sie noch den Zweiten beim Krokodil und auch das Sortieren in die Ablage klappte. Zwei weitere Sterne waren sicher!

Aufgabe 3: Kaffeepause
Oh wie lecker, ein Dschungelmacchiato (pürierte Mehlwürmer, Riesenlarven und Kakerlaken) und ein Kakerlaken-Cookie mussten in nur 90 Sekunden den Weg in Claudelles Magen finden. Gesagt – getan, in Windeseile hatte sie beides verdrückt. Und noch ein weiterer Stern für die hungrigen Camper war gesichert.

Aufgabe 4: Der Aufzug
Diesmal wartete ein Aufzug auf Claudelle, die dort zwei weitere Sterne fangen sollte. Diese würden, natürlich nicht einfach so, sondern mit Begleitschutz herunterfallen und sie musste versuchen, die Sterne zu greifen. Zuerst rauschte eine Ladung brauner Schleim auf ihren Hinterkopf, sie erschrak in dem Moment und reagierte zu spät. Der Stern war weg. Der Aufzug fuhr in die nächste Etage. Mehlwürmer, Federn und Grillen purzelten auf sie herab. Claudelle konnte erneut keinen Stern greifen und sagte entrüstet, dass da ja gar keiner dabei war, was auch stimmte. Deshalb ging es dann noch in die letzte Etage. Kakerlaken regneten herab und diesmal gelang es ihr den Stern zu fangen. Ein weiterer Stern war sicher.

Aufgabe 5: Aktenschrank
Bewacher dieses nächsten Sternes waren in einer großen Schublade eines riesen Aktenschranks, 75 Ratten. 30 Sekunden hatte Claudelle Zeit, diesen Stern zu finden. Olivia: „Wenn du keinen Bock hast – dann frag‘ einen von uns!“ Claudelle: „Nein, alles gut. Ich habe kein Problem mit Ratten!“ Claudelle zog die Schublade auf, durchwühlte diese und fand schnell den sechsten Stern.

Aufgabe 6: Telefonposten
Wie auch schon in der vergangenen Staffel gab es ein spezielles Promitelefon. Drei Telefonate von ehemaligen Campern musste Claudelle entgegennehmen und dabei drei Fragen beantworten. Während der Telefonate saß sie nun auf einem Bürostuhl, der sich langsam in einen Bottich mit Schleim, stinkenden Fischabfällen und toten Insekten herabsenkte. Auch diese letzte Aufgabe wollte sie alleine bewältigen und schlug den Joker aus. Das Telefon klingelte ein erstes Mal und der Stuhl senkte sich in Richtung der stinkenden Brühe herab. Claudelle: „Hallo, Sekretariat Kakerlaken!“ Ramona Leiß war am anderen Ende: „Welches ehemalige Dschungelpaar erwartet bald Nachwuchs!“ Wie aus der Pistole geschossen antwortete Claudelle: „Rocco und Kim!“ Sonja: „Richtige Antwort und somit ein Stern!“

Es klingelte wieder. Rocco Stark war dran: „Welche US-Serie kommt Ende Januar mit neuen Folgen zurück ins deutsche Fernsehen?“ Auch das wusste Claudelle: „Dallas!“  Damit sicherte sie den achten Stern. Mittlerweile saß sie schon mit dem Po in der Brühe. „IIIIIIIIIIIIIIIIIIh!“ Das Telefon klingelte erneut. Kim Gloss stellte die nächste Frage: „Wie oft war Lothar Matthäus verheiratet? 3, 4 oder gar 5 Mal?“ Claudelle – mittlerweile bis zur Brust in der stinkenden Brühe versenkt antwortete etwas unsicher: „Fünf Mal!“ Das war aber leider falsch. Trotzdem wurden die acht gewonnenen Sterne umjubelt und Fiona lobte die durchnässte und stinkende Claudelle: „Du bist der Hammer, Claudelle!“ 

Dschungelcamp 2013

Joey (DC2013), Iris (DC2013)Dieses Mal durften sich Iris und das Dschungelküken Joey auf Schatzsuche begeben. „Schweine schrubben“ hieß diese Herausforderung und die hatte es in sich. Erwartungsvoll verabschiedeten sie sich „Mutter Katzenberger“ und der Sänger von den anderen Dschungelcampern und erreichten auf einer Lichtung im Dschungel ein Schweinegehege. Sieben kleine Schweinchen tummelten sich dort im Schlamm und waren entsprechend eingesaut. Die Stars mussten unter 7 kleinen, niedlichen, quieckenden Ferkelchen zwei Schweine finden – jeweils mit einer Zahl auf dem Rücken. Diese Zahlen wurden für die Kombination des Zahlenschloss gebraucht. Nun ging die Ferkel-Fangerei los, die nicht nur lustig anzuschauen war, sondern auch Joey sichtlich Spaß machte. Der junge Schweinehirt wurde zum Schweinebändiger und am Ende gelang es den beiden, die Schweine im Trog abzuwaschen, worauf sie ihnen die hilfreichen Zahlen lieferten.

Freudig trugen sie die Schatztruhe ins Camp. Sie öffneten sie und bekamen die Frage gestellt: „Was heißt auf Litauisch kleines Eichhörnchen?“ A: Wowereit. B: Merkel – Die Campbewohner tippten auf Antwort A, nicht zuletzt, weil Arno es schon einmal gehört hatte. Zur Belohnung bekamen die Promis eine Kräutermischung. Alle freuten sich, nur Schatzsucher Joey war sehr angefressen, denn: „Was soll das, eine Kräutermischung? Da kann ich ja auch hier Blätter sammeln.“ Tja, es kann halt nicht jeden Tag Schokolade geben, lieber Joey.

Gestern kam für viele Zuschauer die Rauswahl von Silva überraschend. Er war nicht der beliebteste Kandidat im Dschungelcamp, jedoch hatten viele auf Allegra gesetzt. Heute wurde wieder gewählt und diesmal traf es: Klaus! Ihm kullerte doch das eine oder andere Tränchen über die Wange, als er sich von seinen Mitcampern verabschiedete.

Sonja, über Silva, der nach seinem Auszug mit fünf Schickimicki-Girls am Pool Chapagner schlürfte:

„Nach seinem Auszug hat sich für Silva nicht so viel geändert. Eine Wasserstelle und fünf Frauen um ihn herum, die niemals mit ihm schlafen würden.“

Klaus Baumgart Dschungelcamp 2013

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare