Header image
Dschungelcamp 2012

Tag 8: Martin geht freiwillig, Daniel muss ihm nach Voting folgen

Die erste Woche im Camp hatten die Stars hinter sich, weshalb die Zuschauer auch fortan entscheiden können, wer seinen Platz im Dschungel verlieren soll. Doch Vier-Finger-Faultier Martin kam den Anrufern zuvor und verabschiedete sich von selbst. Wie es dazu kam, die Reaktionen seiner Mitbewohner und die anderen Highlights des Tages gibt es wie immer hier in unserer Zusammenfassung.

Gestern wählten die Zuschauer zum letzten Mal einen der Stars in die Dschungelprüfung und schickten dabei Brigitte zum „Winterschlussverkauf“. Dieser fand bei sechs verschiedenen Abteilungen statt. Als besonderes Schmankerl durften dieses Mal jedoch alle Camper mit zur Prüfung kommen, um sich diese anzuschauen und ihre Mitstreiterin anzufeuern. Darüber hinaus durfte sich Brigitte einen von ihnen auch einmal als Joker zieht, damit dieser für sie die jeweilige Aufgabe erledigt.
In der Schmuckabteilung, der ersten Station, fand Brigitte zwei Glasvitrinen vor, in denen jeweils eine Schlange einen der begehrten Sterne bewachte. Diesen musste die Dänin jeweils innerhalb einer Minute befreien, was ihr in beiden Fällen auch mit Leichtigkeit gelang. Auch bei der Parfümabteilung hatte Brigitte keine Probleme, auch wenn sie dort 30 Sekunden lang mit stinkendem Fischabfallwasser besprüht wurde. Nachdem sie sich den Stern für die erfolgreich absolvierte Station in Besitz nahm, ließ sie es sich auch nicht nehmen, Dirk Bach einen Kuss zu geben, damit auch er schmecken konnte, wie das Dschungel-Parfüm roch.

Anschließend ging es für Brigitte in die Kofferabteilung, wo sie sich unter drei verschiedene Koffer setzen musste, die daraufhin geöffnet wurden. Neben allerlei Dschungeltieren wie Mehlwürmer, Grillen oder Kakerlaken beinhalteten die Koffer auch jeweils einen Stern, den sie Fangen musste. Dieses Kunststück wollte ihr jedoch nicht gelingen, weshalb sie diese Station ohne weiteren Stern beendete. An der Cocktailbar, wo sie für einen Stern einen Mix aus pürierter Taube und Taubenblut trinken musste, passte sie und ging ohne den Stern direkt zur fünften Station.
Diese war der Wühltisch aus stinkendem Fischabfallwasser. Dort musste Brigitte innerhalb von einer Minute insgesamt die acht Kleidungsstücke finden, die mit einem Namen bedruckt waren. Auch an diese Aufgabe traute sie sich nicht heran und fragte stattdessen Rocco, ob er als Joker einspringen möchte. Der nahm die Aufgabe an, konnte jedoch nicht alle Outfits finden, so dass Brigitte erneut ohne Stern weiterziehen musste. Nur bei der letzten Station sollte sie wieder erfolgreicher abschneiden. Bei der Umkleidekabine mit Kakerlaken, Schleim und Mehlwürmern galt es für sie zunächst, 30 Sekunden lang in einem mit Kakerlaken gefüllten Anzug auszuhalten, um einen Stern zu ergattern. Für weitere 30 Sekunden, in denen sie zusätzlich einen mit Schleim und Mehlwürmern aufsetzen musste, gab es sogar einen zweiten Stern. Beide Aufgaben ließ Brigitte mit Ruhe über sich ergehen und performte zudem noch die Songs „I Feel Good“ und „I’m Too Sexy“.

Daniel schien seine Auszugsgedanken und Sorgen der letzten Tage schon wieder komplett verworfen zu haben und blies stattdessen beim Abendessen zum Angriff gegen seine Mitbewohner. Seine Ziele: Brigitte und Radost, die seiner Meinung nach beim Essen zu egoistisch sind und nicht für das interessieren, was andere wollen. Daher stellte er sie zur Rede und machte ihnen klar, dass er sie nicht anders behandle, nur weil sie Frauen sind. Doch Brigitte war regelrecht entsetzt, wie Daniel sich gab und zeigte sich auch enttäuscht darüber, dass er sich nicht bei ihr entschuldigt hatte.
Ramona stand ihrer Freundin bei und ging schlichtend dazwischen. Doch mit ihrer Bitte, dass Rocco das Essen verteile, entfachte sie lediglich ein neues Feuer. Rocco fragte zurück, wieso sie das Essen nicht selbst verteilen könnte und brachte damit in Ramona einen inneren Vulkan zum Ausbruch. Sie habe es satt, ständig von Rocco provoziert zu werden und stellte klar, dass sie keine Lust mehr auf Kindergarten habe. Doch darauf erwiderte ihr Mitbewohner nur, dass er dann eben keine Lust mehr auf Pflegedienst habe. Auch lange nach dem Abendessen war der Streit am Lagerfeuer noch ein Thema. Ramona lästerte weiter und nahm sich nun auch Jazzy vor. Die, komplett überrascht von Ramonas Verhalten, schnappte sich Radost und lästerte im Schutze der Nacht vor der Toilette über Ramona, die ihrer Ansicht nach nur herumkommandiere und Mitbewohner anschreie, selbst aber nichts erledige . Die Situation machte der Sängerin sogar so zu schaffen, dass sie im Dschungeltelefon noch in Tränen ausbrach.
Während Jazzy noch versuchte, mit der Irrenanstalt im Dschungel fertig zu werden, versuchte Martin seine Mitbewohner mit einer Geschichte aus seiner Vergangenheit abzulenken. Als er einmal für einen Freund Aspirin besorgen musste, wurde er von der SEK auf offener Straße angehalten und auf den Transport von illegalen Drogen kontrolliert. Dabei handelte es sich keineswegs um eine Routineuntersuchung, der Berliner Sänger stand unter konkreten Verdacht, nachdem ein Telefonat mit ihm abgehört wurde. Gefunden wurde an diesem Tag nichts, doch der Konsum von Kokain war ihm trotzdem nicht unbekannt. Mit 24 wurde er mit einer größeren Menge Kokain erwischt und wurde daher auf 2 Jahre mit Bewährung verurteilt.

Mit seiner Geschichte konnte Martin seine Mitcamper jedoch nur kurzfristig auf andere Gedanken bringen. Bereits am Morgen darauf ziehen neue Gewitterwolken über dem Camp auf. Als Ramona in gewohnter Manier Kim anweist, den von Roccos Luftmatratze blockierten Weg frei zu räumen, platzte es aus Jazzy heraus. Sie erzählte Ramona ihre Meinung. Die wiederum wollte sich nicht auf Diskussionen einlassen und murmelte nur vor sich selbst hin, dass sie ihre Ruhe haben möchte und keine Vorträge hören wolle. Auf Ramonas Schlichtungsversuche ging sie nicht ein und machte ihrer Mitbewohnerin klar, dass sie über dieses Thema nicht mehr diskutieren wolle.
Bei all dem Trubel im Camp ist es ein Wunder, dass noch keiner der Stars deswegen keine Koffer gepackt hat. Selbst Martin, der wenige Stunden nach dem morgendlichen Zickenkrieg seine sieben Sachen zusammengesammelt hat und die erlösenden Worte „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ in den Urwald brüllte, machte klar, dass er nicht wegen seinen Mitbewohnern das Camp verlassen möchte. Er fühle sich zu sehr eingesperrt und hegte daher schon seit 1-2 Tagen den Plan, wieder zurück in die Freiheit zu gehen. Die Stars ließ es jedoch weitestgehend kalt, dass Martin im Gegensatz zu Daniel seine Drohung wahrmachte und das Camp tatsächlich verlassen hat. Nur Daniel zeigte sich enttäuscht und hatte mit dem Verlust zu Kämpfen.
Vor allem Jazzy war ohnehin mit anderen Dingen beschäftigt. So stellte sie Micaela zur Rede und erklärte ihr, dass sie in den vergangen Tagen sehr sauer auf sie gewesen sei, da La Mica in ihren Augen recht oberflächlich sei und sich nur auf den Dschungel eingelassen habe, um ihr Image zu pflegen. Micaela machte hingegen klar, dass sie zwar auch Probleme mit Jazzy habe, aber sie nicht angesprochen habe, weil sie die Situation zunächst analysieren wollte, um sich vielleicht doch noch damit arrangieren zu können. Auch nach dem Gespräch war für beide jedoch klar, dass sie keine Freunde mehr werden. Bei Rocco und Kim sieht das allerdings aus. Auch weiterhin verbringen die beiden viel Zeit zusammen, was insbesondere Brigitte gefiel. Die Dänin hofft weiterhin, dass die beiden sich noch ihre Liebe gestehen werden.

In diesem Jahr hatten Sonja und Dirk eine Überraschung für ihre Camper im Petto. Während in den vergangenen Staffeln der erste Zuschauerrauswurf ausgesetzt wurde, nachdem einer der Stars das Camp freiwillig verließ, schickten sie heute trotzdem einen nach Hause. Die Entscheidung trafen dabei wie immer die Zuschauer, die für ihre Favoriten anrufen mussten. Für Jazzy und Daniel fanden sich jedoch die wenigsten anrufenden Zuschauer, so dass die beiden noch einige Augenblicke um ihren Verbleib im Camp zittern mussten, ehe Sonja und Dirk verrieten, dass Daniel die wenigsten Anrufe bekam und sich daher von seinen Mitcampern verabschieden musste.

Sonja: „Micaela ist schon so dünn geworden, man kann inzwischen schon die Seriennummern ihrer Implantate sehen.“

Foto von Sonja und Dirk: RTL / Ruprecht Stempell
Bilder aus dem Camp: RTL / Stefan Menne

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare