Header image
Dschungelcamp 2012

Tag 3: Daniel im Labyrinth des Schreckens

Tag 3 im Camp: Daniel im Irrgarten, seine bittere Tränen, Ramonas lesbische Liebe – die ganze Geschichte, Roccos Unordnung und Ramonas Wutausbruch… all das und mehr gibt’s hier!

Diesmal lief die Dschungelprüfung unter dem Motto „Nichts wie raus“ und Sir Daniel „DayLo“ Lopes – von Vincent und Ailton auf dem Weg begleitet – war der ausgewählte Star, den Sonja und Dirk begrüßten. Bei der Dschungelprüfung handelte es sich um eine Art Irrgarten, den Daniel kriechend und an einigen tierischen Dschungelbewohnern vorbei durchqueren musste. Der Weg führte ihn dabei von Fähnchen zu Fähnchen, die ihm anzeigten, wo sich ein Stern versteckte. Er musste Wände durchbrechen oder verschieben, hatte insgesamt 6 Minuten Zeit und verlor, sollte er den Ausgang nicht rechtzeitig gefunden haben, alle 30 Sekunden wieder einen Stern.

Stern Nr. 1 fand er, nachdem er sich an einem Waran, der kräftig mit seinem Schwanz um sich schlug, vorbei zum ersten Fähnchen vorgearbeitet hatte, eine Kiste gefüllt mit Kakerlaken öffnete. Stern Nr.2 musste er ausbuddeln, ehe er dann in einer Kammer voller Ratten, die er mit „ihr seid süß, ihr seid ganz süß. Darf ich eine von euch mit nach Hause nehmen“ zu beschwichtigen suchte, den 3. Stern fand. Die Zeit steckte ihm im Nacken, „schneller, ich muss schneller“ motivierte er sich selbst und schon fischte er den 4. und auch den 5. neben einem Nasenbeutler aus. Alles wurde ständig von lauten „oh Mann, oh Mann, Scheisse“ Ausrufen begleitet. Die Kästchen, in den sich die Sterne befanden waren alle entweder mit fetten Spinnen oder anderem Krabbelzeugs gefüllt. Was nicht schlimm schien, denn es erwartete ihn auch ein wildes Krokodil, das nach ihm schnappte. Aber auch diese Hürde schaffte er – was Dickie mit einem „Du bist ab sofort der Krokodilsflüsterer“ quittierte – und brachte es zu insgesamt 8 Punkten. Einer wurde jedoch wegen Zeitüberschreitung wieder abgezogen. Die Belohnung war ein leckeres Krokodilschwanz-Dinner für alle Campbewohner.

Der dritte Tag bescherte den Bewohnern als erstes eine neue Teamchefin. Rocco entschied sich für Brigitte als Nachfolgerin, die auch gleich versuchte, die Truppe zu motivieren. Anscheinend ohne viel Erfolg, denn Ramona flippte aus, weil Rocco seinen Bereich, der ihrer Meinung nach nicht sein Bereich ist, zu unordentlich gestaltete. Da lag dreckiges Geschirr und auch sonst hatte er sich für Ramonas Empfinden zu sehr ausgebreitet, überall etwas rumliegen lassen und wollte das noch nicht einmal einsehen. Sie meckerte und schimpfte, was Rocco dann zu der Frage verleitete: „Gibt es auch einen Aus-Knopf?“. Zuvor hatte Ramona bereits Micaela von ihrem späten Outing und den Vorzügen von Sex mit Frauen berichtet: „Ich kenne viele Frauen, die schon immer in sich die Sehnsucht tragen, also das sagen sie einem dann, wenn sie ehrlich sind, einmal mit einer Frau zusammen zu sein. Ich hab halt festgestellt, dass mir das lieber ist. Das ist ganz anders als mit einem Mann. Es ist irgendwie gleicher. Das Verständnis ist so selbstverständlich in jeder Alltagslage. Den weiblichen Körper, die Sexualität finde ich einfach auch schöner. Hast du das schon mal ausprobiert?“. Diese Frage musste LaMica allerdings verneinen.

Nichtdestotrotz wurde sich auch mit anderen Dschungelcampern beschäftigt. Alle machten sich Gedanken, um Micaelas Freizügigkeit und in einem Gespräch mit Jazzy stellte LaMica klar, dass sie dies gerne mache: „Ich bin wirklich immer gerne nackt, das hat so mit 22 Jahren angefangen. Und ich mache mir einfach nichts aus Kleidung. Ich ziehe gerne schöne Wäsche an und lauf immer gerne freizügig rum. Also auch, wenn ich mal abends weggehe, immer provokant.“ Ausserdem teilte sie ihren verdutzten Campbewohnern, die wissen wollten, ob sie Gefühl in ihren Nippeln hätte mit, dass sie das nicht wüsste, da sie schon lange keinen Freund mehr hatte, aber „Sex, dreckigen Sex“ möge. „Außerdem seien Nippel doch nur eine Erfindung für die Männer“, so Micaela.
Auch Daniel hatte wieder mal einen traurigen Moment, er vermisste seinen Sohn, seine Familie, seine verstorbene Schwester, er weinte, aber sofort war Vincent, das seelentröstende Medium zur Stelle: „Das ist doch ein schönes Gefühl und wenn du weinst, ist doch gut.“ Doch Daniel weinte immer mehr „Ich kann meine Gefühle nicht verstecken. Ich hab meinen Sohn mal ein halbes Jahr nicht gesehen. Das war so schlimm. Ich hatte keine Wohnung und konnte ihn nicht zu mir bringen. Ich weiß wie schlimm es ist, ohne Vater aufzuwachsen. Ich will, dass er alles bekommt. Ich sehe ihn gar nicht aufwachsen. Er ist jetzt fünf. So alt wie ich war, als mein Vater gestorben ist. Wenn ich an meinen Sohn denke, kann ich meine Gefühle nicht unterdrücken. Ich habe keine Wohnung. Wenn ich Geld verdiene, kommen direkt irgendwelche Leute, die das haben wollen. Geld ist mir egal. Ich will doch nur Glück und meinen Sohn und meine Familie.“

Am 4. Tag im Camp lautet das Motto der Dschungelprüfung „Gute Miene zum bösen Spiel“ und die Zuschauer, die für alle Stars außer Ramona voten konnten, entschieden sich diesmal für Jazzy.

Sonja: „Ailton ist wie ein rumänisches Kaufhaus… ohne Artikel.“

Foto von Sonja und Dirk: RTL / Ruprecht Stempell
Bilder aus dem Camp: RTL / Stefan Menne

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.