Header image
Dschungelcamp 2012

Tag 15: Der letzte Abend im Camp – die Finalisten stehen fest

Sinflutartige Regenfälle haben Australien verwüstet und die Stars im Camp eingeschlossen. Und doch findet sie statt: Die letzte Show vor dem großen Finale! Was den letzten Abend vor dem Finale passierte und wie die Camppromis den Regen bekämpften, das verraten wir euch hier.

Das hat es bisher noch in keiner Staffel gegeben: Eine Dschungelprüfung, die im Baumhaus stattfindet! Aufgrund des Unwetters wurde die für den Tag anstehende Dschungelprüfung, die den verheißungsvollen Namen „Voll auf die Fresse“ trägt, kurzerhand ins Baumhaus verlegt und Sonja und Dirk begrüßten keine Geringere als wieder einmal Kim.

Die kleine Sängerin durfte heute zu ihrer dritten Prüfung antreten und musste dafür ihren Kopf in eine große Plexiglaskugel stecken, die mit verschiedenen Tieren befüllt wurde. Innerhalb dieser Kugel musste sie eine Minute lang aushalten und erhielt nach Ablauf der Minute je einen Stern für sich und die drei anderen verbliebenen Camper. Tapfer steckte Kim ihren Kopf in die Kugel und ließ zwölf Spinnen zu sich herein. Trotz ihrer großen Angst vor Spinnen erduldete sie, dass eine riesige Spinne auf ihrem Kopf herumtollte.


Als nächstes wurden ihr nach dem Entfernen der Spinnen ein Haufen blauer Flusskrebse in die Kugel geworfen und Kim ertrug auch diese eine Minute lang auf ihrem Gesicht stillschweigend. Damit war ihr der zweite Stern sicher und mutig wartete Kim sodann auf die vier Buschratten. Selbst als die riesigen Ratten ihr unter der Nase herliefen und munter in ihr Ohr schnupperten, hielt Kim still, bis sie auch diese Minute geschafft und damit den dritten Stern ergattert hatte. Erst der vierte Besuch in der Kugel brachte Kim so richtig an ihre Grenzen. Unzählige Kakerlaken bevölkerten diese Kugel und ihr Gestank war für Kim unerträglich. Dennoch hielt sie eine Minute lang still und schrie erst los, als sie den vierten und letzten Stern sicher hatte.

Sie zappelte und schrie, versuchte die Kakerlaken von sich abzuschütteln, die sich sogar bis in ihr Ohr vorgewagt hatten und von Dr. Bob mittels Pinzette entfernt werden mussten.
Damit war auch diese Prüfung überstanden und Kim konnte stolz mit voller Punktzahl bzw. allen vier Sternen zurück ins Camp gehen und sich dort zusammen mit ihren Mitcampern auf ein tolles Abendessen freuen.


Für die heutige Schatzsuche durften Rocco und Micaela zum „Eiertanz“ antreten. Auf einer Dschungellichtung angekommen erwartete die beiden ein Gatter, in dem lebende Hühner gehalten wurden. Einige dieser Hühner hatten ein „Hühnerei“ in Form eines Plastikbällchens um den Hals und es war nun an den beiden Campern, die Hühner einzufangen, ihnen die Eier abzunehmen und diese in eine Röhre zu stecken. Jedes Ei in der Röhre brachte ihnen die Schatztruhe ein Stück näher.

Doch um das Hühnerfangen noch spaßiger zu gestalten, mussten Rocco und Micaela zuvor durch Wasser und Hühnerfedern und waren somit geteert und gefedert. Micaela meinte dazu nur trocken: „Jetzt habe ich echt viel an, Rocco! Ich fühle mich viel zu angezogen!“


Sie schafften es, genug Eier in die Röhre zu schaffen, so dass sie stolz mit der Schatztruhe im Camp aufschlagen konnten. Die heutige Frage lautete: „Wie viele Sexpartner haben die Deutschen durchschnittlich in ihrem Leben?“
A: 6
B: 18. Die richtige Antwort wäre A: 6 gewesen, doch Rocco fand, dass es „viel zu wenig sei, im Leben mit nur sechs verschiedenen Leuten zu schlafen“ und Micaela wollte lieber von sich ausgehen. Folglich entschied sich die Gruppe für die falsche Antwort B:18.

Nachdem Vincent gestern das Camp überglücklich verlassen durfte, lautete sein persönliches Dschungelfazit: „Ich habe im Dschungel gelernt, meine Seelenessenz richtig auszuleben. Ich habe gedacht, ich könnte das schon, weil ich bin viel im Wald unterwegs. Aber die zwei Wochen Dschungel hier, die haben das noch einmal vertieft und das wird in meinem Leben eine Bereicherung sein.“ Die anderen Camper entdeckten derweil eine ganz andere Art der Bereicherung: Im Wassersack schwomm ein Kadaver. Kim bemerkte den fauligen Geruch zuerst und Micaela half ihr, dem modrigen Gestank des Wassers auf den Grund zu gehen. Als sie im Wassersack eine tote Maus entdeckten, hüpften beide vor Ekel auf und ab und quietschten in feinster Tussenmanier.
Das Mitleid siegte über den Ekel und so holten sie das Aas mit Hilfe einer Essensschale aus dem Sack und bereiteten die beiden der Maus ein schönes Mäusegrab im Dschungel.


Da der anhaltende Regen nun nach Ansicht der Camper lange genug die Gemüter zermürbt hatte, beschlossen sie, den Regengott zu beschwören. Alles Diskutieren und „Ommm-Geäffe“ nutzte nichts, es regnete unaufhörlich weiter und so brach Brigitte schließlich in einen wilden Tanz aus. Sie hüpfte ums Feuer herum, schwang die Hüften und schmiss Arme und Beine in die Luft, doch der Regengott blieb hart. Mit Rocco zusammen schmiedete sie Pläne für eine weltweite Show, alternativ auch einen Song mit Titel: „Was geht los darein?“ und alle hatten eine Menge Spaß.


Die Wunschvorstellungen für die Finalbesetzung waren bei drei der vier Camper gleich, Brigitte, Kim und Rocco waren sich einig, zusammen ins Finale zu wollen. Micaela dagegen stellte sich ein Frauenfinale vor. Die Zuschauer erfüllten den Wunsch der drei und so traf es die nackte Micaela. Sie musste am Tag vor dem großen Finale das Camp verlassen. Damit stehen die Finalisten fest, es sind Brigitte, Kim und Rocco!

Nach der Mäuserettung aus dem Wassersack fragte Sonja: „Hat Micaela jetzt wirklich ihre Essensschale dafür verwendet?“ Dirk: „Ja, aber das hätte doch jeder gemacht.“ Sonja: „Ja, mit ihrer!“

Foto von Sonja und Dirk: RTL / Ruprecht Stempell

Bilder aus dem Camp: RTL / Stefan Menne

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare