Header image
Dschungelcamp 2012

Brigitte Nielsen fliegt definitiv mit nach Australien – die Teilnahme ist bestätigt

Brigitte Nielsen ist die zweite bestätigte Dschungelcamp-Kandidatin. Nun steht fest: Die Hollywood Grazie ist mit dabei. In Sachen Reality durchaus erfahren, medienerprobt, Schauspielerin, ehemaliges Topmodel, Ex-Ehefrau von Sylvester Stallone, Ex-Frau von Raoul Meyer (schweizer Rennfahrer), geliftet, gepritzt, abgesaugt….. die Liste ist endlos. Wir ersparen uns das. Ihr Leben ist kaum zu überbieten an Höhen und Tiefen. Einladungen bei Ronald Reagan nebst Gattin, Hollywoodgrößen zum Lunch, Einladungen zu Galas und diverse Klinken, Süchte, Liebe, Scheidungen. Ihr Leben hat so ziemlich alles zu bieten. Doch gehen wir ein Stück zurück.
Seit vielen Jahren ist das Leben von „Rambolina“ eine Reality-Show. So ziemlich alles hat sie schon filmen lassen. Hochzeit, Sex, Entzug. Weltweit. Eine gnadenlose Tour: USA, England, Dänemark, Italien und auch noch Deutschland. Brigitte Nielsen war bereits 2001 Dschungelcampkandidatin in der italienischen Ausgabe. Spektakulär und unvergesslich ihre damalige Ansage an ihren derzeitigen Mann, Raoul Meyer: „Ich nehme die Kinder mit und ziehe nach Bologna. Ein Immobilienmakler kümmert sich schon drum“. Rums, das hat man auch noch nicht gesehen und gehört. Aber die Krönung dieser Show war ihre Begründung: Das Glück sei unerträglich, er sei zu nett, das halte sie nicht mehr aus. Daraufhin fing sie an zu trinken und es war auch der Beginn ihrer Reality-Reise.
Großbritannien und Dänemark: Big Brother. Sie fängt einen öffentlichen Krieg an mit der Stallone-Mama, ihrer ehemaligen Schwiegermutter, entkleidet sich und macht Busenabdrücke. Dauernielsenbeschallung. Das amerikanische „The Surreal Life“ darf sich auch über ihre Anwesenheit freuen. Dort verliebte sie sich in den „Public Enemy“-Rapper Flavor Flav, lebte die Liason vor der ganzen Nation aus. Dies verschaffte den Beiden die Reality-Show „Strange Love“.
Nun sind wir an einem Punkt in ihrem Leben, der wahrscheinlich der schwerste und auch mutigste Zeitpunkt war. Sie war am Ende und musste in eine Entziehungsklinik. Doch es wäre nicht Brigitte Nielsen, wenn nicht auch das mit Kameras begleitet in einer Soap geendet hätte. „Celebrity Rehab with Dr. Drew“. Man kann darüber streiten, ob dies der richtige Weg ist, eine so schreckliche und selbstzerstörerische Sucht in den Griff zu bekommen. Bei der blonden Brigitte hats funktioniert.
Danach musste eine Generalüberholung des Körpers her, natürlich auch medienwirksam vermarktet. Es ging in die Reality-Soap „Aus alt macht neu – Brigitte Nielsen in der Promi-Beautyklinik“. In der Presse war zu lesen, die Sendung sei menschenunwürdig.
Die „Red Sonja“ wie man sie auch oft nennt, war einst ein Topmodel. Sie arbeitete für Armani, Ferrè, Versace, also für die Top-Designer der Branche. Den Spitznamen hat sie dem gleichnamigen Arnold Schwarzenegger-Film zu verdanken. Für diese Karriere in Hollywood verlies sie ihren ersten Mann, den dänischen Musiker Kasper Winding, auch ihren Sohn Julian. Eine Affäre wird ihr ebenfalls mit Dieter Bohlen nachgesagt. Sie hat es niemals dementiert und Bohlen hat die Liason sogar in seiner Biografie verewigt. Bohlen über Nielsen: „Sie war unheimlich lieb und hatte zwei riesen Dinger. Wir waren uns spontan sympathisch“. Typisch Bohlen. Stallone nannte sie eine „Hollywood-Hure“, weniger nette Worte.
Ihr Lebensweg ist bunt, schillernd, traurig, spannend, erschreckend, je nach Betrachtungsweise. Wir können uns nun unser eigenes Bild von Brigitte Nielsen machen, am Freitag geht es los.

Quelle: stern.de/promiflash.de

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare