Header image
Dschungelcamp 2018

Dschungelcamp gestern 26.01.2018 Tag 8

© MG RTL D

Tag 8: Tränen, Stress und ein neuer Notfall im Dschungelcamp

An Tag 8 zeigte RTL, dass Tatjana Gsell sehr gern schon vor Sandra Steffl gegangen wäre. Doch stattdessen "durfte" sie bleiben - und weinte ganz heimlich in einer stillen Ecke. Geweint hat auch Daniele Negroni: Er verbrühte sich beim Umfüllen von Wasser. Der zweite Notfall im Dschungelcamp 2018! Was sonst noch passierte, haben wir hier für euch zusammengefasst.

Tag 8: Tränen bei Tatjana Gsell – sie will unbedingt raus

Dschungelcamp gestern 26.01.2018 Tag 8

(c) MG RTL D

Sandra Steffl musste an Tag 7 das Dschungelcamp 2018 verlassen. Doch während sich die übrigen Kandidaten über das Weiterkommen freuen sollten, gab es bei Tatjana bittere Tränen. „Ich wäre froh gewesen, wenn ich an Sandras Stelle gewesen wäre“, so das Fotomodell im Dschungeltelefon. Später zog sie sich hinter einen Baum zurück und weinte heimlich. Im Gespräch mit Matthias erklärte sie wie gern sie gegangen wäre. Doch der sprach ihr Mut zu – sie solle nicht freiwillig gehen. „Willst du einen Aufruf machen, dass du nicht gewählt werden willst? Dann kann es sein, dass sie erst recht anrufen“, warnte er Tatjana Gsell. Ob die Zuschauer ihr den Gefallen tun und sie nicht weiterkommen lassen? „Ich hoffe es so sehr“, erklärte das Model.

Erneuter Notfall an Tag 8: Daniele Negroni verbrühte sich

Dschungelcamp gestern 26.01.2018 Tag 8

(c) MG RTL D

Doch neben wehleidigen Klagen gab es auch einen Schreckmoment an Tag 8. Erneut war es Daniele Negroni, der dabei im Mittelpunkt stand. Beim Umfüllen von abgekochtem Wasser in den Wassersack, verbrühte sich der DSDS-Sänger. „Oh Fuck“, fuhr es aus ihm heraus. „Es brennt wie Scheiße, wir haben nichts zum Kühlen“, erklärte er im Dschungeltelefon. Doch dann der Geistesblitz: Wasser! Er eilte zum Weiher und kühlte sich ab. Daniele weinte bitterlich. Nachdem es ihm bereits besser ging, wurde er im Dschungeltelefon von einem Arzt versorgt. Mit einer großen schwarzen Bandage kehrte er ins Dschungelcamp zurück und legte sich hin. „Oh je. Das tut richtig weh, ich weiß das…“

Angespannte Stimmung am 26.01.2018: Jenny und Ansgar rasseln zusammen

Dschungelcamp gestern 26.01.2018 Tag 8

(c) MG RTL D

Schon seit dem Zigarettenverbot ist Danieles Nervenkostüm angespannt – an Tag 7 schien er förmlich kurz vor dem Explodieren zu sein (BBfun.de berichtete). An Tag 8 stellte sich heraus: Es gab neue Regelverstöße, weshalb die Camper jeweils ein Luxusgegenstand abgeben mussten. Teamchefin Jenny Frankhauser erfuhr, dass David Friedrich noch nicht den richtigen Gegenstand rausgerückt hat und die Raucher deswegen weiterhin auf ihre geliebten Fluppen verzichten müssen. Doch als sie David ohne große Aufmerksamkeit davon in Kenntnis setzen wollte, will Ansgar ihre Aufmerksamkeit: „Etwas lauter bitte?“, forderte der Ex-Profi-Fußballer auf. „Ja, Jenny, ignorier uns einfach! Wir haben dich gerade zwei Mal gebeten, lauter zu sprechen“, ging es gereizt weiter.

Ansgar schien sichtlich genervt. „Da fragt man zwei Mal höflich und die ignoriert uns einfach! Die hat es genau gehört!“, so der 48-Jährige. Inzwischen war auch Jenny genervt. Im Dschungeltelefon schoss sie gegen ihren Mitcamper: „Von Ansgar bin ich sehr enttäuscht. Ich habe ihn wirklich gemocht. Ich habe echt das Gefühl, dass ich im Zielfeuer stehe und alle ruhig auf die Schwache Jenny drauf“, so die Katzenberger-Schwester.

Schatzsuche am Freitag: Matthias und Kattia in stinkendem Schweinegehege

Dschungelcamp gestern 26.01.2018 Tag 8

(c) MG RTL D / Stefan Menne

Nachdem Ansgar und Natascha in der Nacht zuvor mit einer Strick-Liesel zu tun hatten und zur Belohnung für ihre Arbeit zwei Käsetoast erhalten haben, ging es für Matthias und Kattia zur nächsten Schatzsuche. An Tag 8 mussten sie ein großes Puzzle zusammenlegen – die Herausforderung: Die Teile waren in einem Gehege mit verfaulten Lebensmitteln, Schlamm und vier Schweinen versteckt. 30 Minuten hatten sie Zeit, um die Teile zu finden und korrekt zusammenzusetzen. Schon als die beiden sich unter den Gehegezaun durchquetschen mussten, begannen die Mecker-Tiraden von Matthias: „Ich bin zu dick, ich passe hier nicht drunter durch. Was soll der Scheiß…“ Letztlich waren jedoch alle Bemühungen umsonst: Noch bevor sie das Puzzle fertigstellen konnten, lief die Zeit ab. „Hat Spaß gemacht zu wühlen in die Scheiße“, so Kattia zum Abschluss.

Mehr zu diesem Thema

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook



Kein Facebook-Account? Dann besuche unser Forum und kommentiere diese Story auch ohne Anmeldung!

Es gibt  0 Kommentare // Schreibe einen Kommentar im BBfun-Forum.