Header image
Promi Big Brother 2013

Wieder nur 9,6 Prozent Marktanteil: Ist Big Brother endgültig tot?

Zum wiederholten Mal muss sich Promi Big Brother in SAT.1 der Konkurrenz geschlagen geben. Obwohl es im Vorprogramm durchaus gut lief, konnte der Sender die Quotenvorlage erneut nicht nutzen. Wir verraten euch, was sich an der Show bereits verändert hat und wie die Chancen auf eine neue Staffel stehen.

Bittere Stunde für alle Fans des Formates Big Brother. Promi Big Brother in SAT.1 konnte wieder nicht genügend Zuschauer für sich gewinnen.

Promi Big Brother 2013 Logo

Marktanteil liegt erneut unter 10 Prozent

Obwohl die Sendung, wie wir finden, überraschend leichtfüßig und ohne die unnötige Dramatik und Schwere daher kam, konnten nicht genügend Zuschauer vor die Bildschirme gelockt werden. Gerade einmal 800.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren schalteten ein. Das macht einen Marktanteil von 9,6 Prozent aus. Insgesamt fand Promi Big Brother in SAT.1 1,71 Millionen Zuschauer – das waren 8,8 Prozent des Gesamtpublikums.

Damit brachte es SAT.1 mit dem Format zum zweiten Mal seit dem Start nur auf einen einstelligen Marktanteil. Dennoch merkt man, dass SAT.1 an sich und dem Format arbeitet – weniger Cindy und Oli, mehr Hausgeschehen und mehr offen-ehrliches Kommentieren statt das in der Presse verschriebene „Ich dick, du doof“-Gefasel. Doch vermutlich hat SAT.1 in der ersten Woche zu viele Zuschauer vergrault.

Schlechte Promi Big Brother-Quote: Gute Vorlage erneut nicht genutzt

Auch die gute Vorlage im Vorfeld konnte nicht genutzt werden. „Navy CIS“ sorgte mit 3,84 Millionen Zuschauern für einen guten Marktanteil von 11,2 Prozent. Zwar hatte es „Nacy CIS: L.A.“ danach schwerer und holte nur 10,2 Prozent mit 2,91 Millionen Zuschauern in der Zielgruppe, doch der Senderschnitt konnte gehalten werden.

Nicht so bei Promi Big Brother im Anschluss. Wir hoffen, dass SAT.1 erkennt, dass die Zuschauer mit diesen „Promis“ nichts anfangen können, sich normale, unbekannte und interessante Bewohner wünschen, die man – so man möchte – in einem 24 stündigen Livestream beobachten kann. Hoffen wir, dass man in Unterföhring auch trotz der Promi Big Brother-Enttäuschung ernsthaft über eine Normalostaffel nachdenkt, damit wir bald ein normales Big Brother 2014 sehen können.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

    Deine Meinung zählt!

    Kommentare