Header image
Big Brother News

Miriam Pielhau (Moderatorin BB 8 und 9)darf kein Kind adoptieren

Miriam Pielhau, bekannt als Moderatorin der 8. und 9. Staffel von Big Brother, hatte lange unter einer schlimmen Krankheit zu leiden. Nach der erschreckenden Diagnose „Krebs“ folgten Chemotherapien und Operationen. Eine schlimme Zeit für die sonst so lebenslustige Moderatorin. Doch letztendlich hat die 36-jährige die Krankheit erfolgreich besiegt und stand für Big Brother 9 jeden Montag live im Studio.
Doch ob sie ihren Kinderwunsch erfüllen kann, ist noch unklar. Sie gilt zwar als geheilt, doch ob sie nach der schweren Krankheit und der intensiven Therapie noch eigene Kinder kriegen kann, ist fraglich. Sie hat sich zusammen mit ihrem Mann für eine Adoption entschieden, doch diese ist in Deutschland für sie nicht möglich. Sie gilt als „Hochrisiko-Frau“, und das, obwohl sie den Krebs besiegt hat. Nach Ansicht der deutschen Behörden könne sie jederzeit wieder an Krebs erkranken, das Risiko sei einfach zu hoch. Man will verhindern, dass adoptierte Kinder ein zweites Mal das Trauma eines schweren Verlustes durchleben müssen.
Miriam Pielhau wird fünf Jahre nach der ersten Krebsdiagnose auch aus medizinischer Sicht als „geheilt“ gelten und plant dann mit ihrem Mann zusammen eine Auslandsadoption. Ob sie ihr Mutterglück findet, behalten wir für euch im Auge und wünschen Miriam alles Gute für Ihre Zukunft.


Miriam wünscht sich sehnlichst ein Kind

 
Quelle: bild.de// Foto: dpa Picture-Alliance

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

Deine Meinung zählt!

Kommentare auf Facebook

Kommentare im Forum