Header image
Ex-Bewohner
Micaela Schäfer: "Flop"

© RTL II

Micaela Schäfer: Im Ernst? Sie will sich eine dritte Titte implantieren lassen?

Eine dritte Titte für Micaela Schäfer? Kein Scherz! Was es damit auf sich hat, erklärt euch nuvola...

Micaela Schäfer: Körperfreak und Karrierejägerin

Micaela Schäfer, ihres Zeichens Körperfreak und Karrierejägerin, jagt immer noch hinter einer Karriere her, wie Harry Potter hinter dem goldenen Schnatz. Wie der Express berichtete möchte sich die Nackt- DJane eine dritte Brust implantieren lassen. Entweder das oder sternchen- oder herzförmige Nippelimplantate stehen auf der Wunschliste des OP-Junkies ganz oben.

Eine dritte Titte? Im Ernst?

Also Leute, jetzt mal ganz im Ernst: eine dritte Titte? Echt jetzt? Was in Arnold Schwarzeneggers Total recall noch extraterestrischen Ursprungs war, soll nun endlich als langersehnter Karrierekick der bekannten Nacktschnecke herhalten? Und dann? Taucht Frau Schäfer wieder wie so oft schon kurz in ihrem Karriere-U-Boot auf, zeigt ihre drei Titten über ihrem Plastik-Sixpack und taucht dann wieder ab? Halte nur ich das für völlig bekloppt? Ich will das nicht sehen, auch nicht zufällig beim Zappen. Das erinnert mich an finstere Jahrmarktzeiten, als man zur Freakshow ins Kuriositätenzelt gehen konnte, um menschliche Abnormitäten zu begaffen. Bah. Was sind das für Ärzte, die solchen Wünschen nachkommen? Hippokrates würde sich im Grab umdrehen, wenn er wüsste… Böse Zungen behaupten, Frau Schäfer hätte nach der OP mehr Titten als Gehirnzellen aber das geht zu weit, findet ihr nicht auch? Sieht man einmal ganz davon ab, dass es keine Tittenhalter für Trippel-Möppe gibt, was, wenn es mit der Karriere dann immer noch nicht hinhaut? Gibt es dann zusätzlich noch eine Pimmel-Nase oder Möppe einmal komplett rundherum?

Ein implantierter Sixpack: Eine grauenhafte Verschöndudelung

Mit Grauen erinnere ich mich an eine ihrer letzten Verschöndelungen, als sie meinte, sie müsse sich nun unbedingt ein Sixpack implantieren lassen. Erinnerte im Anschluss eher an einen Ninja-Turtle mit Riesenhupen, als an einen sportgestählten Bauch! Doch durch die OP konnte Micaela zumindest wieder kurz mit ihrem Karriere-U-Boot auf- und sofort wieder abtauchen. Immerhin. Respekt. Ahoi!

Hatte sie den ganzen OP-Mist wirklich nötig?

Lange ist es her, als La Mica im Big Brother-Haus das Sofa ganztägig bewachte. Und sind wir doch einmal ehrlich: La Mica war hübsch. Extrem eigenartig, mitunter langweilig und sehr einfältig, aber hübsch. Den ganzen OP-Mist hätte Frau Schäfer in meinen Augen gar nicht nötig gehabt! Nicht für eine Wunsch-TV-Karriere, bei der schlicht die Basis fehlt. Die Sympathie des Publikums.

In diesem Sinne denkt daran: Gewalt ist keine Lösung. In keinerlei Hinsicht. Wer mit Gewalt berühmt werden will, sollte dabei nicht über seine eigene Leiche gehen, denn wenn der Weg zum Erfolg so steinig ist, hat der Teufel wahrscheinlich direkt vorher die Straße gefegt. Bis dahin, bleibt unberühmt und unoperiert aber bleibt mir treu und BBfun,

Knutscha,

eure nuvola

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn in den sozialen Netzwerken!



Mehr zu diesem Thema

Themen dieser Meldung

    Deine Meinung zählt!

    Kommentare